28. Februar 2022
GESUNDHEIT

Zu wenige nutzen Darm-Check

Vorsorgeangebot der Krankenkasse rettet Leben - wenn es genutzt wird

Das Bild zeigt ein blaues Band als Erkennungszeichen des Darmkrebs-Monats.
Blaues Band zum Bewusstsein von Darmkrebs | © Canva / allasizintseva

Seit der Einführung der Vorsorge-­Darmspiegelung für ältere Menschen hat sich die Zahl der Neuerkrankungen sowie die Sterblichkeitsrate deutlich reduziert. Das geht aus Berechnungen des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) hervor. Allerdings nutzen noch zu wenige das Angebot.

Das Darmkrebsrisiko nimmt ab dem 50. Lebensjahr zu und ist für Menschen ab 70 Jahren am höchsten. Krankenkassen bieten Frauen ab dem 55. Lebensjahr und Männern bereits ab dem 50. Lebensjahr eine Darmspiegelung zur Früherkennung an. Die Folge: Deutlich weniger Menschen erkrankten beziehungsweise verstarben in den vergangenen rund 20 Jahren an Darmkrebs.

Laut DKFZ reduzierte sich die Zahl der Neuerkrankungen von 2000 bis 2016 bei beiden Geschlechtern um knapp ein Viertel. Noch deutlicher waren die Effekte auf die Sterblichkeitsrate: Zwischen 2000 und 2018 sank sie bei Männern um 35,8 Prozent, bei Frauen sogar um 40,5 Prozent.

In der Corona-Pandemie nutzten insgesamt wesentlich weniger Menschen die Krebspräventionsangebote. Aber bei den Koloskopien zur Früherkennung von Darmkrebs war nach Rückgängen in der ersten Pandemiewelle im vergangenen Jahr ein leichter Anstieg von 2,1 Prozent festzustellen, sagt Jürgen Klauber, Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Dennoch nähmen noch viel zu wenige das Angebot zur Darmspiegelung wahr: „Es ist noch Luft nach oben.“

Laut WIdO wurde nur etwa die Hälfte der anspruchsberechtigten Menschen, die 2021 65 Jahre alt waren, in den vergangenen zehn Jahren von der Darmkrebs-Früherkennung erreicht – obwohl seit dem Jahr 2019 per Anschreiben von den Krankenkassen zu dieser Vorsorge eingeladen wird.

Woran liegt das? Die Felix Burda Stiftung kritisiert, dass die zur Verfügung gestellten Informationen zur Darmkrebsvorsorge für viele Menschen zu komplex und kompliziert seien. Deswegen wirbt die Stiftung in dem vor ihr ausgerufenen Darmkrebs-Monat März in einfacher Sprache für einen „Darm-Check“.

Cis

Schlagworte Darmerkrankung | Darmkrebs | Darmkrebsmonat

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.