19. Oktober 2021
GESUNDHEIT

Medikamentengabe auf Rezept

Wird sie vom Arzt verordnet, belastet sie nicht das Budget für Pflege

Ältere und pflegebedürftige Menschen tun sich oft schwer, ihre Medikamente selbst vorzubereiten. Ambulante Pflegedienste können diese Aufgabe übernehmen. Was viele nicht wissen: Die Bereitstellung der Arzneimittel kann man sich auch über ein ärztliches Rezept verordnen lassen. Dann belastet die Leistung nicht das Budget für Pflege.

Das Bild zeigt eine Pillendose und verschiedene Medikamente, die unsortiert davor liegen.
© Canva/ Buba1955

Die Mitarbeiterinnen und Mit­arbeiter von Pflegediensten bereiten meist einmal wöchentlich die ärztlich verordneten Arzneimittel vor und sortieren sie in eine Box. Sie können auch das Verabreichen von Augentropfen, Insulin oder anderen Präparaten übernehmen.

Vielen Pflegebedürftigen wird die Medikamentengabe als Pflegesachleistung in Rechnung gestellt. Weniger bekannt ist, dass man sie sich auch vom Hausarzt verordnen lassen kann. Dann wird das Budget für Pflege nicht belastet, und es bleibt mehr für pflegerische Leistungen. Erfolgt die Medikamentengabe auf Rezept, zählt sie zur Krankenpflege und wird direkt mit der Krankenkasse abgerechnet.

Voraussetzung für ein ärztliches Rezept ist, dass eine Erkrankung vorliegt, bei der regelmäßig Arzneimittel eingenommen werden müssen, und die betroffene Person sowie die mit ihr im Haushalt lebenden Angehörigen nicht in der Lage sind, dies ohne Hilfe zu bewältigen. Dazu gehören beispielsweise Bewegungseinschränkungen oder kognitive Einschränkungen wie etwa Demenz sowie Sehbehinderungen. Ein Pflegegrad ist nicht notwendig. Liegt eine solche Situation vor, sollte man den Arzt des/der Pflegebedürftigen darauf ansprechen und nach einer Verordnung zur Medikamentengabe fragen. Dieser beurteilt, ob die Vo­raussetzungen dafür erfüllt sind.

Anleitung zur Einnahme

Sind diese Bedingungen nur zum Teil gegeben, hat der Mediziner die Möglichkeit, eine Anleitung zur Medikamenteneinnahme zu verordnen. Das heißt: Der Pflegedienst instruiert die betroffene Person oder deren Angehörige, sodass sie die Medikamente dauerhaft selbstständig einnehmen beziehungsweise verabreichen können. Das kann bis zu zehnmal erfolgen. Bei Alleinstehenden hingegen, die nicht mehr in der Lage sind, sich um die Medikamenteneinnahme selbst zu kümmern, ist eine ärztliche Verordnung sinnvoll. Dazu zählen auch Menschen, die am Anfang einer Demenz­erkrankung stehen.

Das Rezept für die Medikamentengabe muss von der Krankenkasse genehmigt werden. Dabei wird überprüft, ob nicht eine andere Person im Haushalt die Aufgabe übernehmen kann. Danach muss ein ambulanter Pflegedienst gefunden werden, der von der Kasse anerkannt wird. Der Arzt erstellt einen detaillierten Medikationsplan, anhand dessen die Arzneimittel verabreicht werden.

Annette Liebmann

So hilft der VdK: Therapie mit dem Cannabis-Präparat Dronabinol erreicht

VdK-Mitglied Hildtraud Tappert ist in Folge einer Atemwegserkrankung auf Sauerstoffzufuhr angewiesen, leidet an chronischen Schmerzen, an Appetitlosigkeit und Auszehrung. In einem Klageverfahren konnte der Sozialverband VdK eine Therapie mit dem Cannabis-Präparat Dronabinol durchsetzen, dem einzigen Medikament, das der 77-Jährigen bisher helfen konnte.

Schlagworte Medikamente | Rezept | Arzneimittel

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.