8. November 2018
STATEMENT

VdK: Verbesserungen in der häuslichen Pflege sind dringend notwendig

Die Barmer hat heute ihren Pflegereport 2018 vorgestellt. Danach sind viele pflegende Angehörige an der Grenze ihrer Belastbarkeit angekommen: Fast 40 Prozent von ihnen fehlt Schlaf, 30 Prozent fühlen sich in ihrer Rolle als Pflegende gefangen, und jedem Fünften ist die Pflege zu anstrengend. Die Studien-Ergebnisse kommentiert Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, wie folgt:

„Die Ergebnisse des Pflegereports machen deutlich, dass Angehörigenpflege an die Substanz geht: körperlich, psychisch und auch finanziell. Wir brauchen dringend Verbesserungen im Bereich der häuslichen Pflege. Denn wir dürfen nicht zulassen, dass pflegende Angehörige angesichts der immensen Belastung erschöpft und am Ende ihrer Kräfte sind.

Um sich die Bereitschaft von Angehörigen zur häuslichen Pflege zu erhalten, müssen diese entlastet, besser unterstützt und beraten werden als heute. Dies gelingt nur mit einem breiten Netz an Angeboten vor Ort und durch ein verbessertes Sicherungssystem. Allerdings haben wir mittlerweile in vielen Regionen ein deutliches Versorgungsproblem. Angebote der Kurzzeitpflege, der Tagespflege, Entlastungsangebote und selbst normale ambulante Pflege gibt es in vielen Regionen nicht mehr in ausreichender Zahl. Hier brauchen wir schnellstmöglichst Lösungen.

Länder, Kommunen und Pflegekassen müssen zudem ein flächendeckendes und einheitliches Netz an Pflegestützpunkten für Pflegefragen schaffen sowie aufsuchende Beratung zu Hause anbieten. Gleichzeitig brauchen wir einen eigenständigen Rechtsanspruch der Pflegeperson auf Pflegeberatung. Denn wenn eine häusliche Pflegesituation plötzlich zu bewältigen ist, fehlt oft eine gute und schnelle Beratung. Die vielen komplizierten Anträge auszufüllen und sich bei den unterschiedlichen Hilfsangeboten auszukennen, kostet die pflegebedürftigen Menschen und ihre Angehörigen viele Nerven, Zeit und Geld.

Zudem muss Pflege rechtlich mit Kindererziehung gleichgestellt werden, sei es beim Rentenanspruch oder bei Lohnersatzleistungen. Auch muss die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf weiter verbessert werden. Stress wegen Zeitmangels und die Sorge, wegen der Pflege die restliche Familie, Freunde und den Job zu vernachlässigen, sind große Belastungsfaktoren.“

Themenverwandte Beiträge:

STATEMENT
Verena Bentele spricht in ein Mikrofon. Hinter ihr die die Flagge der Europäischen Union mit gelben Sternen auf blauem Grund zu erkennen.
10.10.2018 - Es ist nachvollziehbar, den Beitrag zur Pflegeversicherung zu erhöhen. Aber dies löst nicht die Frage der Pflege-Finanzierung. Wir brauchen zukunftsfeste Lösungen. | weiter
10.10.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401
STATEMENT
VdK-Präsidentin Verena Bentele steht am Rednerpult, hinter ihr ein großes Banner mit dem VdK-Motto "Soziale Spaltung stoppen!"
27.09.2018 - Die Bundesregierung will mehr Stellen in der Pflege schaffen. Das ist ein erster Schritt, aber er reicht nicht. In der Pflege braucht es mehr Reformen. | weiter
27.09.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Schlagworte Altenpflege | pflegende Angehörige | häusliche Pflege | Pflegereport | Reform

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter