7. Februar 2022
VdK-Zeitung

Stolperfallen im Haushalt

Stürze gehören zu den häufigsten Unfallursachen zu Hause – Wie sie sich vermeiden lassen

Ein Mann steht draußen und putzt ein schräges Dachfenster
© Canva

Statistisch gesehen ereignen sich im eigenen Zuhause mehr Unfälle als im Straßenverkehr. Beim Aufräumen, Kochen oder Handwerken kann man sich schnell verletzen. Dina Michels von der „Seniorenbetreuung mit Herz“ erklärt, woran dies liegt und wie sich Blessuren vermeiden lassen.

Wie viele Menschen verunglücken jedes Jahr im Haushalt?
Etwa 2,8 Millionen Menschen erleiden jedes Jahr in ihrem Zuhause einen Unfall. Typische Vorfälle wie Stürze, Verbrennungen, Schnittverletzungen oder Stromschläge sind da zu nennen. Bedauerlicherweise können diese Unfälle auch tödliche Folgen haben. Im Jahr 2020 hat das Statistische Bundesamt 12 436 tödliche Haushalts­unfälle gezählt. Zu einem hohen Prozentsatz sind ältere Menschen betroffen.

Worin sehen Sie die Ursache?
Gefahren lauern überall, kleine und große Unfälle können schnell passieren. Oft werden simple Verhaltensregeln und Vorsichtsmaßnahmen missachtet. Da reicht es schon, wenn Gegenstände auf dem Boden liegen und man unglücklich stürzt. Vieles geschieht aber durch Leichtsinnigkeit: So sollte man etwa waghalsige Balanceakte auf dem Badewannenrand vermeiden.

Und welche Unfälle passieren am häufigsten?
Die Hauptursache sind Stürze. Von den bereits genannten über 12 000 tödlichen Fällen sind 10 755 auf einen Sturz zurückzuführen. Das sind 86 Prozent aller häuslichen Unfälle. Andere Unfallarten spielen eine eher geringere Rolle.

Was können ältere Menschen tun, um das Sturzrisiko zu minimieren?
Tückische Stolperfallen und rutschige Stellen in der Wohnung lassen sich leicht vermeiden. Schon einfache und preiswerte Maßnahmen können viel bewirken. Im Bad kann schon ein montierter Griff in der Duschkabine oder neben der Toilette bei einem Schwindelanfall oder beim Aufstehen helfen. Für bequemes und sicheres Duschen sorgt ein Duschhocker. Wasserpfützen, Seifenreste und Fettspritzer auf dem Boden sollte man sofort aufwischen. Selbstklebende Antirutschstreifen sorgen für guten Halt, Teppiche kann man abkleben. Auch rutschfeste Fliesen helfen. Türschwellen können mit einer Rampe angeglichen und farbig markiert werden. Da eignen sich Kontrastfarben und fluoreszierendes Material. Ist das Zuhause grundsätzlich barrierefrei gestaltet, passiert weniger.

Was finden Sie noch wichtig? Neben den vermeidbaren Stolperfallen und Rutschrisiken sind Aufmerksamkeit und Konzentration für die Selbstfürsorge vonnöten. Diese lassen naturgemäß im Alter nach. Deshalb sollte man zumindest versuchen, sich möglichst ruhig und bedacht zu bewegen. Auch sollte man sich ehrlich fragen: Wie gut sind mein Balancegefühl und meine Kraft?

Was kann man tun, wenn ein Unfall passiert ist?
Zunächst ist die Prävention wichtig: Viele ältere Menschen fühlen sich sicherer, wenn sie einen Hausnotruf haben. Das vermittelt auch den Angehörigen ein besseres Gefühl. Die Mitarbeiter veranlassen die benötigte Hilfe sofort, oft auch bei alltäglichen Problemen.

Dann sollte man an einem zentralen Ort einen gut ausgestatteten Erste-Hilfe-Kasten haben, der im Notfall schnell greifbar ist. Am besten bewahrt man ihn kühl und trocken auf und prüft den Inhalt regelmäßig. Wichtig wäre auch, dass eine Vertrauensperson oder ein Angehöriger im Notfall die Wohnung betreten kann. Bei schwereren Verletzungen muss der Rettungsdienst gerufen werden.

Interview: Kristin Enge

Schlagworte Unfall

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Pressemitteilungen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Pressespiegel
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    16.05.2022
  • Podcast
    Gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Politik und Gesellschaft geht die VdK-Präsidentin Verena Bentele jeden Monat sozialpolitischen Fragen nach. Jetzt anhören! | weiter
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,7 Millionen Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
    04.05.2022
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Newsletter
    Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK. | weiter

Die VdK-Zeitung für blinde und sehbehinderte Menschen:

Die überregionalen Artikel der aktuellen Ausgabe können Sie hier als reines Textformat (rtf-Datei) herunterladen:

Mediadaten

  • VdK-Mediadaten 2022.pdf (813,01 KB, PDF-Datei)

    Die VdK Zeitung ist das Sprachrohr des Sozialverbands VdK Deutschland für seine über zwei Millionen Mitglieder und gehört zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die VdK Zeitung wird jedem VdK-Mitglied 10 mal im Jahr per Post zugestellt. Auf diesen Seiten finden Sie die Leistungswerte unserer Verbandszeitung.

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin

Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410

presse@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.