6. Dezember 2017
Statements

VdK: Mindestlohn muss ohne Ausnahmen für alle gelten

Laut einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) erhalten rund 1,8 Millionen Beschäftigte in Deutschland, die Anspruch auf den Mindestlohn hätten, weniger Lohn. Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland e.V., kommentiert dies wie folgt:

„Der Mindestlohn war ein erster wichtiger Schritt, um die wachsende Einkommensungleichheit zu bekämpfen. Er muss aber ohne Ausnahmen für alle gelten. Das heißt, dass Schlupflöcher zur Umgehung des Mindestlohns geschlossen und verstärkt Kontrollen durchgeführt werden müssen. Der augenblicklich gesetzlich vorgeschriebene Stundenlohn von 8,84 Euro ist nicht existenzsichernd. Vollzeitarbeitnehmer müssen häufig noch mit Hartz IV aufstocken. Der Mindestlohn muss auf mindestens 12 Euro erhöht werden, auch damit eine Rente über dem Grundsicherungsniveau erwirtschaftet werden kann.“

verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Schlagworte Mindestlohn | Einkommen | Armut | Rente

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin

Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410

presse@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Abonnieren Sie unseren Presse-Newsletter und erhalten Sie unsere Pressemitteilungen und weitere Informationen über den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.