22. Juni 2021
GESUNDHEIT

Das Leben nach Corona

Post-Covid-Betroffene finden noch wenig Anlaufstellen und organisieren sich selbst

Eine Frau mit Mund-nasen-Schutz hält sich den Kopf
© unsplash

Über 3,7 Millionen Corona-Infektionen zeigt die Statistik des Robert Koch-Instituts Mitte Juni 2021. Dahinter verbergen sich teils schwere Schicksale. Viele der Erkrankten leiden sehr unter den Langzeitfolgen. Nur langsam etab­lieren sich Behandlungsmethoden und selbst organisierte Netzwerke für Post Covid. Zunehmend mehr Betroffene suchen sozialrechtliche Hilfe beim VdK.

Karl Baumann, Anfang 50, ist ein beschäftigter Mann. Der Maschinenbauer und Veranstalter aus der Nähe von Regensburg ist Unternehmer im besten Sinn: einer, der die Ärmel hochkrempelt. Doch dann erwischt ihn im März 2020 das Coronavirus. Er schwebt zwischen Leben und Tod, wird drei Wochen ins künstliche Koma versetzt. Zwei Szenen haben sich ihm eingebrannt: Als er sich von seiner Frau am Telefon verabschieden muss, bevor die Maschinen angeschaltet werden. Und dann der Moment des Erwachens. Halb verdurstet fühlt er sich. Aber niemand versteht, was er sagt, weil er im Koma einen Schlaganfall erlitten hat.

Mehr als ein Jahr später, im Juni 2021 sitzt Karl Baumann, inzwischen auch VdK-Mitglied, vor seinem Computer und begrüßt als Leiter der „Selbsthilfegruppe für Post-Covid-19-Erkrankte“ etwa 20 Menschen, die dasselbe Schicksal teilen wie er. Zehn, manche Quellen sagen sogar 15 Prozent aller Erkrankten leiden auch viele Monate nach der Infektion an mehr oder weniger ausgeprägten Spätfolgen. Sie klagen über neurologische Ausfälle, häufige Erschöpfung, psychische Probleme oder Bewegungseinschränkungen. „Post Covid“ oder „Long Covid“ heißt das Krankheitsbild, das ein eigenes Kürzel in den Akten der Krankenkassen bekommen hat.

Unfreiwillige Pioniere

Es sind keine „Einzelfälle“, die sich an diesem Juniabend virtuell treffen. Vor den Monitoren sitzen Menschen, die einst tatkräftig im Leben standen, von der jungen Erzieherin über den Familienvater in den Vierzigern bis zur sportlich wirkenden 50-jährigen Verwaltungsangestellten.

Die meisten erkrankten zu Beginn der ersten Corona-Welle. So sind sie unfreiwillig zu Pionieren geworden, denn das Gesundheitswesen hat noch kaum Erfahrungen mit Patienten wie ihnen. „Nur wer diese Krankheit selbst erlebt hat, weiß, worum es geht. Das habe ich in meiner Reha gemerkt“, erzählt Karl Baumann. Er hat deshalb trotz seiner eigenen Erschöpfung seine Kräfte zusammengesucht und eine Selbsthilfegruppe gegründet. Etwa einmal im Monat gibt es ein Treffen. Eigentlich sollte der Mitgliederkreis auf Ostbayern beschränkt sein, doch aus ganz Deutschland melden sich Betroffene bei Baumann. Informationen sind schließlich rar, Tipps von anderen gefragt. Zum Beispiel, wo es eine Post-Covid-Ambulanz gibt, die noch Patienten annimmt.

An diesem Abend ist Mathias Hochmuth von der Rechtsabteilung des Sozialverbands VdK Bayern zu Gast. Viele der Betroffenen sind derzeit krankgeschrieben. Sie fragen den Experten, wie es weitergeht, wenn das Krankengeld ausläuft und sie dauerhaft arbeitsunfähig werden. Die Angst vor dem tiefen Fall in die Sozialhilfe treibt sie um.

Hochmuth erklärt geduldig, beschönigt aber nichts. Es geht um die sozialrechtlichen Aspekte einer Post-Covid-Erkrankung. Das Krankengeld gibt es maximal 78 Wochen. „Achten Sie unbedingt auf eine lückenlose Krankschreibung, um den Ausschluss des Anspruchs zu verhindern“, rät er. Sollte der MDK nach Aktenlage eine „Gesundschreibung“ per Post schicken, müsse sofort Widerspruch eingelegt werden. Brenzlig werde es auch, wenn die Krankenkasse auffordert, Erwerbsminderungsrente zu beantragen. Spätestens dann sei es gut, sich sozialrechtliche Hilfe zu holen, gerne natürlich beim VdK.

VdK hilft

Wer seit Frühjahr 2020 krankgeschrieben ist, für den läuft im Herbst 2021 das Krankengeld aus. Hochmuth erklärt die weiteren Schritte: Arbeitslosengeld, eventuell Erwerbsminderungsrente oder Verletztenrente, wenn sich jemand nachweislich im beruflichen Umfeld infizierte. Auch die Zuerkennung einer Schwerbehinderung ist Thema. „Zu Post Covid gibt es bisher keine höchstrichterlichen Entscheidungen. Da muss noch vieles von den Betroffenen durchgefochten werden“, bedauert der Rechtsexperte. Doch man merkt ihm an, dass der VdK diese Herausforderung gerne annimmt.

Dr. Bettina Schubarth

Infos zu Post-Covid-Selbsthilfegruppen in Deutschland: www.nakos.de/aktuelles/corona

Schlagworte Post Covid | Long Covid | Sozialrechtsberatung | Krankengeld

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.