15. Januar 2021
PRESSE-STATEMENT

Bentele: Jetzt Chancen für mehr Teilhabe auf dem Arbeitsmarkt nutzen - VdK vermisst wichtige Regelungen im Entwurf Teilhabestärkungsgesetz

  • Rechtliche Grundlage für Assistenzhunde und Verbesserungen in der Reha positiv
  • Verdopplung der Ausgleichsabgabe im Gesetzesentwurf nicht berücksichtigt
Das Bild zeigt eine Hand in einem Lichtstrahl
Teilhabe: Nach der versprochenen Verdopplung der Ausgleichsabgabe sucht man vergeblich im Gesetzentwurf. | © Unsplash

Die Präsidentin des Sozialverbandes VdK Verena Bentele betonte anlässlich der Stellungnahme zum Entwurf des Teilhabestärkungsgesetzes am Freitag in Berlin:

„Grundsätzlich begrüßen wir als VdK den Gesetzentwurf zum Teilhabestärkungsgesetz. Allerdings fehlt eine wichtige Komponente: Rund 43.000 Arbeitgeber in Deutschland beschäftigen keinen einzigen schwerbehinderten Menschen. Wer sich der Beschäftigungspflicht komplett entzieht und Teilhabe verwehrt, darf finanziell nicht einfach davon kommen. Wir erwarten, dass die angekündigte Verdoppelung der Ausgleichsabgabe in das Gesetz aufgenommen wird und Unternehmen sich nicht weiter aus der Verantwortung stehlen.“

Das Teilhabestärkungsgesetz soll in verschiedenen Gesetzen kleine Verbesserungen für Menschen mit Behinderung ermöglichen. Am 03.12.2020 hatte Hubertus Heil angekündigt, die Ausgleichsabgabe für Betriebe ohne schwerbehinderte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verdoppeln. Allerdings fehlt sie nun im Gesetzentwurf.

Bentele hob hervor: „Jedoch befürworten wir die geplanten Verbesserung bei den Leistungen der beruflichen Rehabilitation. Gut ist, dass die Rehabilitanden zukünftig zusätzliche Fördermöglichkeiten in Anspruch nehmen können.“
Der VdK betont dabei aber: Das Grundproblem der unterschiedlichen Zuständigkeiten bleibe. Bentele: „Für Betroffene ist oft nicht nachvollziehbar, welche Leistungen ihnen zustehen und wer zuständig ist. Der VdK fordert deshalb, alle Reha-Maßnahmen bei einem einheitlichen Träger zusammenzuführen.“

Der VdK macht sich außerdem schon lange für einen Rechtsanspruch stark, um Menschen mit Behinderungen die Begleitung durch Assistenzhunde zu öffentlichen und privaten Einrichtungen zuzusichern. Bentele unterstrich: „Klare rechtliche Definitionen für Assistenzhunde, deren Ausbildung und Zulassung der Ausbildungsstätten waren überfällig.“

Bentele fügte hinzu: „Ebenfalls gut finden wir, dass das neu eingeführte Budget für Ausbildung künftig auch von Beschäftigten des Arbeitsbereichs einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung genutzt werden kann. Die Regelung wird es den Menschen mit Behinderungen erleichtern, aus dem Arbeitsbereich der Werkstatt heraus eine Ausbildung auf dem ersten Arbeitsmarkt aufzunehmen. Das ist ein richtiger und wichtiger Schritt für mehr Teilhabe.“

verantwortlich: Sabine Grüneberg, Pressesprecherin - Kontakt: 030/92 10 580-400

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Presseinformationen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Der VdK in den Medien
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    22.07.2021
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,7 Millionen Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
    05.07.2021
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. | weiter

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.