9. Juli 2018
Themen

Bezug von Rente plus Grundsicherung: einmal im Jahr weniger Geld

Zum 1. Juli steigen die Renten. Was die meisten Rentnerinnen und Rentner freut, trifft ausgerechnet manche derjenigen hart, die zusätzlich Grundsicherung beziehen, weil sie zu wenig Einkommen haben. Für manche Renter ist der Juli ein Sparmonat.

Grundsicherung und Rente führt manchmal zu weniger Geld. | © imago/Hermann J.Knippertz

Zur Jahresmitte steigen im Westen die Renten im Alter und bei Erwerbsminderung um 3,22 Prozent, im Osten um 3,37 Prozent. Doch manche der Rentnerinnen und Rentner, die Grundsicherung beziehen, fühlen sich ausgetrickst. Einige von ihnen erhalten im Juli wegen der Rentenerhöhung nämlich paradoxerweise weniger Geld. Dies betrifft die Rentnerinnen und Rentner, die erstmals nach dem 1. April 2004 ihre Rentenzahlungen erhalten haben.

Rentenbezieher, die bereits vor dem 1. April 2004 die gesetzliche Rente bezogen, sind davon nicht betroffen. Für sie greift der alte Auszahlungszeitpunkt, sie bekommen ihre Rente am vorletzten Tag des Vormonats ausbezahlt und damit genauso viel Rente wie in anderen Monaten.

Wer demgegenüber seine Rentenzahlung erstmals nach dem 1. April 2004 erhalten hat, ist von einem Auszahlungsmodus betroffen, der dazu führt, dass er oder sie im Juli weniger Geld erhält.

Rente und Grundsicherung: Warum weniger Geld?

Dieser Auszahlungsmodus funktioniert so: Die Grundsicherung wird am Anfang des Monats ausbezahlt, die Rente aber erst am Ende des Monats. Konkret heißt das: Anfang Juli erhalten Grundsicherungsbezieher den wegen der anstehenden Rentenerhöhung gekürzten Betrag, die höhere Rente aber erst Ende Juli. Aufs Jahr gerechnet fehlt diesen Rentnerinnen und Rentnern einmal der Betrag, den sie durch die Rentenerhöhung erhalten hätten.

Ein fiktives Beispiel: Rentnerin Maria Huber erhält 600 Euro Altersrente und 200 Euro Grundsicherung. Zum 1. Juli steigt ihre Rente um 19,32 Euro. Anfang Juli werden ihr 181,68 Euro Grundsicherung überwiesen, erst Ende Juli 619,32 Euro Rente. Nach dem „Zuflussprinzip“ kürzen sich nämlich Sozialleistungen, wenn andere Einkommensarten im selben Kalendermonat steigen. Auch wenn im Juli 30 Tage mit gekürztem Gesamtbezug herauskommen.

Berechnungsmodus trifft Menschen, die um Überleben kämpfen

19,32 Euro weniger pro Jahr klingt verkraftbar. Für eine arme Rentnerin wie Maria Huber heißt das aber zum Beispiel, dass sie im Juli auf ein selbst zu zahlendes Medikament verzichten wird, um das auszugleichen. „Das Zuflussprinzip schafft Verlierer“, erklärt Margret Böwe, Referentin der Abteilung Sozialpolitik beim Sozialverband VdK Deutschland. „Und das ausgerechnet bei denjenigen, die finanziell ohnehin ums Überleben kämpfen. Der Staat spart auf dem Rücken der Ärmsten.“

Der Sozialverband VdK kritisiert diese Regelung: „Mit den Rechentricks muss Schluss sein“, fordert VdK-Präsidentin Verena Bentele. „Diese Menschen haben das Recht auf den vollen Sozialleistungsbezug.“ Der Bundesregierung ist diese Lücke sogar bekannt, wie aus zwei Anfragen der Linken-Fraktion aus den Jahren 2014 und 2016 hervorgeht. Geändert werden soll daran aber nichts. Für Rentnerinnen wie Maria Huber bleibt der Juli also ein Sparmonat.

Lesen und sehen Sie mehr:

Soziale Sicherung
Das Zeichen der Arbeitsagentur als Symbol für das Thema Arbeitslosigkeit.
Wann muss man sich arbeitslos melden? Wie hoch ist das Arbeitslosengeld? In unserem Beitrag geben wir Antworten rund um das Thema Arbeitslosigkeit. | weiter
03.07.2018 | sko
Rente
Symbolfoto: Gebäude der Deutschen Rentenversicherung, auf dem Gehweg davor geht eine Frau mithilfe eines Gehstocks.
Fragen und Antworten zur Erwerbsminderungsrente: Was sind die Voraussetzungen dafür, wie hoch ist die Erwerbsminderungsrente, wie beantragt man sie? | weiter
27.04.2018 | cl

VdK-TV: Ratgeber zur Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Wer hat eigentlich Anspruch auf die "Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung"? Der VdK hilft bei der Antragstellung und, falls nötig, beim Einlegen eines Widerspruchs gegen den Bescheid.

bsc

Schlagworte Altersrente | Grundsicherung | Rentenerhöhung | Erwerbsminderungsnrentner

Themen
VdK-Delegierte bei der Abstimmung - sie halten rote Stimmkarten hoch.
Lesen Sie hier die sozialpolitischen Grundpositionen des Sozialverbands VdK Deutschland zu Rente, Pflege, Gesundheit, Behinderung, Prävention, Reha, Armut, Barrierefreiheit und mehr. | weiter
18.07.2018
Mitgliedschaft
Symbolfoto: Eine Frau formt mit den Händen ein Dach und hält es schützen über einen Kreis aus ausgeschnittenen Papier-Figürchen
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit bundesweit fast 1,9 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter