10. September 2021
PFLEGE

Die Vergessenen der Pandemie - Eine Betroffene berichtet

VdK stellt Studie zur Situation in der häuslichen Pflege während der Corona-Krise vor

Darüber, wie Corona das Leben in Pflegeheimen verändert hat, wurde viel berichtet. Doch wie erging es den 3,1 Millionen Frauen und Männern, die zu Hause von Angehörigen versorgt werden – von Menschen wie Edeltraud ­Geister?

Das Foto zeigt Edeltraud Geister, im Hintergrund das VdK-Logo
Edeltraud Geister, pflegende Angehörige | © VdK/Peter Himsel

Im ersten Lockdown dachte sie noch: „Das wird schon.“ Sicher, die Lewy-Body-Demenz ihres Mannes, eine besonders schwere Form der Demenz, war längst im Alltag angekommen. Er vergaß Absprachen, orientierte sich immer schlecher, verlor seinen Humor, hatte Halluzinationen. Irgendwie, glaubte Edeltraud Geister, würde es schon gehen. Schließlich war die 67-Jährige aus Biberach, die bis vor Kurzem noch als Laborassistentin in Altersteilzeit gearbeitet hatte, nun in Rente. Doch dann, abgeschottet von jedem Außenkontakt, beschnitten um Rituale wie den täglichen Zeitungskauf, die Spaziergänge, verschlechterte sich sein Zustand rasend schnell. Peter Geister schlief kaum noch, vergaß immer mehr. „Die Ungewissheit und Isolation haben uns fertiggemacht“, sagt Edeltraud Geister heute.

In Deutschland sind 4,1 Millionen Menschen auf Pflege und Hilfe angewiesen. 80 Prozent von ihnen werden wie Peter Geister zu Hause versorgt. Sie wollen nicht in ein Pflegeheim, nicht ihr Zuhause, die vertrauten Menschen verlassen. Auch ihre Angehörigen wollen das nicht – 2,1 Millionen Menschen werden ausschließlich von ihnen gepflegt. Trotz dieser großen Zahl ist wenig bekannt über ihr Leben, ihren Alltag. Die Situation in der häuslichen Pflege ist die große Leerstelle des Pflegesystems.

Große Resonanz

Das war auch in der Hochphase der Corona-Pandemie nicht anders. Viel wurde über die oft schlimmen Zustände in Pflege­heimen berichtet, über verzweifelte, eingesperrte Bewohnerinnen und Bewohner und protestierende ausgesperrte Angehörige. Um mehr über die Situation in der häuslichen Pflege zu erfahren, hat der VdK die Hochschule Osnabrück beauftragt, diese in einer großen Studie zu untersuchen. Jetzt wurde vorab jener Teil vor­gestellt, der die Corona-­Zeit beleuchtet. 16 000 VdK-Mitglieder – Pflegende und Gepflegte – beantworteten hierfür die Fragen der Forscher. Auch Edeltraud Geister.

Angst war das beherrschende Gefühl der Menschen, die zu Hause gepflegt werden und pflegen. 76 Prozent der Teilnehmenden fürchteten, an Corona zu erkranken und an Spätfolgen zu leiden.

Edeltraud Geister wurde panisch, wenn ihr zwölf Jahre älterer Mann mal wieder ausriss, allein nicht zurückfand, ohne Maske Bus fuhr. Ein täglicher Kampf begann. Die allgemeine Angst vor dem Virus löste bei Peter Geister lange verschüttete Ängste aus der Kriegszeit aus, Sorgen aus seiner Zeit als Elektromechaniker- Meister kamen hoch. Die Isolation tat ihr Übriges. Es gab keine Besuche mehr, Einkäufe erledigten die erwachsenen Töchter, stellten sie vor die Tür. Sogar die Haushaltshilfe, die zwei Schulkinder hat, bestellte Edeltraud Geister ab – aus Sorge, die Frau könne sie selbst oder ihren Mann mit dem Virus anstecken.

