Heilmittelerbringer unter Schutzschirm aufnehmen

  • Versorgung von Patientinnen und Patienten sicherstellen
  • Bentele: „Wir müssen dafür sorgen, dass Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten und Podologen weiter arbeiten können.“
© Unsplash


Auch die Heilmittelerbringer leiden unter der Corona-Pandemie. Sie sind teilweise in ihrer Existenz bedroht. Immer mehr Patientinnen und Patienten sagen ihre Termine ab: Sie haben Angst, sich anzustecken oder wissen nicht, dass die Praxen weiterhin geöffnet haben. Die Therapeutinnen und Therapeuten gehören zu den systemrelevanten Berufsgruppen und arbeiten größtenteils weiter. Der Sozialverband VdK fordert, dass sie mit unter den Schutzschirm genommen werden. Die Kosten dafür dürfen nicht auf die gesetzliche Krankenversicherung abgewälzt werden. Auch die private Krankenversicherung muss sich beteiligen. VdK-Präsidentin Verena Bentele sagt dazu:

„Oberste Priorität ist es für uns, dass die Patientinnen und Patienten weiter gut versorgt werden. Das gilt für die derzeitige Versorgung, aber natürlich auch für die Zeit nach der Corona-Krise. Es nützt niemandem, wenn Praxen jetzt aus finanziellen Gründen schließen müssen. Gesundheitliche Folgen, weil Therapien unterbrochen oder verschoben werden, sind den Patientinnen und Patienten nicht zuzumuten. Ärztinnen und Ärzte müssen weiter Heilmittel verordnen. Wichtig ist daher, dass Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten und Podologen weiter mit aller erforderlicher Ausrüstung arbeiten können: Sie müssen mit unter den Schutzschirm. Sie brauchen Schutzausrüstung. Und sie brauchen Ausgleichszahlungen von den Krankenkassen. Dass sich die private Krankenversicherung im Verhältnis ihrer Versicherten daran angemessen beteiligt, steht für uns außer Frage.“

Privat krankenversichert sind in Deutschland rund 10 Prozent der Versicherten. Das sind Selbstständige, gut verdienende Angestellte und Beamte. Der VdK fordert schon lange, alle Menschen in der gesetzlichen Krankenversicherung zu versichern.

Pressekontakt: Ino Kohlmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Presse
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier für unseren Presse-Newsletter eintragen.
Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.