8. Mai 2018
Themen

Gesundheitsleistungen: Ältere Menschen werden benachteiligt

Der zunehmende Wettbewerb zwischen den gesetzlichen Krankenkassen geht zu Lasten älterer und kranker Menschen. Ein aktueller Bericht des Bundesversicherungsamtes bestätigt, was der Sozialverband VdK seit Langem vehement kritisiert: die Diskriminierung älterer Menschen. Ihre Anträge auf Leistungen zur Rehabilitation oder Hilfsmittel werden häufiger abgelehnt als bei jüngeren Mitgliedern.

Ein ältere Patientin spricht mit einer jungen Ärztin.
Ältere müssen Leistungen oft mit Hilfe eines Widerspruchs durchsetzen. | © imago/allOver-MEV

Laut einem Bericht der Bundesversicherungsamtes (BVA) wurden im Jahr 2015 18,4 Prozent der Anträge auf Leistungen der Vorsorge und Rehabilitation abgelehnt. „Diese restriktive Praxis der Krankenkassen ist nicht nachzuvollziehen, wenn auf der anderen Seite ständig Rekordüberschüsse in der gesetzlichen Krankenversicherung vermeldet werden“, sagt Jens Kaffenberger, Bundesgeschäftsführer des Sozialverbands VdK Deutschland.

Ältere Menschen: Reha vor Pflege

Dass diese Ablehnungen oft nicht nachvollziehbar sind, zeigt die hohe Erfolgsquote bei Widersprüchen von über 50 Prozent. Gerade ältere Menschen, die oft an mehreren Krankheiten leiden, bräuchten eine geriatrische Reha, um der drohenden Pflegebedürftigkeit vorzubeugen beziehungsweise diese hinauszuzögern.

Der Grundsatz „Rehabilitation vor Pflege“ sei zwar in zahlreichen Leistungsgesetzen geregelt, werde aber nur unzureichend umgesetzt. „Ältere, die meist ein Leben lang ihrer Krankenkasse treu geblieben sind, fühlen sich diskriminiert“, so Kaffenberger.

Eine Ursache für die restriktive Bewilligungspraxis der Krankenkassen sind die Schnittstellenprobleme zwischen Kranken- und Pflegekassen. Während die Kosten für die Rehabilitationsmaßnahmen für Ältere die Krankenkassen tragen müssen, kommen die Einsparungen überwiegend den Pflegekassen zugute. Das schwächt die Wettbewerbssituation der gesetzlichen Krankenkassen. „Wir fordern die Politik auf, diese Fehlanreize zu beseitigen“, sagt der VdK-Bundesgeschäftsführer.

Ein Lösungsansatz ist aus VdK-Sicht, die Pflegeversicherung zum Reha-Träger zu machen und die Pflegekasse bei der Rehabilitation vor und bei der Pflege hälftig an den Kosten zu beteiligen. Außerdem müsse das Antrags- und Genehmigungsverfahren für die Patienten abgeschafft werden, bei denen der Reha-Bedarf aus medizinischer Sicht von vornherein gegeben ist.

Der Druck des Sozialverbands VdK zeigt erste Wirkung. Gesundheitsexperten der großen Koalition haben angekündigt, eine Diskriminierung älterer Versicherter durch die Krankenkassen gesetzlich zu unterbinden. Zudem müssten die Genehmigungsverfahren für Bonus- und Präventionsprogramme der gesetzlichen Krankenkassen geändert werden. Es sei zu prüfen, ob diese Programme nicht nur den Jungen und Gesunden, sondern auch Menschen mit gesundheitlichen Risikofaktoren sowie Älteren zugutekommen.

Lesen und sehen Sie mehr:

Gesundheit
Ein Krankenkassenkarte, die in einem Portemonnaie steckt.
Was können Versicherte tun, wenn die gesetzliche Krankenkasse ihren Antrag auf eine Leistung ablehnt? Der Sozialverband VdK gibt Tipps. | weiter
25.01.2018 | ikl
Gesundheit
Das Bild zeigt einen Teil eines Rollstuhls.
Was ist ein Hilfsmittel, was ein Pflegehilfsmittel? Wer übernimmt die Kosten dafür? Wir geben einen Überblick über die wichtigsten Fragen. | weiter
11.01.2018 | ime

VdK-TV: Geriatrische Rehabilitation

In das geriatrische Zentrum in Neuburg an der Donau kommen sowohl ältere Menschen nach einem Krankenhausaufenthalt (also zur Rehabilitation), als auch vorbeugend.

inkl

Schlagworte Ältere | Altenpflege | Reha | gesetzliche Krankenkassen | Widerspruch | Gesundheitsleistungen | Antidiskriminierung

  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie, was wir verändern wollen und wie wir uns eine Reform der Rente vorstellen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für Gleichberechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Lesen Sie hier unsere Positionen zu Teilhabe, Inklusion und Behindertenpolitik. | weiter
  • Pflege
    Knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. | weiter
  • Gesundheit
    Gesundheit muss für alle Menschen bezahlbar sein und bleiben. Lesen Sie hier unsere Forderungen und Positionen zur Gesundheitspolitik. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Über 16 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut und Ausgrenzung bedroht. Lesen Sie hier die Forderungen des VdK zum Thema soziale Gerechtigkeit. | weiter
  • Frauen
    Von Armut sind besonders häufig Frauen betroffen. Was aus Sicht des VdK getan werden muss, lesen Sie hier. | weiter
  • Familie
    Der VdK setzt sich für Familien ein. Unsere Forderungen zur Familienpolitik finden Sie hier. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Recht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.