10. Juni 2021
GESUNDHEIT

Der digitale Impfnachweis kommt - was bedeutet das?

Am 20. Mai hat der EU-Rat beschlossen, dass es ein digitales COVID-Zertifikat geben soll. Das auch „Grünes Zertifikat“ genannte Dokument soll Reisen innerhalb der EU erleichtern und nachweisen, dass eine Person entweder gegen COVID-19 geimpft wurde, ein negatives Testergebnis erhalten hat oder von COVID-19 genesen ist. Deutschland will die Vorgabe in Form eines digitalen Impfpasses umsetzen. Wir haben Fragen und Antworten rund um das Zertifikat zusammengestellt:

Die Symbolgrafik zeigt zwei Männchen, die einen QR-Code zusammenbauen. Darunter steht
© pixabay.de

Wann kommt das digitale COVID-Zertifikat?

Ab Ende Juni soll das Zertifikat erhältlich sein.

Wird das Zertifikat nur per Smartphone-App verfügbar sein?

Das Zertifikat soll in digitaler und in Papierform verfügbar sein. Es wird einen QR-Code enthalten, der fälschungssicher sein soll. Das Dokument soll jeweils in der Landessprache und auf Englisch ausgestellt werden.

Der Sozialverband VdK begrüßt, dass es keine rein digitale Lösung geben soll, sondern optional auch ein Papierzertifikat. Wer kein digitales Endgerät hat oder nutzen kann, der darf nicht benachteiligt werden. Der VdK fordert Gesundheitsminister Spahn auf, die Umsetzung der Papierform des Zertifikats unbürokratisch und schnell zu gestalten.

Kostet mich die Ausstellung des Zertifikat etwas?

Nein, die Ausstellung soll in den EU-Ländern kostenfrei möglich sein.

Was plant Deutschland?

In Deutschland wird ein digitaler Impfpass verfügbar sein, dieser wird letztendlich das Grüne Zertifikat nach EU-Richtlinien umsetzen. Mit der kostenlosen "CovPass-App", die in den App-Stores für Android- und iOS-Geräte erhältlich ist, kann der Impfnachweis verwaltet und ausgelesen werden. Neben dem Impfstatus soll die App auch dokumentieren, ob jemand bereits erkrankt war und genesen ist und ob ein aktueller Negativ-Test vorliegt. Auch mit der bereits bekannten Corona-Warn-App soll der digitale Impfnachweis genutzt werden können.

Schon ab dem 14. Juni 2021 wollen Apotheken in Deutschland vollständig geimpften Personen einen Impfnachweis ausstellen.

Umfrage zum Digitalen Impfnachweis

Falls Sie sich impfen lassen: Würden Sie den digitalen Impfnachweis nutzen?


Wie funktioniert das technisch?

Das Foto zeigt ein Smartphone, auf dem die CovPass-App geöffnet ist.
In der CovPass-App werden Impfungen mittels QR-Code eingescannt. Das Zertifikat mit dem QR-Code erhalten Geimpfte bei einer autorisierten Stelle.

Nach der Corona-Impfung kann man auf Wunsch ein Impfzertifikat digital zum Scannen oder als Ausdruck auf Papier im Impfzentrum, in der Arztpraxis oder in der Apotheke erhalten. Mit der Smartphone-App kann man den im Zertifikat enthaltenen QR-Code einscannen. Der Impfnachweis wird dann in der App ebenfalls mit einem QR-Code dokumentiert.

Bei Bedarf zeigt man die App vor. Die prüfende Stelle kann den QR-Code scannen und sieht den Impfstatus der Person. Eventuell muss man zusätzlich seinen Lichtbildausweis vorlegen. Für die "CovPass-App" benötigt man übrigens keine Internetverbindung.

Bleiben die gelben Impfpässe gültig?

Der digitale Nachweis ist freiwillig und ein zusätzliches Angebot – die altbekannten gelben Impfpässe behalten ihre Gültigkeit und werden als Nachweis einer Impfung anerkannt.

Wo erhält man das Zertifikat?

Das Zertifikat als digitaler Nachweis soll nur von autorisierten Stellen ausgestellt werden dürfen, also von Impfzentren, Apotheken und Krankenhäusern.

Brauche ich zukünftig das Zertifikat, wenn ich eine Reise innerhalb der EU machen will?

Das Zertifikat soll das Reisen erleichtern, es handelt sich jedoch nicht um einen „Freifahrtschein“. Denn: Letztendlich entscheiden die EU-Mitgliedsstaaten, welche Regelungen sie im Einzelnen geltend machen. Das Dokument wird also keine EU-weit einheitlichen Vorteile bringen. Es gilt aber als wahrscheinlich, dass EU-Länder bei der Einreise von nachweislich geimpften oder genesenen Personen beispielsweise auf die Quarantänepflicht verzichten.

Das Zertifikat soll keine Voraussetzung für die Ausübung des Rechts auf Freizügigkeit sein und kein Reisedokument darstellen.

Mehr Infos zur CovPass-App:

https://digitaler-impfnachweis-app.de


Ängste in der Pandemie

Corona macht Angst: vor Ansteckung, vor Jobverlust, vor Vereinsamung. So eine Ausnahmesituation kann aber auch bereits vorhandene Ängste noch verstärken. Die Angstselbsthilfegruppen haben Zulauf. Denn oft hilft es ja schon, wenn man nur mal darüber spricht. Das haben wir getan – mit Christian Zottl von der Deutschen Angst-Hilfe.

cl

Schlagworte Corona | Impfpass | App | Impfzertifikat | Grünes Zertifikat | Reisen | CovPass App | COVID-19

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.