2. November 2022
VdK-Zeitung

Nebenkosten – Was Mieterinnen und Mieter jetzt wissen müssen

Wärme wird zum Luxusgut

Die derzeitigen Gas- und Ölpreise sorgen dafür, dass Heizung und Warmwasser teurer werden. Vielen Mieterinnen und Mietern stehen deshalb hohe Nachzahlungen bevor. Dr. Jutta Hartmann, Pressesprecherin des Deutschen Mieterbunds, beantwortet Fragen dazu.

Symbolfoto: Eine Nebenkostenabrechnung, darauf liegen Geldscheine
© IMAGO / Steinach

Worauf müssen sich Mieterinnen und Mieter jetzt einstellen?

Derzeit ist von Nachzahlungen in Höhe von bis zu zwei Monatskaltmieten die Rede. Aber belastbare Zahlen liegen noch nicht vor. Zu Beginn des Jahres 2022 hat sich laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) der Gaspreis für Haushalte in Mehrfamilienhäusern fast verdoppelt – von 6,47 auf durchschnittlich 11,84 Cent pro Kilowattstunde. Inzwischen sind die Preise weiter gestiegen.

Kann der Vermieter die Vorauszahlung für die Nebenkosten einfach so erhöhen?

Nein. Das darf er nur, wenn sich aus einer formal und inhaltlich korrekten Nebenkostenabrechnung ergibt, dass die bisherige Vorauszahlung nicht ausreicht. Eine Art Sicherheitszuschlag ist nicht möglich. Zeichnet sich jedoch – wie in der aktuellen Situation – klar und nachweisbar ab, dass die Energiekosten steigen oder bereits gestiegen sind, kann er die aktuelle Steigerung in die künftige monatliche Vorauszahlung mit einrechnen. Begründen muss er dies nicht. Weitere Zuschläge muss er jedoch erläutern. Wichtig ist, dass er die Anpassung der Nebenkosten nur einmal pro Abrechnungsjahr vornehmen darf.

Was muss man beachten, wenn die Nebenkostenabrechnung im Briefkasten liegt?

Die Abrechnungen sind oft fehlerhaft. Deshalb ist es immer sinnvoll, sie zu überprüfen. Wenn man die Zahlen nicht nachvollziehen kann, kann man sich auch an die Mietervereine vor Ort wenden.

Was sollten Mieterinnen und Mieter jetzt konkret tun?

Wenn sie wirtschaftlich dazu in der Lage sind, können sie Geld zurücklegen oder freiwillig höhere Vorauszahlungen an den Vermieter leisten. Wer selbst spart, ist vorbereitet, behält das Geld aber in der eigenen Hand. Wer lieber die Vorauszahlung erhöht, kann so die große Nachzahlung vermeiden. Doch Vorsicht: Wer zuviel überwiesen hat, muss sich im schlimmsten Fall später mit dem Vermieter um das Guthaben streiten.

Was raten Sie all jenen, die weder die Nachzahlung noch höhere Vorauszahlungen leisten können?

Wir empfehlen, frühzeitig das Gespräch mit dem Vermieter zu suchen und Ratenzahlung zu vereinbaren, um eine drohende Kündigung zu vermeiden. Es gibt auch staatliche Hilfen, wie Wohngeld oder andere Zuschüsse. Dazu beraten die Mietervereine vor Ort.

Interview: Kristin Enge


VdK-Zeitung
Symbolfoto: Gaszähler im Privathaushalt, jemand hält Euroscheine im Wert von mehreren hundert Euro davor in der Hand
Die Abschlagszahlungen für die Gasversorgung sind deutlich gestiegen. Energierechtsberater Gregor Hermanni rät, die Schreiben zur Preiserhöhung der Versorger genau zu prüfen und notfalls vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch zu machen. | weiter
02.11.2022
SOZIALE GERECHTIGKEIT
Symbolfoto: Mann mit Schal sitzt auf einem Sofa. Im Vordergrund ein digitales Therometer, das 15 Grad Raumtemperatur anzeigt.
Der VdK fordert einen realistischen Blick auf die Bewältigung der Krise. Die angekündigten Maßnahmen zur Entlastung kommen für viele Bürgerinnen und Bürger jedenfalls zu spät. | weiter
25.10.2022

Schlagworte Nebenkostenabrechnung | Mieter | Vermieter | Nebenkosten | Energiekosten | Gaspreise | Abrechnung

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Pressemitteilungen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Pressespiegel
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    29.11.2022
  • Podcast
    Gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Politik und Gesellschaft geht die VdK-Präsidentin Verena Bentele jeden Monat sozialpolitischen Fragen nach. Jetzt anhören! | weiter
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,7 Millionen Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
    25.10.2022
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
    02.11.2022
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Newsletter
    Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK. | weiter

Mediadaten

  • VdK-Mediadaten_2023.pdf (1,90 MB, PDF-Datei)

    Die VdK-Zeitung ist das Sprachrohr des Sozialverbands VdK Deutschland für seine über zwei Millionen Mitglieder und gehört zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die VdK Zeitung wird jedem VdK-Mitglied 10 mal im Jahr per Post zugestellt. Auf diesen Seiten finden Sie die Leistungswerte unserer Verbandszeitung.

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin

Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410

presse@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.