VdK übt scharfe Kritik an Aufhebung der Impfreihenfolge

  • Viele Menschen aus Prioritätsgruppen I und II noch nicht geimpft
  • Bentele: "Priorisierung beibehalten, bis mindestens die Hälfte der Bevölkerung geimpft ist"
Bild einer Spritze
© unsplash

Der Sozialverband VdK kritisiert mit deutlichen Worten die Entscheidung des Bundesgesundheitsministeriums, am 7. Juni die Priorisierung bei den Corona-Impfungen aufzuheben.

VdK-Präsidentin Verena Bentele: "Damit sendet die Bundesregierung zum jetzigen Zeitpunkt das völlig falsche Signal. Anstatt ihrer Verantwortung nachzukommen und dafür zu sorgen, dass chronisch Kranke, Alte sowie Menschen mit Behinderungen aus den Prioritätsgruppen I bis III geimpft werden, soll nun das Windhundprinzip gelten: Wer zuerst kommt, wird zuerst geimpft. Das kann nicht sein. Beim VdK melden sich immer noch Mitglieder, die eigentlich schon längst eine Impfeinladung erhalten haben sollten, sich aber weiterhin die Finger wund telefonieren. Und jetzt konkurrieren diese Menschen mit allen anderen Impfwilligen um Termine in den Hausarztpraxen."

Mit der Aufhebung der Priorisierung wälzt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Verantwortung auf die Hausärzte ab und weckt Hoffnungen, die kaum zu erfüllen sind. Bentele: "Der Eindruck wird vermittelt, dass ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht und nun jeder geimpft werden kann. Das ist aber nicht der Fall. Frustrationen sind vorprogrammiert, denn es fehlt derzeit nicht nur an Impfstoffen, sondern auch an Kapazitäten in den Hausarztpraxen. Die Aufhebung der Priorisierung wirkt wie ein billiges Wahlkampfmanöver, ohne die Menschen zu berücksichtigen, die besonders geschützt werden müssen."

Bentele weiter: "Wir schlagen vor, die Priorisierung beizubehalten, bis mindestens die Hälfte der Bevölkerung geimpft ist. Die Bundesländer könnten in sozialen Brennpunkten oder sonstigen Notlagen von dieser Vorgabe abweichen. Das wurde in der Vergangenheit bereits erfolgreich so gehandhabt." Bislang sind erst rund 30 Prozent der Bevölkerung einmal geimpft. Der Anteil der Menschen über 65 Jahre, mit chronischen Erkrankungen oder in einem medizinischen Beruf ist wesentlich höher. "Der VdK setzt sich dafür ein, dass der Schutz dieser Menschen weiterhin Vorrang haben muss", sagt Bentele.

Pressekontakt: 030 9210580-400 / presse@vdk.de


Schlagworte Corona | Impfung | Priorisierung | Risikogruppen | Pandemie

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Presseinformationen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Der VdK in den Medien
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    23.09.2021
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,7 Millionen Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
    15.09.2021
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. | weiter

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.