27. September 2021
GESUNDHEIT

Patientenakte und Rezept per App

Das Gesundheitswesen wird digital – Was Patientinnen und Patienten jetzt wissen müssen

Das Bild zeigt eine Oberkörper und Hände einer Person. Sie hält ein Smartphone und ein Tablet
© Canva / stevanovicigor

Patientinnen und Patienten haben es in Arzt- und Therapiepraxen sowie in Krankenhäusern bald mit weniger Papier zu tun, als sie es gewohnt sind. Mit der elektronischen Patientenakte (ePA) und dem elektronischen Rezept (E-Rezept) werden viele medizinische Informationen dann in digitaler Form vorliegen.

Seit 1. Januar 2021 bieten die gesetzlichen Krankenkassen die ePA per App für das Smartphone und das Tablet an. Ihre Nutzung ist freiwillig. Für privat Versicherte soll die digitale Anwendung mit Beginn des Jahres 2022 folgen. In einem Pilotversuch wurde die elektronische Akte im ersten Halbjahr 2021 in 200 Arztpraxen und Krankenhäusern in Berlin und Westfalen-Lippe getestet.

Nach dem Test

Der offizielle Start für die ePA war der 1. Juli 2021. Laut kassenärztlicher Bundesvereinigung stand die notwendige Technik zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht überall bereit. Dies wird derzeit nachgeholt, sodass immer mehr Ärztinnen und Ärzte die ePA mit Daten befüllen können.

Doch vorher müssen die Versicherten entscheiden, ob sie die digitale Akte überhaupt nutzen möchten. Wünschen sie dies, stellen sie einen Antrag bei ihrer Krankenkasse. Die ePA können sie dann selbst verwalten und festlegen, welche Arztpraxis, welche Apotheke oder welches Krankenhaus darauf zugreifen darf. Die Kassen haben keinen Zugriff.

Der VdK kritisiert, dass ältere und ärmere Menschen von dem Angebot ausgeschlossen werden könnten. Denn wer sich mit der Nutzung von Apps nicht auskennt oder sich kein modernes Smartphone oder Tablet leisten kann, bleibt auf der Strecke. „Gerade Ältere brauchen einen Überblick über ihre Medikamente, Therapien und Diagnosen“, sagt VdK-Präsidentin Verena Bentele. Deshalb fordert der VdK, dass es immer eine analoge Variante geben muss. Auch Menschen mit Behinderung müssen auf ihre Daten zugreifen können.

Barrierefreiheit ist deshalb genauso unverzichtbar wie der Datenschutz. Dieser muss angesichts der sensiblen Daten unbedingt gewährleistet sein.

In der ePA können Versicherte Gesundheitsinformationen speichern. Dazu gehören medizinische Unterlagen, Schmerztagebücher, Blutdruck- und Zuckerwerte oder eingenommene Arzneien. Auch Medikamentenpläne, Notfalldaten oder die Patientenverfügung können sie hinterlegen. Medizinerinnen und Mediziner ergänzen Di­agnosen, Arztbriefe, Labor- oder Operationsberichte, Röntgenbilder oder Therapiepläne. In Zukunft sollen auch E-Rezepte oder Überweisungen abgelegt werden können, ab 2022 der Impfausweis, der Mutterpass, das Heft für die Vorsorgeuntersuchungen von Kindern und das Bonusheft für den Zahnarztbesuch.

Besserer Austausch

Die ePA soll den Austausch zwischen Patientinnen und Patienten, Praxen, Apotheken und Kliniken erleichtern. Unterlagen müssen zukünftig nicht extra angefordert, doppelte Untersuchungen können vermieden werden. Leichter wird es mit der ePA zudem, eine Zweitmeinung einzuholen oder Arzt und Ärztin zu wechseln.

Auch die Rezepte werden digital. Seit Oktober können Ärztinnen und Ärzte das E-Rezept freiwillig ausstellen, ab 1. Januar 2022 wird es zur Pflicht. Wer dann verschreibungspflichtige Medikamente benötigt, zeigt in der Apotheke einfach das Smartphone vor oder einen Ausdruck, den die Praxis aushändigt. Das vertraute rosafarbene Formular, das Patientinnen und Patienten kennen, wird dann immer seltener.

Kristin Enge

Schlagworte elektronische Patientenakte | Barrierefreiheit | Gesundheitsversorgung

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.