10. September 2019
Themen

On-Demand-Angebote: Eine große Chance für bessere Mobilität

Das eigene Auto verliert an Bedeutung. Stattdessen entwickeln sich neue Formen der Mobilität, die zwischen dem Individual- und dem öffentlichen Nahverkehr angesiedelt sind. Für den Sozialverband VdK stellt dies eine große Chance dar, auch die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung mit einzubeziehen. In einem Beitrag, der ab 16. September abrufbar ist, stellt Eva Konieczny, Referentin für Barrierefreiheit, die Forderungen des Sozialverbands VdK vor.

Das Bild zeigt einen Rollstuhl, auf dem Rad liegt die Hand des Fahrers.
Wie können Menschen mit Behinderung mobil sein? | © Pixabay

Mit der geplanten Überarbeitung des Personenbeförderungsgesetzes sollen neue Produkte und Angebote zugelassen werden, die bisher nur Ausnahmegenehmigungen hatten oder zeitlich befristet waren. Dazu gehören auch „On-Demand-Mobilitätsdienste“. Statt Busse und Bahnen, die nach starren Fahrplänen auf festen Routen fahren, bieten sie Fahrzeuge an, die nach individuellem Bedarf verkehren. Ermöglicht wird das durch die Digitalisierung. Auf Internet-Plattformen und per Handy-App können Fahrgäste die gewünschte Route zur gewünschten Zeit buchen. Auch die Bezahlung erfolgt digital.

Die neuen Mobilitätsangebote auf Bestellung schließen die Lücken zwischen dem traditionellem Linienverkehr und dem Individualverkehr. Schon jetzt stehen viele Anbieter bereit, um eigene Plattformen zu entwickeln und neue Fahrzeugtypen zum Einsatz zu bringen. Elektromobilität spielt dabei eine große Rolle, Barrierefreiheit hingegen nicht. Die Neufassung des Gesetzes wäre jedoch nach Auffassung des Sozialverbands VdK eine gute Gelegenheit, die Bedürfnisse der rund zehn Millionen Menschen mit Behinderung in Deutschland miteinzubeziehen. Bisher sind diese vor allem auf die teuren Behindertentransporte angewiesen.

Es gibt derzeit jedoch nur wenige, vorwiegend gemeinwirtschaftliche Unternehmen, die barrierefreie On-Demand-Dienste anbieten. Bei „ioki“ beispielsweise, einem Tochterunternehmen der Deutschen Bahn, können Fahrgäste in Hamburg Fahrten in barrierefreien Fahrzeugen buchen. Die Elektroautos sind jedoch nicht für E-Rollstühle geeignet. Mit „BerlKönig“ haben auch die Berliner Verkehrsbetriebe ein Angebot geschaffen, das den öffentlichen Nahverkehr ergänzen soll. In der App des Anbieters kann man die Option „Rollstuhlgerechtes Fahrzeug“ wählen. Allerdings sind von den insgesamt 300 Fahrzeugen nur drei barrierefrei.

Mobilität: Ältere Menschen nicht ausschließen

Der Sozialverband VdK fordert die Bundesregierung auf, die Belange von Menschen mit Behinderung bei der Überarbeitung des Gesetzes zu berücksichtigen. Die Genehmigung der neuen Angebote muss an das Kriterium der Barrierefreiheit gebunden sein. Auch ältere und mobilitätseingeschränkte Menschen dürfen von diesen Dienstleistungen nicht ausgeschlossen werden: So sollte die Buchung nicht nur über das Handy, sondern auch über Telefon und Internet möglich und die Apps sollten barrierefrei gestaltet sein, und es müssen verschiedene Zahlungsmöglichkeiten angeboten werden.

Ein weiterer Kritikpunkt des VdK betrifft die virtuellen Haltestellen, die es immer dann gibt, wenn es sich nicht um eine Tür-zu-Tür-Beförderung handelt: Sie sind meist nicht gekennzeichnet, manchmal schwer erreichbar und haben oft keine Sitzmöglichkeiten. Der Sozialverband VdK fordert ein einheitliches Erscheinungsbild, eine bessere Ausstattung und barrierefreie Zugänglichkeit.

Lesen Sie auch:

Themen
Symbolfoto: Viele E-Scooter stehen nebeneinander aufgereiht auf einem Platz.
Der VdK hatte eindringlich davor gewarnt, dass E-Scooter auf Gehwegen fahren oder parken dürfen. Der Bundesrat hat die VdK-Forderung aufgegriffen – ein großer Erfolg. | weiter
05.06.2019 | ikl

ali

Schlagworte Behinderung | Mobilität | digital | App

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie, was wir verändern wollen und wie wir uns eine Reform der Rente vorstellen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für Gleichberechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Lesen Sie hier unsere Positionen zu Teilhabe, Inklusion und Behindertenpolitik. | weiter
  • Pflege
    Knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. | weiter
  • Gesundheit
    Gesundheit muss für alle Menschen bezahlbar sein und bleiben. Lesen Sie hier unsere Forderungen und Positionen zur Gesundheitspolitik. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Über 16 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut und Ausgrenzung bedroht. Lesen Sie hier die Forderungen des VdK zum Thema soziale Gerechtigkeit. | weiter
  • Frauen
    Von Armut sind besonders häufig Frauen betroffen. Was aus Sicht des VdK getan werden muss, lesen Sie hier. | weiter
  • Familie
    Der VdK setzt sich für Familien ein. Unsere Forderungen zur Familienpolitik finden Sie hier. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu wenig Erwerbsminderungsrente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.