30. August 2018
Themen

Guter Lohn für gute Rente - Wir brauchen einen Mindestlohn über zwölf Euro

Der gesetzliche Mindestlohn von derzeit 8,84 Euro soll in zwei Stufen steigen. Die Mindestlohnkommission schlug für 2019 eine Anhebung auf 9,19 Euro und eine weitere Erhöhung auf 9,35 Euro im Jahr 2020 vor. Für den Sozialverband VdK steht fest: Das ist zu wenig, um jetzt und später als Rentner gut leben zu können.

8,84 Euro: So viel beträgt aktuell der Mindestlohn. Viel zu wenig, findet der VdK. | © imago/MiS

„Die Unternehmen müssen endlich ihre Beschäftigten am wirtschaftlichen Aufschwung beteiligen“, fordert VdK-Präsidentin Verena Bentele. Die Bundesregierung selbst hat ausgerechnet, dass der Mindestlohn bei 12,63 Euro liegen muss, damit Arbeitnehmer im Alter eine Rente oberhalb der Grundsicherung bekommen. Der gesetzliche Mindestlohn darf aus Sicht des VdK kein Armutslohn sein, der Menschen zu Sozialfällen macht.

Laut einer aktuellen, unabhängigen Studie von Wissenschaftlern der Technischen Universität Berlin können es sich die Arbeitgeber leisten, höhere Löhne zu zahlen. Die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland im Jahr 2015 habe nicht, wie befürchtet, zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit in den Regionen geführt, die einen hohen Anteil von Beschäftigten unter dem Mindestlohn aufwiesen. Die Unternehmen konnten die Löhne erhöhen, ohne Arbeitsplätze abbauen zu müssen.

Die Hälfte der Mindestlohn-Bezieher hat einen Minijob

Knapp 1,4 Millionen Jobs wurden im vergangenen Jahr mit dem gesetzlichen Mindestlohn von 8,84 Euro bezahlt. Das waren laut Statistischem Bundesamt rund 400.000 weniger als im Jahr davor. Gut die Hälfte der Beschäftigungsverhältnisse mit Mindestlohn entfiel auf Minijobs. In Teilzeit wurden 400.000 Jobs ausgeübt und lediglich 200.000 in Vollzeit, so die Ergebnisse der Verdiensterhebung 2017. Der gesetzliche Mindestlohn gilt für alle volljährigen Arbeitnehmer, außer für Langzeitarbeitslose nach einer Arbeitsaufnahme in den ersten sechs Monaten. Auch für Azubis, Menschen mit Pflichtpraktikum oder Praktika unter drei Monaten gilt er nicht.

Eine Kommission aus Gewerkschaftern, Arbeitgebervertretern und Wissenschaftlern prüft alle zwei Jahre die Höhe des Mindestlohns. Das Gremium orientiert sich an der Entwicklung der Tariflöhne. Es hat allerdings einen gewissen Spielraum, da es den Mindestschutz der Arbeitnehmer, faire Wettbewerbsbedingungen und den Erhalt von Arbeitsplätzen gleichermaßen im Blick haben soll.

Lesen Sie mehr:

Statement
Verena Bentele spricht in ein Mikrofon. Hinter ihr die die Flagge der Europäischen Union mit gelben Sternen auf blauem Grund zu erkennen.
24.05.2018 - Menschen, die im Niedrigklohnsektor arbeiten, profitieren nicht vom Wirtschaftsaufschwung. Es zeigt sich immer stärker eine soziale Spaltung. | weiter
24.05.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401
Statements
Das Bild zeigt VdK-Ehrenpräsidentin Ulrike Mascher.
Der VdK kommentiert eine aktuelle DIW-Studie und fordert, dass es beim Mindestlohn keine Schlupflöcher geben darf. Zudem muss der Mindestlohn erhöht werden. | weiter
06.12.2017 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

VdK-TV: Das Märchen vom Jobwunder in Deutschland

Das vielgerühmte deutsche "Jobwunder" ist ein Teilzeit-Wunder. Viele Menschen arbeiten in prekären Beschäftigungsverhältnissen. Der VdK fordert mehr echte Vollzeitjobs, um Altersarmut zu verhindern.

ikl

Schlagworte Mindestlohn | Armut | Altersarmut | Rente | Minijobs | Löhne | Arbeitsmarktpolitik

Armut ist eine der größten sozialen Katastrophen im Land.

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.
Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.