81 Prozent der befragten Pflegebedürftigen ging es ähnlich: Sie mieden den Kontakt zu Dritten. Angehörige waren sogar noch vorsichtiger: 87 Prozent von ihnen versuchten, anderen aus dem Weg zu gehen. Mehr als zwei Drittel fürchteten, dass sich ihre Situation durch Corona verschlechtere, etwa weil die Hauptpflegeperson oder weitere Helfende sich infizieren und erkranken könnten. Fast ein Drittel der Pflegebedürftigen verließ das Haus nicht mehr. Auch 37 Prozent der pflegenden Angehörigen haben die Wohnung kaum noch verlassen. Das Zuhause wurde zur Isolationsstation.

Die Vergessenen der Pandemie: Studie zu den zu Hause Gepflegten und ihren Angehörigen

Verängstigt und vergessen – so fühlten sich die meisten Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen zu Hause während der Corona-Pandemie. Dies zeigen die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie der Hochschule Osnabrück, die der Sozialverband VdK in Auftrag gegeben hat. Mehr als zwei Drittel der 16.000 Befragten gaben an, sehr unter der psychischen Belastung in dieser Zeit gelitten zu haben.

Isolation macht krank

Edeltraud Geister ist überzeugt, dass die Demenz ihres Mannes erst durch die Isolation so rasant vo­ranschritt. Physio- und Ergo­therapien fielen aus, geliebte Gewohnheiten wie Einkaufen gehen waren nicht mehr möglich. Doch auch sie wurde psychisch krank, merkte anfangs nicht, wie sie in eine Depression hineinrutschte. Sie ließ den Akkordeon-Unterricht ausfallen, gab keine Sportstunden mehr. 24 Stunden am Tag verbrachte sie mit ihrem Mann, der nichts mehr ohne sie tun konnte.

Im Spätsommer 2020 atmete sie kurz auf, als sie für ihren Mann für wenige Stunden an zwei Tagen pro Woche einen Tagespflegeplatz fand. Doch schon zwei Monate später, der zweite Lockdown begann, schloss die Einrichtung.

Die Pandemie-Zeit war belastend, das sagten auch 78 Prozent der pflegebedürftigen Befragten und 84 Prozent der Angehörigen. Die psychische Belastung wog für mehr als 70 Prozent schwer. Entlastungsmöglichkeiten wie Tagespflege oder Demenz-Cafés entfielen plötzlich. 37 Prozent der Pflegehaushalte nutzten keine Hilfsangebote mehr, meist, weil diese geschlossen wurden.

Edeltraud Geisters Kräfte schwanden. Irgendwann ging nichts mehr, sie musste in einer Schmerzklinik behandelt werden. Ihr Mann kam in dieser Zeit in eine Reha, doch dort verschlechterte sich sein Zustand weiter. Wieder zu Hause, merkte sie rasch, dass es so nicht weitergehen konnte. Es fiel ihr nicht leicht, aber sie suchte einen stationären Demenzpflegeplatz für ihren Mann. Dort besucht sie ihn, so oft sie kann.

Von ihren Erfahrungen in der Corona-Zeit erzählte Edeltraud Geister Ende August auf einer Pressekonferenz des VdK in Berlin, bei der die Ergebnisse der Studie zur häuslichen Pflege in der Pandemie vorgestellt wurden. Ihrem Mann war nur schwer zu erklären, dass sie ihn zwei Tage nicht besuchen könne. Als sie aber sagte, dass sie zum VdK fahre, nickte er nur und sagte: „Dann ist’s gut.“ Peter Geister ist seit vielen Jahren VdK-Mitglied. Etwas, das er nie vergessen hat.

Heike Vowinkel

Schlagworte Pflegebedürftige | pflegende Angehörige | Pflegestudie | Corona

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Pflege viel zu teuer?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.