30. Oktober 2017
Themen

„Der Sozialverband VdK ist eine Quelle des Glücks“

Es ist meist kein Zufall, wie man sich fühlt. Bereits Johann Wolfgang von Goethe wusste, dass Glück auch mit der eigenen inneren Einstellung zu tun hat. Die VdK-­Zeitung sprach mit dem Glücksforscher Professor Dr. Karlheinz Ruckriegel. Für ihn spielt das Ehrenamt eine wichtige Rolle für ein erfülltes Leben.

VdK-Zeitung: Lässt sich Glück erlernen?

Professor Dr. Karlheinz Ruckriegel: Ja! Zu einem glücklichen Leben gehört, dass die positiven Gefühle die negativen überwiegen. Wir wissen aus der Forschung, dass die Menschen schlechte Ereignisse stärker wahrnehmen als gute. Das mag biologisch einen Sinn gehabt haben, als die Menschheit noch ums Überleben kämpfen und lernen musste, wie man Gefahrensituationen überwindet. Heute ist das nicht mehr notwendig.

Was kann man tun, um glücklicher zu werden?

Ruckriegel: Ich empfehle, ein Dankbarkeitstagebuch zu führen. Darin trägt man zwei- bis dreimal pro Woche seine positiven Erlebnisse ein. Es braucht ein bisschen Geduld, aber nach einigen Monaten ändern sich die Sichtweise auf das Leben und die Wahrnehmung der Ereignisse. Und wenn man mal einen schlechten Tag erwischt, kann man mithilfe des Tagebuchs diese Sichtweise wieder aktivieren. Es ist nur wenig sinnvoll, sich zu ärgern, weil man mit dem Auto im Stau steht. Besser ist es, man trainiert sich den Ärger ab oder fährt künftig mit dem Zug. Wer glücklich ist, hat ein besseres Immunsystem. Wenn Sie sich ständig aufregen, ist Ihr Leben kurz und unangenehm.

Was trägt noch zu einem erfüllten Leben bei?

Ruckriegel: Wichtig ist es, Ziele zu haben. Diese können ruhig ehrgeizig, sollten aber realistisch sein. Und das Leben braucht einen höheren Sinn. Den hat früher die Religion gestiftet. Mit dem Glaubensverlust sind die Menschen darauf angewiesen, sich selbst einen Sinn zu suchen. Persönliches Wachstum, die Vertiefung und Verbesserung von sozialen Beziehungen und das Mitwirken an der Gesellschaft sind besonders geeignet, um unser Wohlbefinden zu stärken. Für ein gelingendes Leben ist ein Ehrenamt ein ganz wichtiger Faktor. Insofern ist der Sozialverband VdK eine Quelle des Glücks, weil er den Menschen die Möglichkeit gibt, etwas Wertvolles für andere zu tun. Damit ein Ehrenamt zu einer erfüllenden Aufgabe wird, sollte man es rechtzeitig beginnen. Das heißt, bevor ein Schicksalsschlag eintritt, damit es der Person dann auch einen Halt gibt.

Wie soll man mit Zeiten umgehen, in denen es nicht so gut läuft – zum Beispiel bei schwerer Krankheit oder dem Verlust des Partners?

Ruckriegel: Man sollte bereits zuvor tragfähige Strukturen geschaffen haben, damit man nicht in ein tiefes Loch fällt. Das kann zum Beispiel ein Freundeskreis sein, der einen auffängt, oder ein Ehrenamt. Wer sich ganz auf seinen Partner fixiert und zurückgezogen hat, hat es schwer. Trauer braucht ihre Zeit und sollte nicht unterdrückt werden. Doch sie geht eines Tages vorbei, und andere Dinge rücken in den Vordergrund. Wenn das nicht passiert und man merkt, dass man aus dem Tief nicht mehr herauskommt, sollte man sich nicht scheuen und ärztliche sowie psycho­therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen.

Wie wichtig ist Geld, um glücklich zu sein?

Ruckriegel:Geld ist wichtig, aber nur im Sinne einer Basisversorgung. Studien aus Japan und den USA haben gezeigt, dass Menschen, die ausreichend zum Leben haben, durch ein höheres Gehalt nicht zufriedener werden. Wer viel Geld zur Verfügung hat, aber nur wenig Zeit, um sich um Familie und Freunde zu kümmern, ist oft unzufrieden.

Interview: Annette Liebmann

Lesen und sehen Sie mehr:

Themen
Zwei lachende und sich umarmende Bilder. Ein Symbol für Freude und Glück.
Viele wollen Macht, Reichtum und Schönheit, aber bereitet das echte Freude? Es sind andere Dinge, die unsere Sorgen vertreiben und uns glücklich machen. | weiter
30.10.2017 | ali
ARTIKEL
Das Bild zeigt einen älteren Mann
Viele Ältere leben allein und haben nur wenige Kontakte. Doch das muss nicht sein, man sollte sich frühzeitig einen Freundeskreis aufbauen. | weiter
| ikl

VdK-TV: "Das Licht der Berge" - Interview mit Alexander Huber

Alexander Huber ist einer der weltbesten Alpinkletterer. Sein Bruder Thomas und er haben als „Huber-Buam“ Furore gemacht. Alexander Huber ist auch sozial stark engagiert, Schirmherr der Münchner Angst-Hilfe, Spendensammler für die bitterarme Bevölkerung im Himalaya-Gebiet. VdK-TV spricht mit ihm über die Faszination der Bergwelt, über Glück und darüber, wie ein Spitzensportler mit dem Alter umgeht.

ali

Schlagworte Glück | Gesundheit | Sozialverband | VdK

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie, was wir verändern wollen und wie wir uns eine Reform der Rente vorstellen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für Gleichberechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Lesen Sie hier unsere Positionen zu Teilhabe, Inklusion und Behindertenpolitik. | weiter
  • Pflege
    Knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. | weiter
  • Gesundheit
    Gesundheit muss für alle Menschen bezahlbar sein und bleiben. Lesen Sie hier unsere Forderungen und Positionen zur Gesundheitspolitik. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Über 16 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut und Ausgrenzung bedroht. Lesen Sie hier die Forderungen des VdK zum Thema soziale Gerechtigkeit. | weiter
  • Frauen
    Von Armut sind besonders häufig Frauen betroffen. Was aus Sicht des VdK getan werden muss, lesen Sie hier. | weiter
  • Familie
    Der VdK setzt sich für Familien ein. Unsere Forderungen zur Familienpolitik finden Sie hier. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.