Corona-Hilfen: VdK begrüßt Beschluss zum Kurzarbeitergeld

Laptops auch für bedürftige Schülerinnen und Schüler

© Unsplash


Union und SPD wollen in der Coronakrise das Kurzarbeitergeld bis Ende des nächsten Jahres verlängern. Darauf hat sich der Koalitionsausschuss am Abend in Berlin verständigt. Der Sozialverband VdK begrüßt den Beschluss. VdK-Präsidentin Verena Bentele sagte:

„Das Kurzarbeitergeld hat sich bewährt. Es sichert Millionen von Jobs in der Corona-Krise und hilft den Unternehmen. Deshalb ist es sinnvoll, die Betriebe weiter zu entlasten. Die Bundesregierung darf sich aber auf diesem Beschluss nicht ausruhen. Die Pandemie und die damit einhergehende soziale Krise sind noch nicht vorbei. Wir müssen weitere Weichen stellen, damit der gesellschaftliche Zusammenhalt bestehen bleibt.“

Neben dem Kurzarbeitergeld fasste der Koalitionsausschuss weitere Beschlüsse: Auch Lehrerinnen und Lehrer greift die Koalition unter die Arme. Jede Lehrkraft in Deutschland soll einen Dienst-Laptop bekommen, um für möglichen Digital-Unterricht ausgerüstet zu sein. Der Sozialverband VdK vermisst Hilfen für Kinder und Jugendliche:

„Leider verzichtet die Bundesregierung darauf, an die bedürftigen Kinder in den Schulen zu denken. Nicht jede Familie kann sich ein Notebook oder ein Tablet leisten. Sollte erneut der Unterricht nur digital vom Küchentisch aus möglich sein, dann stehen die Schwächsten der Gesellschaft ohne digitale Endgeräte da und werden abgehängt. Wenn der Sozialstaat schon alle Lehrkräfte mit Computern ausstatten kann, dann hat er auch die Pflicht, in Krisenzeiten für all jene einzustehen, die am stärksten benachteiligt sind.“

Positiv bewertet der VdK die Beschlüsse des Koalitionsausschusses zum Kinderkrankengeld. Elternpaaren soll das Kinderkrankengeld für jeweils fünf weitere Tage gezahlt werden, Alleinerziehenden für zusätzliche zehn Tage. Auf Zustimmung stoßen auch die Corona-Hilfen für Solo-Selbstständige, Künstler und Freiberufler, die laut Beschluss bis Ende des Jahres weitere staatliche Hilfen erhalten sollen.

Pressekontakt: Ino Kohlmann, 030 / 92 10 580-401

Zurück zu unseren Presseinformationen

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Presse
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier für unseren Presse-Newsletter eintragen.
Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.