24. Oktober 2018
STATEMENT

VdK fordert: Antragsverfahren bei Erwerbsminderungsrente vereinfachen

Die Anwort der Bundesregierung auf eine Anfrage im Bundestag zeigt, dass jeder zweite Antrag auf Erwerbsminderungsrente abgelehnt wird. Im vergangenen Jahr seien 43 Prozent der Anträge negativ beschieden worden, berichten Medien. Dies kommentiert Verena Bentele, die Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, wie folgt:

„Es darf nicht sein, dass immer mehr Menschen, die zu krank sind, um zu arbeiten, an den hohen Hürden für den Zugang zur Erwerbsminderungsrente scheitern. Aus der Beratungspraxis des VdK ist bekannt, dass viele VdK-Mitglieder zunächst einen Ablehnungsbescheid bekommen. Wenn der VdK dann gegen den Bescheid vorgeht, stellt sich oft heraus, dass der Anspruch rechtens ist. Die vielen erfolgreichen Widerspruchsverfahren, die der Sozialverband VdK im Auftrag seiner Mitglieder durchführt, zeigen, dass viele Anträge zu Unrecht durch die Deutsche Rentenversicherung abgelehnt werden.

Deshalb beurteilt der VdK die aktuelle Praxis bei der Beantragung der Erwerbsminderungsrente kritisch. Es ist nicht hinnehmbar, dass die Deutsche Rentenversicherung offensichtlich zunächst Anträge ablehnt und erst nach rechtlichen Interventionen dem Versicherten Recht gibt. Hier bedarf es in Zukunft adäquaterer Verfahren der Antragsprüfung, damit die Betroffenen im ersten Anlauf zu ihrem Recht kommen. Das Antragsverfahren an sich muss vereinfacht, vereinheitlicht und auch beschleunigt werden. Denn wer wegen Krankheit oder Behinderung seine Arbeit nicht mehr ausüben kann, darf nicht noch mit einem langen und komplizierten Antragsverfahren bestraft werden.

Viele Erwerbsminderungsrentner leben heute bereits in Altersarmut. Auch das aktuelle Rentenpaket ändert daran kaum etwas. Die geplante Anhebung der Zurechnungszeit ist zwar zu begrüßen. Davon profitieren nicht die Bestandsrentner. Sie dürfen aber nicht leer ausgehen. Auch die Rentenabschläge von 10,8 Prozent müssen endlich abgeschafft werden.“

Themenverwandte Beiträge:

STATEMENT
Verena Bentele spricht in ein Mikrofon. Hinter ihr die die Flagge der Europäischen Union mit gelben Sternen auf blauem Grund zu erkennen.
19.10.2018 - Ähnliche Kritikpunkte am Rentenpakt I der Bundesregierung wie der Bundesrat sieht der VdK. Der Verband fordert Nachbesserungen etwa für Erwerbsminderungsrentner. | weiter
19.10.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401
STATEMENT
Verena Bentele steht an einem Rednerpult und spricht ins Mikrofon. Hinter ihr erkennt man den VdK-Slogan "Soziale Spaltung stoppen!"
12.10.2018 - Der VdK sieht sich in seiner Forderung nach einer langfristigen und zukunftsfesten Finanzierung der gesetzlichen Rente durch die Analyse des Rechnungshofs bestätigt. | weiter
12.10.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Schlagworte Altersrente | Erwerbsminderung | Erwerbsminderungsrente | Abschläge | Zurechnungszeit

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter