21. Februar 2022
BEHINDERUNG

Menschen mit Behinderung haben Anspruch auf Begleitung bei Klinikaufenthalt

Sicherheit in fremder Umgebung

Ein Krankenhausaufenthalt kann für Menschen mit Behinderung zur Herausforderung werden. Manchmal ist eine medizinische Behandlung erst dann möglich, wenn sie von einer vertrauten Bezugsperson begleitet werden. Die letzte Bundesregierung hat eine Regelung für die Begleitung im Krankenhaus geschaffen. VdK-TV berichtet über die Gesetzesänderung, die im November 2022 in Kraft tritt.

Menschen mit Behinderungen im Krankenhaus: Ohne Angst mit Assistenz

Der Sozialverband VdK macht sich dafür stark, dass die Begleitung von Menschen mit Behinderungen im Krankenhaus bezahlt wird. Bei Nicole Vorberg ist das schon der Fall, da sie ihre Assistentin nach dem Arbeitgebermodell beschäftigt.

Ab November 2022 soll auch die Begleitung in die Klinik durch Angehörige, enge Vertrauenspersonen oder Mitarbeiter einer Behinderteneinrichtung finanziert werden, wenn sie aus medizinischen Gründen notwendig ist. Ausgenommen sind nach wie vor Menschen mit Demenz, die aber ebenso darauf angewiesen wären. Hier fordert der VdK: Nachbessern!


Nicole Vorberg hat die Glasknochenkrankheit und beschäftigt eine Assistentin nach dem Arbeitgebermodell. Wenn sie ins Krankenhaus muss, darf sie seit 2009 ihre Begleiterin mitnehmen. „Ich kann mir nicht vorstellen, wie ich ohne ihre Hilfe zurechtkommen soll. Mich anzuziehen oder die Station zu verlassen, wäre sonst nicht möglich“, berichtet sie.

Nun soll der Personenkreis der Menschen mit Behinderung, die sich bei einem Klinik­aufenthalt begleiten lassen können, erweitert werden. Davon profitieren nicht nur Personen mit einer körperlichen Beeinträchtigung, sondern auch Menschen mit Lern- oder Kommunikationsschwierigkeiten sowie mit psychischen Beeinträchtigungen. Für sie bedeutet die Anwesenheit einer Bezugsperson Sicherheit in einer fremden Umgebung.

Je nach Begleitperson gibt es unterschiedliche Kostenträger. Stammt die Person aus dem engsten persönlichen Umfeld der Patientin oder des Patienten, übernimmt die Krankenversicherung das Krankengeld. Wichtig ist, dass die Begleitung aus medizinischen Gründen notwendig ist und die Begleitperson einen Verdienstausfall hat. Sie sollte ebenfalls ins Krankenhaus aufgenommen werden oder die beziehungsweise den Erkrankten ganztägig unterstützen. Eltern von Kindern mit Behinderung können alternativ auch das Kinderkrankengeld in Anspruch nehmen. Patientinnen und Patienten hingegen, die in einer Behinderteneinrichtung leben, können eine Bezugsperson der Einrichtung in die Klinik mitbringen. Die Personalkosten werden von der Eingliederungshilfe erstattet.

Der VdK begrüßt, dass es für einen begrenzten Personenkreis nun eine Lösung gibt. Allerdings reicht dem Sozialverband die Regelung nicht aus. Seiner Ansicht nach muss es auch eindeutige Verfahrensregeln geben: Wer stellt die Notwendigkeit der Begleitung fest? Welche Bescheinigung müssen Familienmitglieder dem Arbeitgeber oder der Krankenkasse vorlegen?

VdK fordert Nachbesserung

Von der neuen Regelung ausgenommen sind nach wie vor Menschen, die ihre Assistenz nicht nach dem Arbeitgebermodell organisieren, sowie Menschen mit einer Demenzerkrankung. Hier fordert der VdK, dringend nachzubessern: „Menschen mit Demenz kommen im Krankenhaus ohne Begleitung nur schwer zurecht. Wenn sie keine vertraute Person bei sich haben, können sie den Ärzten oft nicht folgen. Sie wissen dann nicht, welche Medikamente sie einnehmen sollen und warum eine Behandlung durchgeführt wird“, sagt VdK-Präsidentin Verena Bentele.

Annette Liebmann


Presse
Ds Bild zeigt ein Bett im Krankenhaus, daneben eine blaue Sitzfläche
Der VdK begrüßt, dass Menschen mit schweren Behinderungen bei Krankenhausaufenthalten zukünftig begleitet werden können. Allerdings ist die Regelung nicht ausreichend. | weiter
17.09.2021

Schlagworte Behinderung | Krankenhaus | Assistenz | Klinik | Kostenübernahme

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Zu wenig Erwerbsminderungsrente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.