Equal Pay Day: Rauf mit den Löhnen!

  • 21 Prozent weniger als Männer
  • Altersarmut ist weiblich
© Unsplash


In jedem Lebensalter verdienen Männer pro Stunde mehr Geld als Frauen. Diese diskriminierende Lohnlücke liegt im Schnitt in Deutschland bei 20 Prozent. Zum Equal Pay Day 2020 am Dienstag, den 17. März, erklärt die Präsidentin des Sozialverbands VdK Verena Bentele:

„Altersarmut ist weiblich, auch weil die Politik nicht in die Pötte kommt. Eine Frau bezieht im Alter eine durchschnittliche Rente von 711 Euro. Männer erhalten hingegen eine Durchschnittsrente von fast 1200 Euro. Dieser Unterschied geht auch auf die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen im Erwerbsleben zurück. Die Lohnlücke ist absolut inakzeptabel. Um sie zu schließen, müssen Politik, Gesellschaft sowie Unternehmerinnen und Unternehmer endlich gemeinsam handeln. Der einfachste Weg lautet: Rauf mit den Löhnen! Gleiches Geld für die gleiche Arbeit.“
Zur Lohnlücke liegen detaillierte Studien vor. Eine Studie des DIW von 2020 zeigt:

  • Die Lohnlücke zwischen den Geschlechtern steigt mit dem Lebensalter an.
  • Gründe dafür sind u. a. der hohe Teilzeitanteil bei Frauen ab 30 Jahren.
  • seltener von Frauen besetzte Führungspositionen.


Die Politik hat versucht, gegenzusteuern. Und zwar mit dem „Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen“. Das Gesetz wurde im vergangenen Jahr auf seine Wirksamkeit überprüft. Das Ergebnis: Es trug wenig bei zu gleichen Löhnen und Entgelten.

Wir fordern deshalb unter anderem

  • Ein echtes Entgeltgleichheitsgesetz für alle Unternehmen
  • Höhere Anerkennung sozialer Berufe mit deutlich besserer Vergütung
  • Förderung des Zugangs von Mädchen und Frauen zu technischen Berufen
  • Kulturwandel in den Unternehmen, der Väter zur Übernahme von Familienarbeit motiviert

Equal Pay Day

Der Equal Pay Day markiert den Zeitraum, den Frauen über das Jahresende hinaus arbeiten müssen, um auf das Vorjahresgehalt ihrer männlichen Kollegen zu kommen. In Deutschland liegt diese Lohnlücke, der sogenannte Gender Pay Gap, bei 20 Prozent.

Pressekontakt: Ino Kohlmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Zurück zu unseren Presseinformationen

Schlagworte Equal Pay | Löhne | Frauen

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Presse
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier für unseren Presse-Newsletter eintragen.
Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.