30. August 2016
Themen

Reha für pflegende Angehörige

Seit 2013 haben pflegende Angehörige Rechtsanspruch auf eine Reha – doch das Angebot ist bei Betroffenen und Ärzten zu wenig bekannt.

Symbolfoto: Älterer, pflegebedürftiger Mann liegt im Bett. Am Bett sitzt seine Frau, den Kopf erschöpft in die Hände gestützt.
© imago/CTK/CandyBox

Die Pflege kranker Angehöriger ist eine große Herausforderung. Wer für seine Eltern, seinen Partner oder sein Kind da ist, leistet jeden Tag Großartiges. Doch der Preis ist hoch, denn oft gehen Pflegende an ihre Grenzen und darüber hinaus. Ein Drittel von ihnen wird selbst krank. Dass sie Anspruch auf eine stationäre Reha-Maßnahme haben, wissen die wnigsten.

Hauptlast liegt bei den pflegenden Angehörigen

Oft haben sie Kinder erzogen, dann sind sie für die pflegebedürftigen Eltern, den Partner oder die Schwiegereltern da. Zahlreiche Frauen tragen in unserer Gesellschaft eine große Last. Sie übernehmen die Sorgearbeit in der Familie und sind zeitlebens für andere da. So wie Elisabeth Knörle. Die 79-Jährige aus Brackenheim bei Heilbronn pflegt seit drei Jahren ihren schwerkranken Ehemann. Er hat Pflegestufe drei und ist wegen eines Nervenleidens rund um die Uhr auf seine Frau angewiesen. Zur Unterstützung kommt morgens und abends zwar ein Pflegedienst, doch die Hauptlast liegt auf den Schultern von Elisabeth Knörle.

Antrag auf stationäre Reha mit Hilfe des VdK durchgesetzt

„Irgendwann habe ich gemerkt, dass ich mich aus diesem kräftezehrenden Alltag mal rausnehmen muss, sonst wäre ich zusammengebrochen“, erzählt die Frau, die fünf Kinder groß gezogen hat. Doch ihr Antrag auf stationäre Reha wurde von der Krankenkasse abgelehnt. Sie solle eine ambulante Maßnahme antreten, hieß es. „Wie ich das mit der Pflege meines Mannes vereinbaren sollte, konnte mir keiner sagen“, sagt die 79-Jährige, die 15 Jahre den VdK-Ortsverband Oberes Zabergäu leitete und zudem Kreisfrauenvertreterin ist. Das VdK-Mitglied war bestens informiert und wusste, dass ihr eine solche Maßnahme zusteht. Deshalb zögerte sie nicht und ging mithilfe des VdK in Widerspruch. Mit Erfolg. Schon nach zwei Wochen kam die Zusage für die stationäre Reha.

Rechtsanspruch auf Reha-Maßnahme

Mit dem Inkrafttreten des Pflege-Neuausrichtungs-Gesetzes im Jahr 2013 haben pflegende Angehörige einen Rechtsanspruch auf eine Reha-Maßnahme. „Leider ist diese Möglichkeit vielen Betroffenen nicht bekannt“, weiß Anne Schilling, Geschäftsführerin des Müttergenesungswerks. Auch die Hausärzte würden oft nicht darüber informieren. Zudem gebe es einen weiteren Hemmschuh, der sich negativ auswirkt. Während bei Rehas für Mütter „stationär vor ambulant“ gilt, gebe es bei pflegenden Angehörigen die gesetzliche Vorgabe „ambulant vor stationär“. Das sei aber in der Realität nicht umsetzbar und müsse endlich vom Gesetzgeber geändert werden.

Zwei Drittel der Pflegebedürftigen werden von Angehörigen gepflegt

Anne Schilling weiß, wie nötig viele Frauen eine Reha-Maßnahme haben. „Bei vielen von ihnen wird die Zeit der Kindererziehung nahtlos von der Pflege der Angehörigen abgelöst“, so Schilling. Der Erwartungsdruck der Familie und des gesellschaftlichen Umfelds sei meist sehr hoch. „Diese Erfahrung machen die Frauen schon ganz früh. Es wird von ihnen erwartet, dass sie zuerst die Kinder erziehen und später Eltern oder Partner pflegen“, weiß die Geschäftsführerin des Müttergenesungswerks. Die Statistik gibt ihr Recht: Von den derzeit über 2,6 Millionen pflegebedürftigen Menschen in Deutschland werden zwei Drittel von Angehörigen zu Hause versorgt, meist von Frauen. Ein Drittel von ihnen pflegt neben der Berufstätigkeit.

