11. Oktober 2018
GESUNDHEIT

Mehr Reha, weniger Pflege: Ältere brauchen spezielle Förderung

Alter und Krankheit sind zwar nicht zwangsläufig miteinander verknüpft, aber bestimmte Krankheiten treten gehäuft auf, je älter man wird. Zudem steigt die Zahl der Patienten, die sich bei Stürzen und Unfällen verletzen. Wenn diese Menschen nach der Akutversorgung im Krankenhaus eine geriatrische Reha bekommen, wächst die Chance, nicht zu einem Pflegefall zu werden.

Ein älterer Mann sitzt auf einem Gymnastikball.
Ältere Menschen profitieren besonders von Reha-Maßnahmen. | © imago/Westend61

In Deutschland gibt es derzeit noch zwei Modelle. Während in etwa einem Drittel der Bundesländer Patienten nach der alterstraumatologischen Akutversorgung im Krankenhaus meist direkt nach Hause entlassen werden, ist in den übrigen Bundesländern noch eine Versorgungsstufe dazwischengeschaltet: die geriatrische Rehabilitation. „Wir haben herausgefunden, dass es in Bundesländern mit Reha-Klinik 20 Prozent weniger Pflegeheim-Einweisungen gibt als dort, wo direkt aus der Akutabteilung entlassen wird“, so Professor Clemens Becker vom Interdisziplinären Zentrum für Alterstraumatologie des Robert-Bosch-Krankenhauses in Stuttgart.

Gesetzlicher Anspruch auf geriatrische Reha

Braucht ein Patient eine Rehabilitation und erhält eine positive Prognose, besteht ein gesetzlicher Anspruch auf eine geriatrische oder indikationsspezifische medizinische Reha. Die Frührehabilitation im Krankenhaus ersetzt den Reha-Anspruch dabei nicht.

Der Grundsatz „Rehabilitation vor Pflege“ ist aus Sicht des Sozialverbands VdK zwar in zahlreichen Leistungsgesetzen geregelt, wird aber nur unzureichend umgesetzt. Viele Reha-Anträge werden von den Krankenkassen abgelehnt. „Ältere, die meist ein Leben lang ihrer Krankenkasse treu geblieben sind, fühlen sich diskriminiert“, so der Bundesgeschäftsführer des VdK Deutschland, Jens Kaffenberger.

Eine Ursache für die restriktive Bewilligungspraxis der Krankenkassen sind die Schnittstellenprobleme zwischen Kranken- und Pflegekassen. Während die Kosten für die Reha-Maßnahmen für Ältere die Krankenkassen tragen müssen, kommen die Einsparungen überwiegend den Pflegekassen zugute. „Wir fordern die Politik auf, diese Fehlanreize zu beseitigen“, so Kaffenberger.

Ein Lösungsansatz ist aus VdK-Sicht, die Pflegeversicherung zum Reha-Träger zu machen und die Pflegekasse bei der Rehabilitation vor und bei der Pflege hälftig an den Kosten zu beteiligen. Außerdem muss das Antrags- und Genehmigungsverfahren für die Patienten abgeschafft werden, bei denen der Reha-Bedarf aus medizinischer Sicht von vornherein gegeben ist.

Stationäre Einrichtungen mit Akutpflege für ältere Menschen

Große Bedeutung kommt laut Professor Becker einer angemessenen Ausstattung der Krankenhäuser zu. Alle stationären Einrichtungen sollten eine Akutpflege für ältere Menschen, eine Delir-Intensivstation, eine geriatrische Notfallabteilung und eine geronto-unfallchirurgische Einheit besitzen. Ebenso müssen bestimmte geriatrische Syndrome, wie zum Beispiel Gebrechlichkeit, Muskelabbau und Mangelernährung, frühzeitig erkannt und gezielt behandelt werden können.

Lesen und sehen Sie mehr:

GESUNDHEIT
Eine Frau schwimmt in einem Schwimmbecken.
Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. Wie beantragt man eine Reha? | weiter
17.11.2017 | ikl
GESUNDHEIT
Ein Reha-Zentrum. Im Hintergrund schiebt jemand einen Patienten, der im Rollstuhl sitzt.
Die Kasse bewilligt die Rehabilitations-Maßnahme, aber der Patient tritt sie nicht an oder bricht den Aufenthalt in der Reha-Klinik ab. Was sind die Folgen? | weiter
17.11.2017 | sko

VdK-TV: Entlassungsmanagement - wie es nach dem Krankenhaus weitergeht

Wird man aus dem Krankenhaus entlassen, stellt sich oft die Frage, wie es Zuhause mit der Versorgung weitergehen soll. Dafür gibt es in Deutschland das sogenannte "Krankenhaus-Entlassungsmanagement": Damit sollen bisherige Versorgungslücken beim Übergang vom Krankenhaus nach Hause oder in die Kurzzeitpflege geschlossen werden.

ikl

Schlagworte Reha | Geriatrie | Altenpflege | gesetzliche Krankenkassen | Krankenhaus | Senioren

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.