12. Februar 2020
PRESSE-STATEMENT

Intensivpflege – VdK bleibt bei seiner Kritik

Bentele: „Der Mensch entscheidet über sein Zuhause, nicht die Kassen!“

© Unsplash


Das Bundeskabinett hat in Berlin den Entwurf eines "Gesetzes zur Stärkung von intensivpflegerischer Versorgung und medizinischer Rehabilitation in der gesetzlichen Krankenversicherung" (Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz, kurz IPReG) beschlossen. Der Sozialverband VdK Deutschland bleibt bei seiner Kritik an dem Gesetzentwurf. VdK-Präsidentin Verena Bentele sagte dazu:

„Es bleibt dabei: Vieles an dem Gesetzentwurf begrüßen wir, aber leider ist Willkür immer noch Teil des Entwurfs. Beatmungspatientinnen und -patienten müssen immer noch fürchten, gegen ihren Willen aus ihrem Zuhause herausgerissen zu werden. Für uns ist klar: Jede und Jeder sollte selber über seinen Wohnort entscheiden, nicht die Krankenkassen! Der VdK vertraut in die Kraft des Parlaments: Die Abgeordneten werden im parlamentarischen Verfahren dafür sorgen, dass die entsprechende Passage aus dem Gesetzentwurf gestrichen wird.“

Zurück zu unseren Presseinformationen

Pressekontakt: Ino Kohlmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.