26. Februar 2020
BEHINDERTENPOLITIK

Inklusiv, vielfältig und erfolgreich

Studie belegt: Gemischte Teams zahlen sich für Arbeitgeber aus – VdK sieht aus eigener Erfahrung nur Vorteile

© VdK


Arbeitgeber sind nicht nur gesetzlich verpflichtet, schwerbehinderte Menschen einzustellen. Es zahlt sich für sie auch aus. Dies hat eine Studie der Universität St. Gallen im Auftrag eines deutschen Autoherstellers ergeben. Der Sozialverband VdK kann die positiven Ergebnisse nur bestätigen.

Inklusion ist für Betriebe ein Gewinn, auch wirtschaftlich. Der Spitzenverband der Arbeitgeber, BDA, erklärt: „Gleiche Chancen für Menschen mit Behinderung, sich durch Leistung am Arbeitsplatz zu bewähren, sind nicht nur eine sozialpolitische Aufgabe, sondern auch betriebswirtschaftlich sinnvoll und Bestandteil gelebter Betriebskultur.“

Doch leider gibt es in Deutschland immer noch mehr als 40 000 Betriebe mit 20 Beschäftigten oder mehr, die trotz gesetzlicher Verpflichtung keine schwerbehinderte Menschen einstellen und lieber eine Ausgleichsabgabe bezahlen. Dabei belegen Untersuchungen, dass es sich in mehrfacher Hinsicht lohnt, Menschen mit Behinderung einzustellen.

Zehn Vorteile

Unter Leitung von Prof. Dr. Stephan Böhm hat ein Team der Universität St. Gallen bei einem deutschen Autohersteller eine Untersuchung gemacht und kam zu dem Ergebnis: „Inklusion ist ein Erfolgsfaktor.“ Die Forscher führen zehn Vorteile für Betroffene, die Gesellschaft und die Unternehmen aus. So verbessern sich die Gesundheit und das Wohlbefinden der Betroffenen ebenso durch den Arbeitsplatz wie die gesellschaftliche Stellung. Die sozialen Sicherungssysteme werden entlastet, die Gesellschaft wird gerechter und lebenswerter. Unternehmen bekommen durch inklusive Teams ein besseres Verständnis für ihre Kunden, da diese ebenfalls vielfältig sind und auch Behinderungen haben. Diverse Arbeitsgruppen zeichnen sich durch eine gesteigerte Innovationskraft aus. Und schließlich werden mit der Anstellung von Schwerbehinderten nicht nur die gesetzlichen Forderungen erfüllt, sondern Inklusion gehört auch zur gesellschaftlichen Verantwortung eines Betriebs (Corporate Social Responsibility).

Unternehmen, die auf der Suche nach Fachkräften sind, können auf ein deutlich größeres Potenzial von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zurückgreifen, wenn sie ihre Arbeitsplätze für Kolleginnen und Kollegen mit einer Behinderung anpassen. Gerade im Zuge einer älter werdenden Gesellschaft ist dies für Betriebe ein Wettbewerbsvorteil.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass das Führungsverhalten für den Inklusionserfolg von „sehr hoher Bedeutung“ ist. Gehen Vorgesetzte ohne Vorurteile und mit Engagement ihre Aufgabe an, wirkt sich das der Studie zufolge positiv auf Zufriedenheit, Gesundheit und Leistung der Belegschaft aus. Schließlich bringt die Digitalisierung zunehmend Vorteile für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung und fördert die Entwicklung hin zu einem inklusiven Arbeitsmarkt.

Selbstverständlichkeit

Für den Sozialverband VdK ist Inklusion am Arbeitsplatz eine Selbstverständlichkeit, wie Dorothee Czennia, Referentin in der Abteilung Sozialpolitik, betont. Auf allen Ebenen, sowohl im Ehren- als auch im Hauptamt, arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung zusammen, und der Verband sieht darin nur Vorteile.

Allgemein ist festzustellen, dass es in Betrieben, in denen die Belange schwerbehinderter Menschen berücksichtigt werden, eine höhere Sensibilität für Prävention und Gesundheitsmanagement am Arbeitsplatz gibt, was wiederum allen Beschäftigten und dem Arbeitgeber zugutekommt, beispielsweise durch geringere krankheitsbedingte Fehlzeiten.

Prof. Dr. Stephan Böhm schreibt in seiner Studie: „Ein inklusives Klima nutzt die Stärken und Besonderheiten des Einzelnen und vermittelt gleichzeitig ein starkes Wir-Gefühl, wodurch Konflikte abnehmen und die Leistungsfähigkeit aller steigt.“

Sebastian Heise

  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie, was wir verändern wollen und wie wir uns eine Reform der Rente vorstellen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für Gleichberechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Lesen Sie hier unsere Positionen zu Teilhabe, Inklusion und Behindertenpolitik. | weiter
  • Pflege
    Knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. | weiter
  • Gesundheit
    Gesundheit muss für alle Menschen bezahlbar sein und bleiben. Lesen Sie hier unsere Forderungen und Positionen zur Gesundheitspolitik. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Über 16 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut und Ausgrenzung bedroht. Lesen Sie hier die Forderungen des VdK zum Thema soziale Gerechtigkeit. | weiter
  • Frauen
    Von Armut sind besonders häufig Frauen betroffen. Was aus Sicht des VdK getan werden muss, lesen Sie hier. | weiter
  • Familie
    Der VdK setzt sich für Familien ein. Unsere Forderungen zur Familienpolitik finden Sie hier. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Ratgeber Recht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu wenig Erwerbsminderungsrente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.
Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.