15. Dezember 2020
PRESSEMITTEILUNG

VdK: Ältere und Risikogruppen brauchen besonderen Schutz

  • Abgabe von kostenlosen FFP-2-Masken beginnt
  • Bentele: „Wir brauchen klare Regelungen und müssen die Kosten gerecht verteilen“
Das Bild zeigt Mundschutz-Masken
© Unsplash

Die Apotheken wollen am Dienstag, den 15.12.2020 mit der Verteilung kostenloser FFP-2-Masken an über 60-Jährige und Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen beginnen. Rund 27 Millionen Menschen sollen davon profitieren. Es ist vorgesehen, dass Betroffene im Dezember drei Masken kostenlos erhalten, ab Januar sind dann weitere zwölf Masken gegen eine Schutzgebühr von insgesamt vier Euro erhältlich. Der Sozialverband VdK begrüßt diesen Schritt der Bundesregierung. VdK-Präsidentin Verena Bentele sagt dazu:

„Es ist richtig und wichtig, dass wir Menschen, die besonders gefährdet sind, schützen. Von kostengünstigen Masken profitieren Risikogruppen mit geringen Einkommen, wie etwa Frauen mit kleinen Renten oder auch Erwerbsminderungsrentner. Allerdings nur, wenn die Betroffenen die Masken wieder verwenden können. 15 Einmalmasken sind in zwei Wochen aufgebraucht. Das ist dann nur ein Tropfen auf den heißen Stein.“
Dem VdK ist klar, dass die Verteilung der FFP-2-Masken eine Herkules-Aufgabe ist. Doch klare Regelungen, wer die Masken bekommen soll, sind notwendig. Bentele weiter:

„Die ersten drei Masken soll es gegen Personalausweis und Eigenauskunft geben. Wie diese Eigenauskunft aussehen soll, ist unklar. Wir brauchen aber einheitliche und klare Regelungen, nach denen die Apotheker vorgehen können. Nur so können wir dafür sorgen, dass die Menschen die FFP-2-Masken erhalten, die sie wirklich brauchen.“

Für den VdK ist auch die Frage nach der Finanzierung nicht gerecht beantwortet. Die Verordnung sieht vor, dass Betroffene die FFP-2-Masken bekommen können, egal ob sie privat oder gesetzlich krankenversichert sind. Die Mittel dafür werden vom Gesundheitsfonds der gesetzlichen Krankenkassen vorgeschossen und später aus Bundesmitteln erstattet. Eine anteilige Finanzierung durch die private Krankenversicherung ist bisher nicht vorgesehen. Für den VdK ist klar: Dies darf nicht zu einer Erhöhung der Krankenkassenbeiträge führen. Zumindest ist die private Krankenversicherung zu beteiligen.

Pressekontakt: Telefon: 030 / 92 10 580-400, E-Mail: presse@vdk.de

Schlagworte Apotheken | FFP2-Masken | Mundschutzmasken | Corona

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Presseinformationen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Der VdK in den Medien
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    18.10.2021
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,7 Millionen Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
    15.09.2021
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. | weiter

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.