4. September 2018
STATEMENT

VdK fordert effektive Mietpreisbremse und mehr sozialen Wohnungsbau

Das Statistische Bundesamt hat die Wohngeldstatistik für 2017 veröffentlicht. Danach ist die Zahl der Wohngeldempfänger gesunken, Ende 2017 bezogen rund 592 000 einkommensschwache Haushalte diese staatliche Leistung - 1,4 Prozent aller privaten Haushalte. Gegenüber 2016 ist die Zahl der Wohngeldhaushalte um 6,2 Prozent gesunken. Diese Ergebnisse kommentiert Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK, wie folgt:

„Die Zahl der Menschen, die Wohngeld empfangen, ist zwar gesunken, dennoch gibt sie Anlass zur Sorge. Rund 592.000 Menschen können ihre Miete nicht aus eigenen Mitteln stemmen. Wohnen ist weiterhin ein echter Armutsfaktor. Besonders bei Älteren oder Familien mit geringem Einkommen reicht das Geld nicht für die Miete und sie sind auf das Wohngeld angewiesen. Damit das Wohngeld Mietern auch künftig helfen kann, muss es aber jährlich an die Entwicklung der Einkommen und der Wohnkosten angepasst werden. Das Wohngeld sollte auch eine finanzielle Komponente enthalten, über die Mieter die gestiegenen Heiz- und Stromkosten bezahlen können.

Bezahlbarer Wohnraum wird immer knapper und viele Menschen brauchen staatliche Hilfen wie das Wohngeld, um ihre Miete bezahlen zu können. Der Sozialverband VdK fordert deshalb vor allem, dass die Regierung gegen die steigenden Mieten vorgeht und endlich eine effektive Mietpreisbremse einführt. Der Staat muss außerdem deutlich mehr in den sozialen Wohnungsbau investieren.“

Weitere Statements und Pressemeldungen des Sozialverbands VdK:

STATEMENT
Verena Bentele steht an einem Rednerpult und spricht ins Mikrofon. Hinter ihr erkennt man den VdK-Slogan "Soziale Spaltung stoppen!"
05.09.2018 - Das Bundeskabinett will die Mietpreisbremse verschärfen. Das begrüßt der VdK, fordert aber weitere Maßnahmen wie mehr sozialen Wohnungsbau. | weiter
05.09.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401
STATEMENT
Symbolfoto: Kleine Münzstapel und das Wort "Rente"
27.08.2018 - Um künftig die Stabilität der Renten zu garantieren, braucht es nach Ansicht des VdK verschiedene Maßnahmen, etwa mehr Umverteilung von oben nach unten. | weiter
27.08.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter