10. September 2018
STATEMENT

VdK: Gesetzliche Pflegeversicherung stärken und ausbauen

Nach einer aktuellen Studie des IW werden bis 2035 voraussichtlich vier Millionen Pflegebedürftige leben. Die Zahl der Pflegefachkräfte müsste laut Studie dann um 44 Prozent auf rund eine halbe Million steigen. Damit die Betroffenen nicht immer höhere Eigenanteile für die Pflege zahlen müssten die Leistungen der Pflegeversicherung anders als heute automatisch an die Entwicklung der Pflegepreise angepasst werden. Diese Ergebnisse kommentiert Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, wie folgt:

„Pflegebedürftige haben das Recht auf eine gute Unterstützung und ein Leben in Würde. Das gilt jetzt und in der Zukunft. Daher müssen wir dafür sorgen, dass der Personalschlüssel in der Pflege angemessen ist. Um jetzt und künftig Menschen für die Pflege zu gewinnen, ist politisches Handeln dringend notwendig. Wir fordern, dass die Kosten für gute Pflege nicht allein den Pflegenden und ihren Familien aufgebürdet werden dürfen. Der VdK fordert schon lange, dass Pflege kein Armutsrisiko sein darf.

Deshalb muss die gesetzliche Pflegeversicherung als umlagefinanziertes System gestärkt und ausgebaut werden. Die Leistungen der Pflegeversicherung müssen jährlich automatisch an die tarifliche Bezahlung und die Preissteigerungen in der Pflege angepasst werden.“

Weitere Beiträge:

STATEMENT
Verena Bentele steht an einem Rednerpult und spricht ins Mikrofon. Hinter ihr erkennt man den VdK-Slogan "Soziale Spaltung stoppen!"
10.09.2018 - Der VdK stimmt Bundesarbeitsminister Heil zu: In die Rentenversicherung sollten mehr Berufsgruppen als bisher einzahlen. | weiter
10.09.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401
STATEMENT
Verena Bentele spricht in ein Mikrofon. Hinter ihr die die Flagge der Europäischen Union mit gelben Sternen auf blauem Grund zu erkennen.
04.09.2018 - Der VdK war mit seiner Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht erfolgreich. Das Gericht hat geurteilt: Rentenzahlungen von Pensionskassen sind nicht immer sozialversicherungspflichtig. | weiter
05.09.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Schlagworte Altenpflege | Pflegeversicherung | Armut | Pflegebedürftige | Familienleben

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.