1. März 2018
Themen

Kassenpatienten benachteiligt: VdK fordert Ende der Zwei-Klassen-Medizin

Gesetzlich Krankenversicherte müssen am Ende eines Quartals länger auf Arzttermine warten. Nach einer Studie der Universität Hamburg schränken Fachärzte und Hausärzte alle drei Monate ihre Tätigkeit ein, sodass Kassenpatienten vermehrt auf Bereitschaftsdienste ausweichen müssen.

Zur Abschaffung der "Zwei-Klassen-Medizin" fordert der VdK, dass die gesamte Bevölkerung in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung versicherungspflichtig wird. | © imago/photothek

Im März, Juni, September und Dezember nehmen Ärzte laut Studie weniger gesetzlich versicherte Patienten für Routineuntersuchungen an. In den ersten zwei Wochen des neuen Quartals steigen die Zahlen dann wieder an.

Grund für den Engpass an Terminen ist, dass die gesetzlichen Krankenkassen nur eine bestimmte Anzahl an Patientengesprächen und Routineuntersuchungen pro Arztpraxis bezahlen. Wird die maximale Anzahl, das sogenannte Regelleistungsvolumen, überschritten, übernehmen die Kassen nur noch einen Teil der Kosten. Der deutlichste Effekt zeigte sich laut Studie bei Hautärzten und Augenärzten. Sie reduzierten Termine alle drei Monate um rund 14 Prozent, Orthopäden und Hals-Nasen-Ohren-Ärzte um knapp zehn Prozent.

Ungerecht: Mehr Termine für Privatversicherte

Viele Behandlungen bei Allgemeinmedizinern können bei den Krankenkassen nur einmal pro Patient und Quartal geltend gemacht werden. Hausärzte schieben deshalb die Termine für Folgebehandlungen ins nächste Quartal auf, um sicherzugehen, dass die Kosten vollständig erstattet werden. Patienten, die privat versichert sind, erleben diesen Engpass nicht. Für sie gibt es kein Limit. Weil Fachärzte ganz offensichtlich eher motiviert sind, gut bezahlte Termine anzubieten, bekommen Privatversicherte in der Regel unabhängig von Quartalen Termine.

VdK: Gesetzlich Versicherte sind „Patienten zweiter Klasse“

Für den Sozialverband VdK ist diese Verfahrensweise ein Spiegelbild der immer weiter fortschreitenden Entsolidarisierung des Gesundheitssystems. Gesetzlich Versicherte werden wie „Patienten zweiter Klasse“ behandelt. Der VdK appelliert an die neue Bundesregierung, dass zur Stärkung der Solidargemeinschaft und der Vermeidung einer Zwei-Klassen-Medizin die gesamte Bevölkerung in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung versicherungspflichtig und damit eine Krankenvollversicherung in der privaten Krankenversicherung abgeschafft wird.

In einem ersten Schritt sollte die Gebührenordnung für Ärzte bei gesetzlich und privat Versicherten – bei stabiler Gesamtvergütung – vereinheitlicht werden. Aus Sicht des Sozialverbands VdK ist das ein erster wichtiger Schritt auf dem Weg zur allgemeinen sozialen Krankenversicherung. Laut Koalitionsvertrag soll eine wissenschaftliche Kommission eingesetzt werden, die bis Ende 2019 Vorschläge erarbeitet.

Lesen und Sie mehr:

Gesundheit
Ein Krankenkassenkarte, die in einem Portemonnaie steckt.
Was können Versicherte tun, wenn die gesetzliche Krankenkasse ihren Antrag auf eine Leistung ablehnt? Der Sozialverband VdK gibt Tipps. | weiter
25.01.2018 | ikl
Gesundheit
Das Bild zeigt einen Teil eines Rollstuhls.
Was ist ein Hilfsmittel, was ein Pflegehilfsmittel? Wer übernimmt die Kosten dafür? Wir geben einen Überblick über die wichtigsten Fragen. | weiter
11.01.2018 | ime

VdK-TV: Krankenkassenwechsel - Pro und Contra und wie geht das überhaupt? (UT)

Welche Krankenkasse ist für mich die richtige? Soll ich die Kasse wechseln? Und was muss ich überhaupt tun, wenn ich wechseln will?

ikl

Schlagworte Zwei-Klassen-Medizin | gesetzlich Versicherte | gesetzliche Krankenversicherung | Privatversicherung | Gesundheitssystem

Themen
VdK-Delegierte bei der Abstimmung - sie halten rote Stimmkarten hoch.
Lesen Sie hier die sozialpolitischen Grundpositionen des Sozialverbands VdK Deutschland zu Rente, Pflege, Gesundheit, Behinderung, Prävention, Reha, Armut, Barrierefreiheit und mehr. | weiter
18.07.2018
Mitgliedschaft
Symbolfoto: Eine Frau formt mit den Händen ein Dach und hält es schützen über einen Kreis aus ausgeschnittenen Papier-Figürchen
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit bundesweit fast 1,9 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter