Der Mindestlohn muss steigen

  • Bentele: „Armut bekämpfen wir nur mit guten Löhnen“
© Unsplash


Das Statistische Bundesamt hat heute die aktuellen Zahlen zur Armutsgefährdung – gemessen an der Armutsgefährdungsquote – im Zeitraum von 2009 bis 2019 veröffentlicht. VdK-Präsidentin Verena Bentele sagt dazu:

„Die Zahlen zeigen ganz deutlich, dass sich die Armut bereits vor der Corona-Krise verschärft hat, und zwar zu einer Zeit, als die Wirtschaft boomte und die Arbeitslosenzahlen niedrig waren. Für uns ist klar: Noch immer sind zu viele Menschen im Niedriglohnsektor beschäftigt und die Löhne zu niedrig. Wenn das so bleibt, wird sich für den Kurierfahrer oder die Servicekraft in der Gastronomie nicht viel ändern. Ihre Löhne reichen kaum bis zum Ende des Monats und für die Rente vorsorgen können sie damit schon gar nicht. Armut bekämpfen wir nur mit guten Löhnen, die zum Leben und für die Rente reichen. Deshalb fordern wir, den Mindestlohn anzuheben, und zwar auf 13 Euro.“

Pressekontakt: Ino Kohlmann, 030 / 92 10 580-401

Schlagworte Pressemeldung | Mindestlohn | Armut

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Presse
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier für unseren Presse-Newsletter eintragen.
Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.