12. Februar 2021
PRESSEMITTEILUNG

Bentele: „Der Corona-Zuschlag ist kaum mehr als ein Trostpflaster.“ – VdK fordert monatlichen Aufschlag zur Grundsicherung statt Einmalzahlung.

  • Sozialschutzpaket III in erster Lesung im Bundestag
  • Bentele: „Viel zu lange hat die Bundesregierung die Schwächsten in der Gesellschaft hingehalten.“
Das Bild zeigt Hände und ein Pflaster
© Unsplash

Unzufrieden zeigt sich VdK-Präsidentin Verena Bentele mit dem Corona-Zuschlag aus dem Sozialschutzpaket III. Bentele sagt anlässlich der erster Lesung im Bundestag am Freitag in Berlin: "150 Euro sind besser als nichts. Aber Grundsicherungsempfängerinnen und -empfänger brauchen mehr als nur ein Trostpflaster. Statt einer Einmalzahlung brauchen sie einen monatlichen Aufschlag. Erst damit können sie die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie abfedern. Schon vor der Pandemie hat der Regelsatz kaum für eine gesunde Ernährung und soziale Teilhabe gereicht."

Nach den Plänen der Koalition soll der Corona-Zuschlag als Einmalzahlung erst im Mai an die Grundsicherungsempfänger ausgezahlt werden. Bentele: "Bei uns als VdK schellen alle Alarmglocken. Es kann nicht sein, dass die betroffenen Grundsicherungsempfängerinnen und -empfänger noch länger auf staatliche Hilfe warten müssen. Seit Monaten werden die Schwächsten in der Gesellschaft hingehalten und vertröstet. Sie brauchen den Zuschlag sofort, denn die zusätzlichen Kosten etwa für Hygienemaßnahmen oder durch den Wegfall der Lebensmittelausgabe der Tafeln machen ihnen gerade jetzt zu schaffen."

Hinzu kommt, dass nur die Menschen den Corona-Zuschlag erhalten sollen, die im Monat Mai als Grundsicherungsempfänger gemeldet sind. Bentele weiter: "Das ist willkürlich. Jeder, der in diesem entscheidenden Moment wegen einem zeitlich befristeten Einkommen keinen Anspruch hat, fällt durchs Raster. Gerade bei den vielen Selbstständigen, die durch die Corona-Krise in ihrer Existenz bedroht sind, können die Einnahmen von Monat zu Monat schwanken. Das ist für den VdK nicht akzeptabel. Der VdK schlägt deshalb vor, den Zuschlag an alle zu zahlen, die im ersten Halbjahr 2021 Grundsicherung erhalten."

Menschen mit kleinen Einkommen werden von dem geplanten Corona-Zuschlag nicht profitieren. Bentele sagt: "Die Bundesregierung lässt viele Geringverdienerinnen und -verdiener im Regen stehen. Das darf nicht sein. Wir als VdK fordern, den Corona-Zuschlag auch an Empfängerinnen und Empfänger von Wohngeld auszuzahlen, um weitere Härten für die Betroffenen abzumildern."

verantwortlich: Sabine Grüneberg, Pressesprecherin - Kontakt: 030/92 10 580-400

Schlagworte Sozialschutzpaket

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Presseinformationen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Der VdK in den Medien
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    22.02.2021
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,6 Mio. Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. | weiter

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Presse
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen.

Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.