Reha bringt die große Belastung ans Licht

In der Reha werden die vielfältigen Belastungen der Frauen und die daraus resultierenden Auswirkungen deutlich. Körperliche Probleme wie Rückenschmerzen gehen einher mit starker Erschöpfung bis hin zum Burn-out. Viele scheuen auch davor zurück, Entlastungsangebote der Pflegeversicherung wie Kurzzeitpflege in Anspruch zu nehmen, weil sie alles selbst schaffen wollen oder sie denken, dass sie ihre Angehörigen nicht allein lassen können. „Bei pflegenden Angehörigen hat sich die Belastung oft über Jahrzehnte summiert. Viele Frauen sind 60 und älter, wenn sie die Pflege übernehmen und selbst schon gesundheitlich angeschlagen“, erklärt Anne Schilling.

Nur wem es gut geht, der kann gute Pflege leisten

In den Reha-Maßnahmen werde den Frauen gezeigt, dass es anders geht: sich selbst schützen, neue Kraftquellen erschließen und für sich sorgen seien die Grundpfeiler. Denn nur wem es gut geht, der könne auch gute Pflege leisten. Diesen Weg hat auch Elisabeth Knörle für sich gefunden. Die Reha in einem Haus des Müttergenesungswerks hat ihr neue Kraft und wichtige Impulse gegeben. „Ich werde künftig regelmäßig eine Auszeit planen, in der ich mich nur um mich kümmere“, sagt die Baden-Württembergerin. In dieser Zeit weiß sie ihren Mann in der Kurzzeitpflege gut aufgehoben.

Hintergrund-Information: So beantragen Sie eine Reha

  • Gehen Sie zum Hausarzt und schildern Sie ihm ausführlich Ihre körperlichen Beschwerden. Bringen Sie auch Ihre Lebenssituation und die daraus resultierende seelische Belastung zur Sprache. Der Arzt sollte eine umfassende Begründung für die Notwendigkeit der Reha-Maßnahme erstellen.
  • Die Krankenkasse prüft den Antrag. Bei einer Ablehnung kann binnen eines Monats Widerspruch eingelegt werden.
  • VdK-Mitglieder bekommen bei Bedarf Hilfe bei Beantragung oder Widerspruch in ihrem jeweiligen Landesverband.

Lesen uns sehen Sie mehr:

Pflegende
Eine Frau sitzt entspannt auf einer Bank an einem See.
Auch Pflegende haben Anspruch auf Urlaub und Erholung. Sie können die Verhinderungspflege und die Kurzzeitpflege nutzen, um sich zu erholen. | weiter
05.10.2017 | ali


VdK-TV: Reha für pflegende Angehörige

Seit 2013 besteht für pflegende Angehörige ein Rechtsanspruch auf Reha – eine Tatsache, die viele allerdings nicht wissen und deswegen auch nicht in Anspruch nehmen.

Ines Klut

Schlagworte Reha | Rehabilitation | Pflege | pflegende Angehörige

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie, was wir verändern wollen und wie wir uns eine Reform der Rente vorstellen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für Gleichberechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Lesen Sie hier unsere Positionen zu Teilhabe, Inklusion und Behindertenpolitik. | weiter
  • Pflege
    Knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. | weiter
  • Gesundheit
    Gesundheit muss für alle Menschen bezahlbar sein und bleiben. Lesen Sie hier unsere Forderungen und Positionen zur Gesundheitspolitik. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Über 16 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut und Ausgrenzung bedroht. Lesen Sie hier die Forderungen des VdK zum Thema soziale Gerechtigkeit. | weiter
  • Frauen
    Von Armut sind besonders häufig Frauen betroffen. Was aus Sicht des VdK getan werden muss, lesen Sie hier. | weiter
  • Familie
    Der VdK setzt sich für Familien ein. Unsere Forderungen zur Familienpolitik finden Sie hier. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Pflege viel zu teuer?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.