18. Juli 2018
Themen

Sozialpolitische Grundpositionen des Sozialverbands VdK Deutschland

Laden Sie hier die sozialpolitischen Grundpositionen des Sozialverbands VdK Deutschland als PDF-Dokument herunter.

Die Delegierten aus den VdK-Landesverbänden stimmen über die sozialpolitischen Anträge des Sozialverbands VdK ab. | © Thomas Rosenthal

Die Grundpositionen werden jeweils beim Bundesverbandstag des Sozialverbands VdK Deutschland verabschiedet. Der Stand der Dokumente entspricht daher dem Zeitpunkt des 18. Ordentlichen VdK-Bundesverbandstags, der vom 15. bis 17. Mai 2018 in Berlin stattfand.

Hinweis: Die Anträge beruhen auf dem Rechtszustand bei Redaktionsschluss im Februar 2018. Die Inhalte der Koalitionsvereinbarung zwischen CDU, CSU und SPD sind nicht berücksichtigt.

Der Sozialverband VdK begrüßt zwar einige Vorhaben in der Koalitionsvereinbarung. Diese müssen aber erst durch den Gesetzgeber umgesetzt werden und erst am Ende des jeweiligen mehrstufigen Gesetzgebungsprozesses lässt sich abschließend beurteilen, inwieweit sich dadurch Forderungen des VdK im positiven Sinne erledigt haben.

Schlagworte Grundpositionen | Positionspapier | Alterssicherung | Barrierefreiheit | Armut | Rente | Behinderung | Sozialprozessrecht | Rehabilitation | Krankenversicherung | Pflegeversicherung | Grundsicherung | Hartz IV | Arbeitslosengeld 2 | Europapolitik | VdK-Grundpositionen

Über uns

Der Sozialverband VdK mit seinen fast
1,9 Millionen Mitgliedern setzt sich für soziale Gerechtigkeit ein - seit mehr als 70 Jahren. Als VdK-Mitglied profitieren Sie von unserer kompetenten Beratung im Sozialrecht. Wir vertreten als größter Sozialverband Deutschlands wirksam Ihre sozialpolitischen Interessen gegenüber der Politik. Werden Sie Teil unserer großen Gemeinschaft.

Jetzt Mitglied werden!

Kompetente Rechtsberatung ist das Markenzeichen des Sozialverbands VdK. Unsere Sozialrechtsexperten erstreiten jedes Jahr in mehreren tausend Verfahren Millionenbeträge an Nachzahlungen für unsere Mitglieder. Der VdK berät nicht nur bei der Antragstellung, sondern vertritt seine Mitglieder auch in Widerspruchs- oder Klageverfahren vor den Sozialgerichten.