29. Juni 2022
GESUNDHEIT

Augenerkrankungen: Neue Therapieansätze geben Hoffnung

Verschiedene Studien weisen auf erfolgreiche Behandlung bestimmter Augenerkrankungen hin

Etwa neun Millionen Menschen in Deutschland leiden an Augen­erkrankungen wie grüner Star, ­trockenen Augen oder alters­bedingter Makuladegeneration. Neue Therapieansätze geben Betroffenen Hoffnung auf Linderung oder gar Heilung. Noch sind nicht alle zugelassen. Auf jeden Fall sollten sich Patientinnen und Patienten vorher bei ihrer Krankenkasse erkundigen, ob diese die Kosten der Behandlung übernimmt.

Symbolfoto: Ein Augenarzt untersucht eine Patientin
© IMAGO / Shotshop

Wer an trockenen Augen erkrankt ist, bei dem ist die Augen­oberfläche nicht mehr durch eine ausreichend dicke Schicht Tränenflüssigkeit geschützt. Dies macht sich in der Regel durch gerötete und brennende Augen bemerkbar, kann aber auch eine eingeschränkte Sehfähigkeit zur Folge haben. „Die Ursache von trockenen Augen ist meist eine verminderte Tränenmenge oder eine verstärkte Verduns­tung des Tränenfilms, ausgelöst etwa durch trockene Raumluft“, erklärt Professor Dr. Gerd Geerling, Sprecher der Stiftung Auge und Direktor der Universitäts­augenklinik Düsseldorf.

Abhilfe könnten in Zukunft Stammzellen schaffen: Direkt in das erkrankte Gewebe injiziert oder im Labor zu künstlichem Gewebe gezogen und transplantiert, könnten Patientinnen und Patienten auf Dauermedikationen wie künstliche Tränenersatzmittel, spezielle Kontaktlinsen und andere Formen der Benetzung verzichten.

Laut Geerling wären Stammzellen aus der Tränendrüse oder anderen Spendergeweben in der Lage, körpereigene Reparaturmechanismen anzuregen und Entzündungsprozesse im Auge zu hemmen. Hierzulande ist die Therapie noch nicht zugelassen, in Dänemark wurde sie zumindest bereits erfolgreich erprobt. Nach der Stammzelleninjektion traten keine Nebenwirkungen auf. Die Tränenproduktion normalisierte sich, und die Beschwerden der Testpersonen ließen nach.

Hohe Frequenz

Auch für an Altersabhängiger Makuladegeneration (AMD) Erkrankte gibt es Hoffnung. Für die feuchte Form gab es bereits einen Therapiedurchbruch: Gegen die krankhaften, undichten Gefäße, die in die Stelle des schärfsten Sehens einwachsen und Blutungen verursachen, helfen spezielle Präparate. Diese werden direkt ins Auge gespritzt.

„Allerdings muss diese Spritzen­therapie über einen langen Zeitraum in hoher Frequenz durchgeführt werden. Zudem sind die Verläufe individuell sehr variabel“, sagt Professor Dr. Frank G. Holz, Vorsitzender der Stiftung Auge und Direktor der Universitätsaugen­klinik Bonn. Mitunter müsse in vierwöchentlichen Abständen behandelt werden.

Neue Medikamente oder Verfahren, die länger wirken, versprechen Erfolg. So haben Studien gezeigt, dass etwa 75 Prozent der Patientinnen und Patienten, die mit dem in Deutschland zugelassenen Präparat Brolucizumab behandelt wurden, mit Injektionen im Dreimonatsabstand auskommen. Auch für das noch nicht zugelassene Medikament Faricimab gibt es positive Studien­ergebnisse, sogar für viermonatliche Intervalle.

Ein neues Verfahren ist das „Port Delivery System“. Dabei wird ein permanentes, nachfüllbares Implantat an der Augenhöhle verankert, das stetig den Wirkstoff Ranibizumab ins Augen­innere abgibt. Damit werden Wirkdauern über viele Monate erreicht, bevor eine Wiederauffüllung erforderlich ist.

Für die trockene Form der AMD steht bislang noch kein zugelassenes Medikament zur Verfügung. Der Arzneistoff Pegcetacoplan zeigt in Studien positive Effekte. Durch ihn kann das Fortschreiten der Degeneration verlangsamt werden, allerdings müsste es alle ein bis zwei Monate in das betroffene Auge gespritzt werden.

Große Augen

Auch Jüngere können von schweren Augenerkrankungen betroffen sein: Große Augen bei Kindern können ein Anzeichen für ein Glaukom sein, auch grüner Star genannt, bei dem der Druck im Augen­inneren zu hoch ist. „Das Auge des Kindes mit seiner noch weichen Lederhaut reagiert auf den erhöhten Druck mit einer Vergrößerung“, erklärt Professor Dr. Norbert Pfeiffer, Vorstandsmitglied der Stiftung Auge und Direktor der Augenklinik der Universität Mainz. Unbehandelt führe diese Erkrankung zur Erblindung. Rechtzeitig erkannt könne sie durch eine operative Eröffnung der feinen Abflusswege jedoch geheilt werden.

Neu ist die 360-Grad-Trabekulotomie. Die Operation hat bessere Erfolgsaussichten, wird aber nur an wenigen Augenkliniken angeboten. Eltern betroffener Kinder können sich zudem an das Deutsche Kinder-­Glaukomzentrum Mainz wenden. Erste Anlaufstelle sollte aber immer die Augenärztin oder der Augenarzt sein.

Mirko Besch


Auch interessant:

Blinde und sehbehinderte Kinder: Die Sehfrühförderung KiDT in Berlin

KiDT steht für KinderDiagnostikTherapie und ist eine Einrichtung des VdK Berlin-Brandenburg im Berliner Wedding. Hier werden sehbehinderte und blinde Kinder gefördert und auf den Alltag vorbereitet. VdK-Präsidentin Verena Bentele hat die Patenschaft über KiDT übernommen.


GESUNDHEIT
Ein älterer Mann mit Brille sitzt hinterm Steuer im Auto.
Ab diesem Jahr müssen viele Auto­fahrerinnen und Autofahrer ihre Führerscheine nach und nach in fälschungssichere, EU-weit gültige Dokumente umtauschen. Eine gute Gelegenheit, das Sehvermögen mal wieder auf Fahrtauglichkeit zu überprüfen. | weiter
02.03.2022

Schlagworte Augenerkrankung | Therapie | Glaukom | AMD

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.