29. Januar 2018
Themen

Bahnsteige müssen barrierefrei sein

Protest des VdK zeigt Wirkung – Verbände werden an Planungen beteiligt

Der Vorstoß aus dem Bundesverkehrsministerium, Bahnsteige in Deutschland generell auf die Höhe von 76 Zentimetern über der Schienenoberkante zu vereinheitlichen, darf nicht zur Verschlechterung der Barrierefreiheit führen. Der Sozialverband VdK intervenierte und erzielte einen ersten Erfolg.

Symbolfoto: Jemand hebt einen Kinderwagen an, um ihm vom Bahnstein in den höhere gelegenen Zug zu schieben
© imago/epd

Auf Initiative des VdK werden Behindertenverbände künftig sofort und kontinuierlich in die Planungen der Bahn einbezogen. Das wurde Anfang Januar 2018 bei einem Treffen mit Bahnvorständen, an dem VdK-Präsidentin Ulrike Mascher und VdK-Bundesgeschäftsführer Jens Kaffenberger teilnahmen, vereinbart.

Die geplante Höhenveränderung der Bahnsteige war ohne Beteiligung der Verbände erarbeitet worden. „Das ist umso unverständlicher, weil die Verbände von Menschen mit Behinderung bislang aktiv an der Erarbeitung von bereits drei Bahnprogrammen mitgewirkt haben. Es darf nicht sein, dass zukünftig beim zentralen Thema Barrierefreiheit an den Interessen von Menschen mit Behinderung vorbei verhandelt wird“, so Ulrike Mascher.

Bahnsteige sollen einheitlich auf 76 Zentimeter erhöht werden

In den vergangenen Jahrzehnten haben sich im Regionalverkehr in Deutschland zwei Bahnsteighöhen etabliert. Einige Bundesländer haben auf eine Bahnsteighöhe von 55 Zentimetern gesetzt. Nun sollen laut neuem Bahnsteighöhenkonzept die Bahnsteige einheitlich auf 76 Zentimeter erhöht werden. So wird der Spalt zwischen Zug und Bahnsteigkante größer und damit für Menschen mit Behinderung und Mobilitätseinschränkungen zum Problem.

„Bislang galt es als wirtschaftlich nicht vertretbar, in den Regionen, in denen 55 Zentimeter hohe Bahnsteige dominieren, auf 76 Zentimeter zu wechseln“, so VdK-Präsidentin Ulrike Mascher. Es sei nicht nachvollziehbar, warum sich diese Bewertung plötzlich geändert habe. Ein weiterer Vorteil der geringeren Bahnsteighöhe sei der niveaugleiche Einstieg mit einem automatisch ausfahrbaren Übertritt, wodurch kein Personaleinsatz notwendig ist.

Bahnsteighöhenkonzept: Negative Auswirkungen müssen verhindert werden

Deshalb unterstützt der VdK die Verkehrsministerkonferenz in ihrer Forderung, ein Bahnsteigkonzept zwischen Bahn, Bund und Ländern zu entwickeln, und macht sich zudem für ein sofortiges Moratorium stark. „Wir müssen verhindern, dass die akuten negativen Auswirkungen des neuen Bahnsteighöhenkonzeptes in zahlreichen Kommunen weiter greifen“, betont Mascher.

Grundsätzlich spricht sich der VdK jedoch nicht gegen eine anzustrebende, bundesweit einheitliche Bahnsteighöhe von 76 Zentimetern aus, fordert aber, dass die Umsetzung des neuen Bahnsteighöhenkonzepts nicht zu Verschlechterungen der Barrierefreiheit führt.

Lesen Sie mehr:

Presse
Symbolfoto: Eine junge Frau im Rollstuhl an einem Bahnsteig
7.12.2017 - Mit Unverständnis und großer Sorge betrachtet der Sozialverband VdK die Auseinandersetzung um die geplante Einheitshöhe bei Bahnsteigen. | weiter
07.12.2017 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401
Presse
Symbolfoto: zwei junge Männer unterhalten sich angeregt, einer von ihnen sitzt im Rollstuhl
1.12.2017 - Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember ruft der VdK zu Inklusion und gleichberechtigem Miteinander auf. | weiter
01.12.2017 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401


VdK-TV: Barrieren erkennen, Barrieren dokumentieren

Deutsche Städte sind noch lange nicht barrierefrei. VdK-Mitglieder machen sich, ausgerüstet mit Wasserwaage und Zollstock, in Nürnberg auf die Jagd nach Barrieren.

ikl

Schlagworte Bahnsteighöhenkonzept | Bahnhöfe | Barrierefreiheit | Behinderung

  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie, was wir verändern wollen und wie wir uns eine Reform der Rente vorstellen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für Gleichberechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Lesen Sie hier unsere Positionen zu Teilhabe, Inklusion und Behindertenpolitik. | weiter
  • Pflege
    Knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. | weiter
  • Gesundheit
    Gesundheit muss für alle Menschen bezahlbar sein und bleiben. Lesen Sie hier unsere Forderungen und Positionen zur Gesundheitspolitik. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Über 16 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut und Ausgrenzung bedroht. Lesen Sie hier die Forderungen des VdK zum Thema soziale Gerechtigkeit. | weiter
  • Frauen
    Von Armut sind besonders häufig Frauen betroffen. Was aus Sicht des VdK getan werden muss, lesen Sie hier. | weiter
  • Familie
    Der VdK setzt sich für Familien ein. Unsere Forderungen zur Familienpolitik finden Sie hier. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Recht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu wenig Erwerbsminderungsrente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.