26. Oktober 2022
Themen

Doppelbesteuerung vermeiden

VdK: Alterseinkünfte erst ab 2070 voll besteuern

Steuerzahlende sollen ab 2023 ihre Rentenbeiträge komplett absetzen können. Im Gegenzug müssen Rentnerinnen und Rentner nach aktueller Gesetzeslage ihre Alterseinkünfte ab 2040 voll versteuern. Um Fälle von Doppelbesteuerung zu vermeiden, hat das Finanzministerium angekündigt, den Zeitpunkt der vollen Besteuerung zu verschieben. Der Sozialverband VdK fordert, erst im Jahr 2070 damit zu beginnen.

Symbolfoto: Hänge-Register mit Akten darin und einem Etikett
© IMAGO / Steinach

Die Reform der Rentenbesteuerung geht auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts zurück. Es hatte 2002 entschieden, dass die unterschiedliche Besteuerung von Renten und Pensionen gegen das Gleichbehandlungsgebot verstößt. Deshalb werden Renten künftig wie Pensionen komplett versteuert. Auf die Rentenversicherungsbeiträge müssen hingegen bald keine Steuern mehr gezahlt werden.

Das Alterseinkünftegesetz regelt diesen Übergang zur sogenannten nachgelagerten Besteuerung. Der ursprüngliche Stufenplan sah vor, die Rentenbeiträge seit 2005 schrittweise aus der Steuerpflicht herauszunehmen – bis 2025. Dann sollten die Beiträge komplett absetzbar sein. Auf der anderen Seite sollten die Renten zunehmend besteuert werden – bis zur Vollbesteuerung ab dem Jahr 2040.

Der Bundesfinanzhof (BFH) sah in diesem Gesetz jedoch für bestimmte Fälle die Gefahr einer verfassungswidrigen Doppelbesteuerung. Betroffen wären vor allem jüngere Menschen, die heute noch keine Rente erhalten. Mit seinem Urteil vom 19. Mai 2021 hatte der BFH die Regierung aufgefordert, das Gesetz zu ändern.

Längere Übergangsphase

Um dem Urteil Rechnung zu tragen, hat Bundesfinanzminister Christian Lindner angekündigt, die volle Steuerfreiheit der Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung von 2025 auf 2023 vorzuziehen. So würden Beitragszahlende 2023 um rund 3,2 Milliarden Euro und 2024 um rund 1,8 Milliarden Euro entlastet. Das Gesetz war bei Redaktionsschluss noch nicht verabschiedet.

Das Finanzministerium plant außerdem, den Zeitpunkt der vollständigen Besteuerung der Renten noch zu verschieben – und zwar nach hinten, um die Übergangsphase zu verlängern. Demnach soll der steuerpflichtige Anteil der Renten langsamer steigen als vorgesehen, sodass die Vollbesteuerung erst 2060 erreicht wird.

VdK-Präsidentin Verena Bentele geht das nicht weit genug: „Damit niemand vom Fiskus unrechtmäßig doppelt zur Kasse gebeten wird, muss die Vollbesteuerung der Renten aus unserer Sicht bis ins Jahr 2070 gestreckt werden. Nur so lassen sich Einzelfälle von Doppelbesteuerung vermeiden.“

cis


Presse
Kleine Plastikfiguren sitzen auf einer Bank vor einem Antrag zur Steuererklärung
05.08.2022 - Steuerzahler sollen ihre Rentenbeiträge ab dem kommenden Jahr voll absetzen können. VdK-Präsidentin Verena Bentele: „Wir fordern, dass die Vollbesteuerung der Renten erst ab dem Jahr 2070 greift, um Fälle von Doppelbesteuerung zu verhindern." | weiter
05.08.2022

Schlagworte Rente | Besteuerung | Doppelbesteuerung

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Corona
    Aktuelle Maßnahmen, barrierefreie Texte und Videos sowie unsere Pressemitteilungen zum Thema. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Erwerbsminderungsrente – Antrag mit langem Atem

Mehr als 42 Prozent der Anträge auf Erwerbsminderungsrente wurden im vergangenen Jahr abgelehnt. Wie kann ich dem vorbeugen? Wie hilft mir mein Sozialverband VdK bei Antragstellung und bei einem Widerspruch? Antworten vom Experten und eine Ermutigung: Immerhin fast zwei Millionen Menschen in Deutschland bekommen die Erwerbsminderungsrente!

Zu wenig Rente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.