25. Oktober 2021
GESUNDHEIT

Bluthochdruck – unterschätztes Risiko

Deutsche Herzstiftung informiert bei den Herzwochen 2021 über die Volkskrankheit Nummer eins

Bluthochdruck ist die Volkskrankheit Nummer eins und eines der größten Risiken für unsere Gesundheit. „Herz unter Druck“ lautet deshalb das Thema der Herzwochen 2021. Die Deutsche Herzstiftung informiert über Ursachen, Diagnose, Therapien und Gefahren des „stillen Killers“ für Herz und andere Organe. Etwa ein Drittel aller Erwachsenen in Deutschland hat einen zu hohen Blutdruck.

Ein Herz, das zwischen zwei Platten eingequetscht ist, daneben das Logo der Deutschen Herzstiftung.
Das Thema Bluthochdruck steht im Mittelpunkt der Herzwochen, die vom 1. bis 30. November 2021 stattfinden. Mehr Infos bei der Deutschen Herzstiftung unter https://www.herzstiftung.de/herzwochen | © https://www.herzstiftung.de/herzwochen

Bluthochdruck gilt als wesentlicher Grund für einen vorzeitigen Tod. Er ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für Herz- und Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Hirnblutung, Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen oder andere Erkrankungen wie Nierenversagen. „Leider führen oft erst die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Hochdrucks die betroffenen Personen zum Arzt. Dem wollen wir mit gezielter Aufklärung entgegenwirken. Bluthochdruck lässt sich mithilfe von Medikamenten und einem gesunden Lebensstil sehr gut behandeln“, betont Professor Dr. Thomas Voigtländer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung.

Zur Erklärung: Der Blutdruck ist die Kraft, die das Blut auf die Wand von Arterien und Venen ausübt. Ohne sie kann der Fluss des Blutes nicht aufrechterhalten und die Organe des Körpers können nicht mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt werden. Gemessen wird der Blutdruck in „Millimeter Quecksilbersäule“, abgekürzt mmHg (Hg ist das chemische Symbol für Quecksilber). Der obere Wert gibt den systolischen, der untere Wert den diastolischen Blutdruck an. Der systolische Druck entspricht der Kraft, die vom Herzen maximal aufgebaut wird, der diastolische Druck kommt im Wesentlichen durch die Elastizität beziehungsweise den Widerstand der Gefäße zustande. Der Blutdruck passt sich unterschiedlichen Bedingungen und Belastungen innerhalb des Tages unmittelbar an. In der Regel steigt der Blutdruck kontinuierlich nach dem Aufwachen an, während der Nachtstunden fällt er wieder ab.

Regelmäßig messen

„Viel zu wenig bekannt ist, dass ein normaler oder niedriger Blutdruck im Laufe des Lebens sich sehr oft in einen hohen Blutdruck verwandelt“, so die Herzstiftung. Sie appelliert deshalb an alle Menschen, regelmäßig ihren Blutdruck zu messen. Je älter man wird, desto häufiger tritt Bluthochdruck auf. Mehr als die Hälfte aller Menschen über 60 Jahre hat dauerhaft erhöhte Blutdruckwerte. Ein Grund dafür: Mit zunehmendem Lebensalter verlieren die Gefäße an Elastizität, sie werden steifer.

Viele Patientinnen und Patienten haben trotz hoher Blutdruckwerte zunächst keinerlei Beschwerden. Andere Menschen mit hohen Blutdruckwerten berichten von einem Druckgefühl im Kopf und im Brustkorb, über Kopfschmerzen und Herzklopfen, Kurzatmigkeit und nächtliche Unruhe. Bei einigen Betroffenen genügt es, wenn sie abnehmen, sich mehr bewegen und die Ernährung umstellen, um den Blutdruck ausreichend zu senken und eine Dauertherapie mit Medikamenten zu vermeiden. Die meisten müssen jedoch medikamentös behandelt werden.

Vom 1. bis zum 30. November informiert die Deutsche Herzstiftung mit kostenfreiem Material und mehreren Hundert Aktionen über die Volkskrankheit Bluthochdruck. Weitere Infos: Telefon (0 69) 95 51 28-333 und www.herzstiftung.de/herzwochen

Petra J. Huschke

Telefonsprechstunde am 9. November: Drei Herzspezialisten beantworten Fragen

Offene Fragen zur eigenen Erkrankung und Therapie stellen für Herzpatienten ein großes Problem dar. Deshalb bieten der Sozialverband VdK und die Deutsche Herzstiftung gemeinsam eine telefonische Sprechstunde für Betroffene und ihre Angehörigen an.

Drei Kardiologen aus dem Vorstand beziehungsweise Wissenschaft­lichen Beirat der Deutschen Herzstiftung sind am Dienstag, 9. November, zwischen 17 und 19 Uhr am Telefon. Sie beantworten medizinische Fragen zu Diagnose, Therapie und Risikovorsorge von Herz- und Kreislauf-Erkrankungen wie Herzschwäche, koronare Herzkrankheit (KHK), Herzrhythmusstörungen, Klappenerkrankungen und Bluthochdruck. Sie erreichen unsere Experten am 9. November zwischen 17 und 19 Uhr direkt am ­Telefon unter (0 18 03) 33 41 23*:

  • Professor Dr. Thomas Voigt­länder, Ärztlicher Direktor, Agap­lesion Bethanien-Krankenhaus, Cardioangiologisches Centrum Betha­nien (CCB), Frankfurt.
  • Professor Dr. Heribert Schunkert, Direktor der Klinik für Herz- und Kreislauf-Erkrankungen, Deutsches Herzzentrum München.
  • Professor Dr. Andreas Götte, Chefarzt der Medizinischen Klinik II: Kardiologie und internistische Intensivmedizin, Sankt-Vincenz-­Krankenhaus Paderborn.

Die Telefonsprechstunde kann keinen Arztbesuch ersetzen. In Notfällen sollten Sie direkt den Notruf 112 wählen. Infos zu den bundesweiten Herzwochen unter www.herzstiftung.de/herzwochen

* 9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz und maximal 42 Cent aus dem deutschen Mobilfunknetz.

VdK-TV: Was tun bei Bluthochdruck?

"Silent Killer" - schleichender Tod - nennen Mediziner die Krankheit Bluthochdruck, denn sie schädigt Gefäße und Organe, ohne dass Patienten sich merklich krank fühlen. Es ist daher wichtig, dass Bluthochdruck frühzeitig erkannt und behandelt wird.

Schlagworte Herzwochen | Bluthochdruck | Telefonsprechstunde

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.