16. Februar 2021
GESUNDHEIT

Der Darm beeinflusst das Gemüt

Forscher weisen enges Zusammenspiel zwischen Darmflora und psychischer Gesundheit nach

Das Bild zeigt Lebensmittel
© Unsplash

Zu viel Fast Food, Kartoffelchips und Cola machen dick. Das weiß jeder. Aber hat meine Ernährung auch Auswirkungen auf mein seelisches Gleichgewicht? Machen Fritten und Burger gar depressiv? Und stimmt es, dass durch Schokolade Glückshormone ausgeschüttet werden? In den vergangenen Jahren haben zahlreiche Studien einen Zusammenhang zwischen Ernährung und Psyche nachgewiesen. Dabei spielt die Darmflora eine wesentliche Rolle.

Schlechte Nachrichten schlagen auf den Magen oder sorgen für Bauchschmerzen, Verliebte haben Schmetterlinge im Bauch. In zahlreichen Redensarten wird deutlich, dass der Mensch die enge Verbindung zwischen Kopf und Bauch schon immer ahnte. Wissenschaftliche Untersuchungen stützen mittlerweile diese Vermutung. Forscher gehen davon aus, dass in beide Richtungen Signale ausgesendet werden, allerdings 90 Prozent der Botschaften vom Bauch in den Kopf gelangen. Und viele landen in den Bereichen, die im Gehirn für Gefühle zuständig sind.

Komplexes Nervensystem

Bisher dachte man, dass Darmhormone, die vor oder nach den Mahlzeiten ausgeschüttet werden, vor allem mit der Appetitkontrolle zu tun hätten. Aber Versuche mit Tieren haben gezeigt, dass sie die Stimmung beeinflussen, zum Beispiel ängstlicher oder weniger ängstlich machen – je nachdem, welches Hormon beteiligt ist.

Davon, dass unsere Gemütslage viel stärker vom Magen-Darm-Trakt beeinflusst wird, als wir uns das bisher träumen ließen, ist auch der Neurogastroenterologe und Professor an der Medizinischen Universität Graz, Peter Holzer, überzeugt. „Bauch und Kopf stehen in ständiger Verbindung miteinander und tauschen Signale aus. Der Darm ist dabei weit mehr als nur ein Sklave des Gehirns: Er beherbergt das – neben Gehirn und Rückenmark – dritte wichtige Nervensystem im Körper.“ Und über dieses komplexe Nervensystem steht er im Austausch mit dem Gehirn, vor allem über den sogenannten Vagusnerv. Das ist der längste unserer zwölf Hirnnerven.

Die Beschaffenheit der Darmflora, da sind sich Forscher inzwischen sicher, hat Auswirkungen darauf, wie anfällig jemand für psychische Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen oder Schizophrenie ist. Und wie es dem Darm geht, hängt von Faktoren wie Stress, Medikamenten und von unserer Ernährung ab.
Untersuchungen eines belgischen Forscherteams um Jeroen Raes von der Katholischen Universität Leuven im Rahmen des „Flämischen Darmflora-Projekts“ belegen, dass im Darm von Menschen, die an Depressionen leiden, Bakterien wie Coprococcus und Dialister in geringerer Anzahl vorkommen als bei gesunden Menschen. Diese Bakterien sind an der Produktion der Hirnbotenstoffe Gamma-Aminobuttersäure und Dopamin beteiligt, die wichtig für den inneren Antrieb und die Motivation sind. Für die Studie haben die Forscher Stuhlproben von mehr als 1000 Patienten gesammelt, die noch nicht mit Antidepressiva behandelt wurden, und mikrobiologisch analysiert.

Wissenschaftler der chinesischen Universität Chongqing untersuchten die Darmbakterien von 63 Patienten mit Schizophrenie und stießen dabei auf einige Auffälligkeiten: Manche Bakterien fehlten in der Darmflora der Probanden ganz, andere waren hingegen im Übermaß vorhanden. Die Forscher transplantierten Proben der Darmflora dieser Patienten in den Darm von Mäusen. Die Tiere zeigten daraufhin unmittelbar Symptome, die für eine Schizophrenie charakteristisch sind, wie motorische Unruhe und Schreckhaftigkeit. Ähnliche Ergebnisse lieferten auch Studien zu Angststörungen oder Depressionen.

Natürlich ist der Zustand der Darmflora nicht die einzige Ursache von psychischen Erkrankungen. Man bekommt keine Angststörung oder Depression, weil man sich falsch ernährt. Es gibt immer mehrere Gründe, wie zum Beispiel Umwelteinflüsse oder Veranlagungen. „Die Frage ist nur, welche Veränderung man am ehesten korrigieren kann“, sagt der Neurogastroenterologe Peter Holzer. Die Ernährung ist das zentrale Stellrad, um das Mikrobiom im Darm vielfältig und damit gesund zu halten.

Glücklich durch Schoko?

Und was hat es mit dem „Glücksbringer“ Schokolade auf sich? Vor allem in Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil um die 70 Prozent kommt die Aminosäure Tryptophan vor, die im Gehirn die Serotoninproduktion anhebt. Dieser sogenannte Neurotransmitter ist für eine ausgeglichene Stimmung und die Reduzierung von Ängsten zuständig. In dunklen Schokoladen mit einem hohen Kakaogehalt befinden sich gleich mehrere Stoffe, die für die gute Stimmung sorgen, zum Beispiel auch Magnesium und Phenetylamin, das einen anderen Botenstoff anheizt, nämlich das Glückshormon Dopamin.

Der Neurologe Prof. Christof Kessler vom Universitätsklinikim Greifswald empfiehlt den Schoko-Genuss in Maßen. „Wenn Sie mal eine halbe Tafel essen, ist das nicht schlimm. Wenn Sie das jeden Tag tun, wird es problematischer. Weniger wegen der Inhaltsstoffe, sondern wegen der Kalorien. Und weil es auch, wie bei allen Genussmitteln, einen Abnutzungs- beziehungsweise Gewöhnungseffekt gibt.“

Jörg Ciszewski

TIPPS

  • Wer die Mikrobengemeinschaft in seinem Bauch fördern will, tut das beispielsweise mit Joghurt, Kefir, Cheddar, Parmesan, Gruyère, sauren Gurken, Sauerkraut oder Produkten auf Sojabasis, wie etwa Kimchi oder Miso. Ballaststoffreiche Vollkornprodukte sättigen und unterstützen eine gesunde Darmflora.
  • Ernährungswissenschaftler empfehlen auch die Aufnahme von pflanzlichem Eiweiß durch den Verzehr von Nüssen, Kernen, Hülsenfrüchten und Pilzen.
  • Die in fettem Seefisch (Lachs, Hering, Makrele) sowie in Leinöl und Walnussöl enthaltenen Omega-3-Fettsäuren unterstützen den Organismus dabei, Entzündungen zu bekämpfen.

VdK-TV: Besser essen - die richtige Ernährung für jedes Lebensalter

"Man ist, was man isst", heißt es im Volksmund und tatsächlich steckt viel Wahres in diesem alten Sprichwort. Denn wie wir uns fühlen und wie gesund wir sind, hängt maßgeblich von unserer Ernährung ab.

Schlagworte Gesundheit | Psyche | psychische Erkrankung | Ernährung

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.