25. September 2018
STATEMENT

VdK: Bestehende Freiwilligendienste attraktiver machen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn trifft sich heute mit Sozial- und Wohlfahrtsverbänden, darunter dem Sozialverband VdK, um über die Vor- und Nachteile eines sozialen Dienstes für das Gesundheitswesen zu diskutieren. Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, kommentiert dies wie folgt:

„Der Sozialverband VdK lehnt die Einführung einer zeitlich begrenzten sozialen Dienstpflicht für den Gesundheitsbereich strikt ab. Aus Sicht des VdK kann eine solche Dienstpflicht das Problem der Personalknappheit speziell im Gesundheitswesen nicht lösen.

Dem Mangel an Fachkräften im Bereich Kranken- und Altenpflege muss man anders begegnen. Hier bedarf es einer Verbesserung der Arbeitsbedingungen und einer höheren Wertschätzung. Es ist wichtig, dass junge Menschen an soziale Berufe herangeführt werden, zum Beispiel auch durch Praktika in der Schulzeit.

Soziale Verantwortung ist aus Sicht des Sozialverbands VdK ein Thema, das alle jungen Menschen angehen muss. Sie profitieren ein Leben lang von sozialen Erfahrungen, dem Perspektivwechsel und der Chance, sich in die Lebensrealität anderer Menschen einzufühlen. Dieser Einsatz, egal ob in Kindertagesstätten, in der Kranken- und Altenpflege, in Einrichtungen für behinderte Menschen, in der Flüchtlingshilfe, im Entwicklungsdienst, in Sportvereinen oder bei Tätigkeiten für die Umwelt, ist richtig und wichtig. Denn ein Zusammenleben aller kann nur funktionieren, wenn auch alle einen Beitrag leisten. Dieses gesellschaftliche Engagement setzt aber Freiwilligkeit voraus. Dafür ist gerade ein sozialer Dienst nach dem Schulabschluss besonders geeignet.

Deshalb sollten die bestehenden Freiwilligendienste wie das Freiwillige Soziale Jahr und der Bundesfreiwilligendienst attraktiver gemacht werden. Zudem muss die Anerkennungskultur beispielsweise durch eine Unterhaltssicherung, eine Einbeziehung in die Sozialversicherung und Vergünstigungen im Nahverkehr gestärkt werden. Stärkung kann aber auch heißen, dass das gesellschaftliche Engagement einen positiven Einfluss auf die Vergabe von Ausbildungs- oder Studienplätzen hat.“

Weitere interessante Beiträge:

STATEMENT
Verena Bentele spricht in ein Mikrofon. Hinter ihr die die Flagge der Europäischen Union mit gelben Sternen auf blauem Grund zu erkennen.
25.09.2018 - Arbeitnehmer qualifizieren sich selten weiter. Das trifft besonders auf Geringverdiener zu. Dabei könnten sie besonders von Weiterbildung profitieren. | weiter
25.09.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401
STATEMENT
Verena Bentele steht an einem Rednerpult und spricht ins Mikrofon. Hinter ihr erkennt man den VdK-Slogan "Soziale Spaltung stoppen!"
24.09.2018 - Der aktuelle Mindestlohn schützt nicht vor Armut. Er reicht nicht für Renten oberhalb der Grundsicherung. Der VdK will eine deutliche Anhebung erreichen. | weiter
24.09.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter