13. Oktober 2021
PFLEGE

Aus Neugier auf Leben und Tod

Andrea Weidner ist 26 Jahre alt und hat sich zur Sterbebegleiterin ausbilden lassen. Die meisten Sterbebegleiter sind zwischen 50 und 70 Jahre alt. Was bewegt also junge Menschen, andere in den Tod zu begleiten?

Das Bild zeigt Andrea Weidner draußen stehend.
© VdK/Vowinkel

Was in einem Sterbenden vorgehen mag, erlebte Andrea Weidner an Halloween vor einem Jahr. Sie lag auf dem Boden, konzentrierte sich darauf, dass es bald vorbei sein würde, dass sie nie wieder mit ihrem Freund tanzen gehen, nie wieder Menschen in den Straßen beobachten würde. Sie hörte, wie die Krankenschwestern über ihren Alltag jammerten und spürte plötzlich: Neid. Auf alles, was die beiden da beklagten: Was gäbe ich darum, deren Probleme zu haben.

„Es war eine der intensivsten Erfahrungen in der Ausbildung als Sterbebegleiterin“, sagt Andrea Weidner. Die „Krankenschwestern“ waren ihre Übungsleiterinnen, sie und die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kurses hatten die Aufgabe, sich in einen Sterbenden hineinzudenken, der im Krankenhaus liegt. Eine Art Simulation. Weidner ließ sich 2020 ein halbes Jahr lang vom Lazarus-Hospiz in Berlin zur ehrenamtlichen Sterbebegleiterin ausbilden.

Seitdem ist sie Teil einer Bewegung, in der sich 120 000 Menschen bundesweit haupt- und ehrenamtlich engagieren: Todkranke in der letzten Phase des Lebens zu begleiten und damit auch ihre Angehörigen zu entlasten. Die Ehrenamtlichen sind meist Frauen zwischen 50 und 70 Jahren. Wie viele unter 30 sind, darüber gibt es keine Zahlen. Andrea Weidner ist 26 und somit eher die Ausnahme. Warum also ließ sie sich zur Sterbebegleiterin ausbilden?

Neugier und Auflehnung

„Es gibt nicht den einen Grund, eher mehrere“, sagt Weidner. Sie sitzt in einem Kreuzberger Café, die Herbstsonne scheint ihr ins müde Gesicht. Gerade ist sie aus der Brennpunktschule gekommen, an der sie für zwei Jahre als Teach First Fellow arbeitet, eine Art Klassenbegleiterin, die Kinder und Jugendliche bei Problemen mit der Schule und dem Leben unterstützt. „Vor allem ist es Neugier auf alles, was mit dem Leben zu tun hat“, sagt Weidner, die Anthropologie und Philosophie studiert hat.

Dass sie sich beruflich mit Kindern und dem Anfang des Lebens beschäftigt, ehrenamtlich aber mit dem Tod, sei die perfekte Ergänzung. Aber auch ein Auflehnen gegen die Ich-Zentrierung unserer Zeit, das Leistungsdenken: „Nur wer produktiv ist, gilt als wertvoll. Wer hat das tollste Leben, zeigt es in den schönsten Fotos? Wer arbeitet am meisten? Davon sind wir alle so sehr geprägt. Dabei hat jeder auch ohne all das einen Wert.“

Andrea Weidner glaubt nicht, dass junge Menschen sich weniger als alte mit dem Tod beschäftigen. Eher im Gegenteil. „Meine Generation verdrängt viel weniger als die ältere. Der Tod oder psychische Probleme werden nicht tabuisiert.“ In der Ausbildung zur Sterbebegleiterin habe sie gelernt, wie wichtig es ist, Gefühle wie Angst, Trauer, Wut zuzulassen. „Unser erster Impuls ist ja immer zu trösten: Guck doch auf das Positive, was du noch hast. Aushalten, dass etwas schlimm ist, hilf- und sprachlos macht, ist viel schwerer.“

Lesen Sie auch

CORONA
Das Bild zeigt Frauenhände, die eine Blume halten
Wenn Angehörige im Sterben liegen, ist eine Freistellung von der Arbeit für bis zu drei Monate möglich. | weiter

Ihr erster Einsatz in diesem Frühjahr war allerdings etwas ernüchternd. „Ich hatte die überhöhte Vorstellung, dass Sterbende aus ihrem Leben erzählen, über Unaufgearbeitetes, dass man vielleicht helfen kann.“ Stattdessen saß sie am Bett einer Demenzkranken, die kaum noch sprach. Die Frau lag im Lazarus-Hospiz und Weidner vertrat die Tochter für mehrere Stunden am Sterbebett.

Sie las ihr vor, befeuchtete ihre Lippen, wie sie es im Kurs gelernt hatte, nahm ihre Hand, ein Angebot von Nähe, und hatte sogleich das Gefühl, dass die Frau sich damit nicht wohlfühlte. „Ich nahm die Hand zurück. Das war das Schwerste: zur eigenen Unsicherheit stehen, sie sogar ansprechen.“ Doch es schuf Vertrauen. Das Schweigen, die Stille erlebte sie als etwas Meditatives. Trat sie danach vor die Tür, reagierten ihre Sinne wie feinjustierte Sensoren. Doch sie fragte sich manches Mal: Macht es einen Unterschied, ob ich da bin oder nicht? Heute ist sie überzeugt: Es macht einen Unterschied. „Vor allem, wenn man authentisch ist und sich nicht verstellt.“ Als die Frau starb, war nicht sie, sondern die Tochter dabei. Die allerletzten Stunden mitzuerleben, sei eine besondere Herausforderung, vor der Weidner auch Respekt hat. Aber sie will sich ihr stellen.

Sterben ist ein Prozess

Die Sicht auf ihren eigenen Tod hat sich durch den Kurs und ihren ersten Einsatz verändert. „Früher dachte ich wie die meisten: Ein schneller Tod ist das beste. Heute weiß ich: Sterben ist ein Prozess und den würde ich gern bewusst erleben, ihn gestalten, mich verabschieden.“

Einmal sollten sie im Kurs einen Nachruf auf sich selbst schreiben. Erst dachte sie: „Das kann ich nicht.“ Dann begann sie und merkte, das tolle Abitur, ihre Erfolge, all das hatte darin keinen Platz. Am Ende schrieb sie ein Zitat des Dichters Rainer Maria Rilke: „Eine Weile hingerissen das Leben spielen, nicht an Beifall denkend.“ Und fügte hinzu: „In ihren besten Momenten, tat sie genau das.“

Heike Vowinkel

Schlagworte Begleitung Sterbender | Sterben

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Pflege viel zu teuer?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.