2. Juni 2021
GESUNDHEIT

Arthrose – die richtige Balance finden

Experte gibt Tipps, wie die Gelenkerkrankung weniger Beschwerden macht

Ein Röntgenbild eines Kniegelenks
© pixabay

Bis zu acht Millionen Menschen in Deutschland leiden an Arthrose. Schmerzen, ein Steifigkeitsgefühl und Bewegungsdefizite im betroffenen Gelenk sind typische Anzeichen dafür. Häufig tritt Arthrose an Knien, Hüften, Schultergelenken, Händen und Fingern sowie an den Füßen auf. Letztlich können aber alle Gelenke davon betroffen sein.

Bei Arthrose baut der Körper Knorpel ab. Damit verringert sich die Schutzschicht, die sich zwischen den beiden Knochenenden befindet, und Knochen können dann aneinander reiben. Auch kann der Knorpel seine Stoßdämpferfunktion, die die Belastung gleichzeitig auf die Gelenke verteilt, nicht mehr so gut ausführen. „Gelenke müssen bewegt werden, aber nicht überlastet“, bringt es Dr. Helmut Huberti, Präsident der Deutschen Arthrose-Hilfe, auf den Punkt. „Der Grundstein für gesunde Gelenke im Alter kann schon in der Kindheit gelegt werden. Wenn Kinder sich viel bewegen, ist das auf jeden Fall gesund“, sagt der Arzt. Leistungssport hingegen schadet den Gelenken. Huberti nennt hier die Tennisspielerin Steffi Graf. Die habe schon früh Arthrose in den Knien bekommen.

Alter ein Faktor

Durch Abnutzung, Dauerbelastung, Übergewicht und Entzündungen im Körper kann Arthrose entstehen. Das Alter ist dabei ein wichtiger Faktor. Häufig entwickelt sich Arthrose bei Menschen über 50. Das Tragen großer Lasten, den ganzen Tag stehen, wie es Verkäuferinnen oft tun müssen, Sport mit einseitigen Bewegungen und Fehlhaltungen, die etwa durch ständiges Sitzen am Computer entstehen, sind Gift für die Gelenke. „Ein Risiko für Arthrose sind Dauerbelastungen. Gelenke benötigen eine Wechselbeanspruchung“, erklärt Huberti. Auch gebe es Patienten, die von Geburt an eine nicht optimale Gelenkanlage haben: wenn bei der Hüfte etwa die Gelenkpfanne zu klein sei oder man Fehlstellungen wie X- und O-Beine hat. Und nach früheren Unfällen sei es oft nicht nur mit einem Gips getan – Arthrose kann als Folge in einem benachbarten Gelenk entstehen.

„Jede Entzündung im Gelenk bedeutet eine Gefahr, dass der Gelenkknorpel geschädigt wird“, weiß Huberti. Menschen, die deutlich übergewichtig sind, hätten verstärkt Entzündungen im Körper, denn Fettzellen produzieren Entzündungsstoffe. Wer auf eine gesunde Ernährung achtet und sein Gewicht hält, tue schon viel für seine Gelenkgesundheit.

Eine Arthrose kann nicht geheilt werden. Mit Physiotherapie, Ergotherapie und anderen Maßnahmen lässt sich der Fortlauf aber häufig aufhalten. Von Spritzen ins Gelenk und übermäßiger Einnahme von Schmerzmitteln hält Huberti persönlich nichts. Er rät stattdessen zu Gymnastikübungen, die man jeden Morgen und Abend machen kann, oder zu Tai Chi für die Beweglichkeit. Das macht er auch selbst. Eine aufrechte, balancierte Körperhaltung sei wichtig. Darüber hinaus ist er sich sicher: „Wenn das Gelenk akut schmerzt, muss es geschont werden.“ Dann ist es zum Beispiel empfehlenswert, die Beine hochzulegen oder Gehstützen zu verwenden. Gegen Entzündungen würden kühlende Umschläge mit Quark wirken.

Huberti sagt außerdem: „Die Qualität der Gelenke variiert von Mensch zu Mensch.“ Es gebe sogar 90-Jährige, die keine Arthrose haben. Doch für diejenigen, die von der Krankheit betroffen sind, können Schmerzen oder Gelenkverschleiß so stark werden, dass nur noch ein künstliches Gelenk hilft. Das solle aber immer nur der letzte Schritt sein. Zuvor solle man alles andere ausprobieren.

Petra J. Huschke

Schlagworte Arthrose | Gelenke | Gelenkerkrankung

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.