3. März 2021
PFLEGE

Viele Pflegebedürftige verzichten auf Leistungen

Oft wird ein Pflegegrad erst beantragt, wenn der Betroffene allein nicht mehr zurechtkommt

Seit der Pflegereform im Jahr 2017 haben bereits Menschen, deren Selbstständigkeit nur wenig beeinträchtigt ist, Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung. Doch bisher beantragen viel zu wenige dieser Betroffenen einen Pflegegrad. Der Sozialverband VdK rät: Auch wer sich nicht sicher ist, ob er Pflegegrad 1 zuerkannt bekommt, sollte sich einstufen lassen.

Das Foto zeigt eine ältere Dame; neben ihr steht eine jüngere Frau mit Mundschutz, die den Arm um die Ältere legt
© unsplash.com

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts gab es 2019 rund 208.000 Menschen mit Pflegegrad 1. Doch die Zahl der Menschen mit geringen Beeinträchtigungen müsste viel größer sein: Laut Bundesamt tauchen etwa 160.000 Menschen überhaupt nicht in der Statistik auf, weil sie keinen Pflegegrad beantragen. Oft ist den Betroffenen nicht einmal bewusst, dass sie Anspruch auf Leistungen hätten.

Pflegegrad 1 erhalten Menschen, die körperlich, kognitiv oder psychisch beeinträchtigt sind. Um eingestuft zu werden, müssen sie bei ihrer Pflegekasse einen Pflegegrad beantragen. Anschließend werden sie von einem Gutachter des Medizinischen Diensts der Krankenversicherung (MDK) zu Hause besucht und befragt. Wegen der Corona-­Pandemie finden die Einstufungen derzeit jedoch nur telefonisch oder nach Aktenlage statt.

Im Zentrum der Begutachtung steht die Selbstständigkeit der Antragstellerin oder des Antragstellers. Geprüft wird, ob die Person sich noch im Alltag versorgen und ihrem Tagesablauf nachgehen kann. Der MDK-­Gutachter erfasst außerdem, wie mobil sie ist, ob sie sich gut erinnert und in der Lage ist, Gespräche zu führen, ob sie neuerdings Verhaltensweisen wie Unruhe, Angst oder Aggression zeigt, wie sie mit einer Erkrankung umgeht und ob sie erfolgreich eine Therapie mitmachen kann. Die Einstufung erfolgt auf Grundlage eines Punktesystems. Je selbstständiger die beziehungsweise der Versicherte ist, desto weniger Punkte werden angerechnet.

Zwar erhalten Menschen mit Pflegegrad 1 weder Pflegegeld, noch Pflegesachleistung, doch sie haben Anspruch auf eine ganze Reihe von weiteren Angeboten. Dazu gehören die Betreuungs- und Entlastungsleistungen. Sie werden derzeit nur von etwa jedem zwölften Pflegebedürftigen mit Pflegegrad 1 genutzt.

Hilfe im Haushalt

Jedem Pflegebedürftigen steht ein monatlicher Entlastungsbetrag in Höhe von 125 Euro zu, den er für haushaltsnahe Dienstleistungen, Alltags- und Pflegebegleitungen oder Gruppenangebote verwenden kann. Beispielsweise ist es möglich, sich Hilfe im Haushalt oder beim Einkaufen zu organisieren, eine Bewegungs- und Koordinationsgruppe für Demenzkranke zu besuchen oder sich zu einer Behörde oder zum Arzt begleiten zu lassen. Wichtig ist, dass der Dienstleister nach dem jeweiligen Landesrecht zugelassen ist. Anfangs gab es oft große Schwierigkeiten, überhaupt Angebote zu finden. Mittlerweile hat sich die Situation in den meisten Bundesländern verbessert.

Bei Pflegegrad 1 kann der Entlastungsbetrag unter bestimmten Voraussetzungen auch für ambulante Pflegeleistungen genutzt werden. Weiterhin ist es möglich, die 125 Euro für Tages- und Nachtpflege sowie Kurzzeitpflege zu verwenden. Die restlichen Kosten muss der Pflegebedürftige allerdings aus eigener Tasche bezahlen.

Mit Pflegegrad 1 besteht außerdem Anspruch auf monatlich 40 Euro für Pflegehilfsmittel zum Verbrauch, einen Zuschuss von 23 Euro pro Monat für einen Hausnotruf, eine umfassende individuelle Pflegeberatung sowie für Angehörige die kostenfreie Teilnahme an einem Pflegekurs. Weiterhin können Zuschüsse zur Anpassung des Wohnraums in Höhe von bis zu 4000 Euro abgerufen werden, um beispielsweise eine barrierefreie Dusche einbauen zu lassen. Außerdem gibt es einen Wohngruppenzuschuss.

Der Sozialverband VdK rät allen, die sich unsicher sind, sich begutachten zu lassen. Hinzu kommt: Wer schon einmal vom MDK eingestuft wurde, hat es bei einer Höherstufung des Pflegegrads leichter.

Annette Liebmann

Der VdK bietet kostenfreie Infos im PDF-Format zur Ermittlung des Pflegegrads bei Erwachsenen sowie einen Pflegegrad-Rechner:

PFLEGE
Symbolfoto: Eine ältere Frau mit einem Gehstock, sie ist bei einer jüngeren Frau untergehakt. Beide sieht man nur von hinten. Sie gehen auf einem Weg durch eine Grünanlage.
Wann ist man pflegebedürftig? Was geschieht bei der Pflegebegutachtung? Pflege-Broschüre gratis herunterladen und voraussichtlichen Pflegegrad berechnen! | weiter

Lesen Sie außerdem unsere kostenlose Broschüre "Pflege geht jeden an" mit wichtigen Informationen für pflegende Angehörige:

PUBLIKATION
Cover der Broschüre "Pflege geht jeden an. Angehörige selbst pflegen - ein Ratgeber"
Die kostenfreie Broschüre "Pflege geht jeden an" richtet sich an pflegende Angehörige oder solche, die es werden wollen. Lesen Sie unsere aktualisierte Broschüre mit den wichtigsten Tipps zur Pflege. | weiter
09.04.2019


Mehr zum Thema:

Schlagworte Pflegegrad | MDK | Begutachtung | Entlastungsbetrag | pflegende Angehörige | Pflegebedürftige

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Pflege viel zu teuer?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.