1. März 2017
Themen

VdK engagiert sich bei beruflicher Inklusion

Arbeitgeber und Mitarbeiter schätzen Unterstützung des Sozialverbands – VdK-TV drehte bei Schulungen

Der Sozialverband VdK setzt sich bereits seit Jahren für Inklusion in allen Bereichen ein. Im Berufsleben ist das gemeinsame Arbeiten von Menschen mit und ohne Behinderung leider noch immer keine Selbstverständlichkeit. VdK-TV zeigt ab 13. März in einem Beitrag, wie der Sozialverband Arbeitgeber und Mitarbeiter bei Inklusion unterstützt.

Inklusion am Arbeitsplatz: Blinde Mitarbeiterin eines deutschen Autoherstellers und ihr Begleithund. | © Foto: picture alliance/Armin Weigel

Menschen mit Behinderung finden schwerer einen Arbeitsplatz als Frauen und Männer ohne Behinderung. Dabei leisten schwerbehinderte oder ihnen gleichgestellte Mitarbeiter genauso gute Arbeit, wie Unternehmen aus Erfahrung bestätigen. Außerdem bekommen Firmen, die einen Arbeitsplatz entsprechend gestalten, sodass dort beispielsweise auch eine blinde Mitarbeiterin oder ein Rollstuhlfahrer beschäftigt werden können, staatliche Zuschüsse.

Tipps und Ratschläge für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Der Sozialverband VdK engagiert sich bereits seit Jahren in der beruflichen Inklusion. Sowohl der Bundesverband als auch die Landesverbände geben Tipps und Ratschläge, welche praktische und finanzielle Unterstützung Arbeitgeber und Mitarbeiter bekommen können. Außerdem werden den Schwerbehindertenvertretern und Arbeitgeberbeauftragten, die ab 2018 Inklusionsbeauftragte heißen, regelmäßig Schulungen angeboten. Bei einem Seminar hat VdK-TV gedreht. Hier das Video:


VdK-TV: Inklusion im Betrieb - am besten mit dem VdK!

Der Sozialverband VdK betreut Betriebsräte und Unternehmensleitungen mit Schulungen und Informationsveranstaltungen zum Thema "Beschäftigung schwerbehinderter Mitarbeiter". Davon profitieren alle Beteiligten.

Der VdK informiert zum Thema Inklusion

In der von Ibo Harraz vom Sozialverband VdK Bayern organisierten Informationsveranstaltung war auch Doris Bergmann, Arbeitgeberbeauftragte der Unternehmensgruppe Baur. Das traditionsreiche Versandunternehmen aus dem oberfränkischen Burgkunstadt wurde bereits 2005 mit dem Inklusionspreis „JobErfolg“ ausgezeichnet. Von Anfang an setzte sich Baur dafür ein, auch Menschen mit Behinderung zu beschäftigen. Die Frau von Firmengründer Friedrich Baur hatte Kinderlähmung und saß im Rollstuhl.

Bergmann hat ihr Wissen über die gesetzlichen Vorgaben und die Unterstützungsmöglichkeiten bei der Beschäftigung Schwerbehinderter und ihnen Gleichgestellter bei Seminaren des VdK Bayern erworben, wie sie im Interview mit VdK-TV erklärte. So lernte sie bei der aktuellen Fortbildung das novellierte Bundesteilhabegesetz kennen.

In der Baur-Unternehmensgruppe gibt es nur eine Firma, die die Pflichtquote von fünf Prozent nicht erfüllt und daher Ausgleichsabgaben zahlen muss. Alle anderen Bereiche, darunter das Kerngeschäft Versandhandel, liegen deutlich über der Vorgabe. Im gesamten Konzern sind knapp elf Prozent der Beschäftigten schwerbehindert. „Wir haben immer gute Erfahrungen gemacht, wenn wir Menschen mit Behinderung beschäftigt haben“, sagt Bergmann. Diese seien „die treuesten Mitarbeiter“.

Der VdK als Bindeglied bei der Inklusion

Die Integrationsämter helfen fachlich und finanziell, um Inklusion im Berufsleben zu erreichen. Die Mittel dafür stammen aus den Ausgleichsabgaben, die Arbeitgeber zahlen müssen, wenn sie weniger als fünf Prozent Mitarbeiter mit Schwerbehinderung oder Gleichgestellte beschäftigen.

„Wir unterstützen die Arbeitgeber dabei, den Arbeitsplatz barrierefrei zu gestalten“, sagt Harraz. „Der VdK ist das Bindeglied zwischen den Betroffenen und den Schwerbehindertenvertretern der Unternehmen.“

hei

Schlagworte Inklusion | Berufsleben | Schwerbehinderung | Ausgleichsabgabe | Arbeitgeber | Behinderung | Mitarbeiter

Themen
VdK-Delegierte bei der Abstimmung - sie halten rote Stimmkarten hoch.
Was denkt der VdK über Rente, Pflege, Behinderung und anderen sozialpolitischen Themen? Hier finden Sie unsere Grundpositionen und unsere Stellungnahmen zu aktuellen Gesetzesvorhaben. | weiter
18.07.2018
Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Abonnieren Sie unsere Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. Journalisten könnnen sich hier für unseren Pressenewsletter eintragen. | weiter