29. März 2021
GESUNDHEIT

Krach macht krank

Lärmschwerhörigkeit steht an erster Stelle der anerkannten Berufskrankheiten

Das Bild zeigt Hörschutz-Kopfhörer im Vordergrund, dahinter schweres Gerät.
© unsplash

Dröhnende Automotoren, lärmende Flugzeugturbinen, Baustellen, Züge, Straßenbahnen: Unsere Welt ist oft schrecklich laut und stresst. Auch im beruflichen Alltag ist Lärm ein großes Problem, insbesondere wenn schwere Maschinen zum Einsatz kommen. Lärmschwerhörigkeit ist sogar die am häufigsten anerkannte Berufskrankheit. Aber sie ist nicht das einzige gesundheitliche Risiko.

Ganz früher, als die Menschen noch Mammuts jagten, war es ruhig. Ein Donnerschlag muss für Angst und Schrecken gesorgt haben. Es war das lauteste Geräusch.

Die Industrialisierung setzte Mitte des 19. Jahrhunderts einen Prozess in Gang, mit dessen Auswirkungen wir heute leben müssen. Der Einsatz von Maschinen und die Motorisierung von Fahrzeugen ließen die Geräuschkulisse enorm anschwellen. Eine ungesunde Entwicklung: Schon vor Jahren haben Wissenschaftler herausgefunden, dass eine ständige Lärmbelastung, etwa durch eine viel befahrene Straße direkt vor der Haustür, das Herzinfarktrisiko für Männer und Frauen um bis zu 50 Prozent steigern kann. Es sei nicht so hoch wie das durch Rauchen verursachte Risiko, aber es sei signifikant, stellte ein Kardiologe der Berliner Charité fest. Der Lärmschutz spielt heute beim Bau oder der Erweiterung von Straßen und Schienenwegen eine enorm wichtige Rolle.

Um die Gesundheit von Beschäftigten an ihrem Arbeitsplatz zu schützen, sind Grenzwerte in Dezibel festgelegt, die nicht überschritten werden dürfen. „Der Lärmpegel einer 40-Stunden-Arbeitswoche soll im Durchschnitt nicht höher liegen als bei 80 Dezibel“, erklärt Michael Jäcker-Cüppers, der bei der Deutschen Gesellschaft für Akustik (DEGA) den Arbeitsring Lärm leitet. „Wird der Wert überschritten, muss der Arbeitgeber dem Beschäftigten einen geeigneten Gehörschutz zur Verfügung stellen. Sobald der Pegel über 85 Dezibel liegt, muss der Arbeitnehmer ihn tragen.“ Zum Vergleich: Wer innerorts direkt und dicht an einer hoch belasteten Hauptverkehrsstraße wohnt, hat an der Fassade seines Hauses Lärmpegel von bis zu 85 Dezibel, sagt Jäcker-Cüppers.

Notmaßnahme Hörschutz

Bei dem Hörschutz handele es sich um eine „Notmaßnahme“. „Vorher sollte immer geschaut werden, ob leisere Maschinen eingesetzt werden können oder eine Umgestaltung des Arbeitsplatzes hilft.“ Lärmschwerhörigkeit steht in Deutschland seit Jahren an erster Stelle bei den anerkannten Berufskrankheiten, die zu einer Berentung führen. Laut Unfallverhütungsbericht der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) verzeichneten die Unfallversicherungsträger 2018 insgesamt 6942 anerkannte Fälle von Lärmschwerhörigkeit, demgegenüber standen 13 997 Anzeigen. Laut Jäcker-Cüppers sinkt der Zuwachs bei den Neu-Berentungen. Das liege auch daran, dass die Arbeitgeber mittlerweile an Lärmarbeitsplätzen wirksamere Vorkehrungen treffen. Es sei eine größere Sensibilität für das Thema entstanden. Von Lärmschwerhörigkeit am häufigsten betroffen sind Beschäftigte in der metall-erzeugenden und -verarbeitenden Branche, gefolgt von der Baubranche und der Holzbearbeitung.

Der Erkrankung geht das Absterben der Haarzellen im Innenohr voraus. Diese wandeln die Schallwellen in elektrische Signale um, die dem Gehirn zugeleitet werden und dort die Hörempfindung auslösen. Das Absterben der Zellen geht in der Regel langsam und kaum merklich vor sich. Die Haarzellen sind nicht regenera­tionsfähig. Es entsteht ein bleibender Hörschaden. Viele Fachleute weisen angesichts der weiter insgesamt hohen Zahl von Erkrankten darauf hin, dass Prävention bislang nur unzureichend umgesetzt wurde. Wichtig sei neben der Schutzausrüstung auch die Aufklärung der gefährdeten Personen, da präventives Verhalten wesentlich zur Vermeidung der Lärmschwerhörigkeit beitragen kann.

Als Hilfsmittel stehen den Geschädigten mittlerweile leistungsfähige Hörgeräte zur Verfügung. Dadurch werde die Hörfähigkeit zwar verbessert, aber die natür­liche Leistungsfähigkeit des Ohrs könne nicht ersetzt werden, erklärt Jäcker-Cüppers.

Am 28. April veranstaltet die Deutsche Gesellschaft für Akustik (DEGA) den „Tag gegen Lärm“. Informationen zu dem Aktionstag sind unter www.tag-gegen-laerm.de veröffentlicht.

Jörg Ciszewski

Schlagworte Schwerhörigkeit | Lärm | Krankheit | Berufskrankheit

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.