3. Dezember 2021
Presse

VdK fordert bessere Informationen zur Barrierefreiheit in Arztpraxen

  • VdK-Präsidentin Bentele „In Corona-Zeiten ist das für Menschen mit Behinderungen unverzichtbar“
  • Kategorien im Richtlinienentwurf der Kassenärztlichen Bundesvereinigung sind nicht aussagekräftig

Zum Welttag der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember kritisiert der Sozialverband VdK, dass Menschen mit einer Behinderung noch immer keine verlässlichen Auskünfte zur Barrierefreiheit in Arztpraxen erhalten.

„Nur etwa jede dritte Arztpraxis ist barrierefrei. Deshalb brauchen Menschen mit Behinderung genaue Informationen, etwa zum Zugang, zur Einrichtung oder auch dazu, wie die Praxis mit den Patienten kommuniziert. Fehlen diese Informationen, kann das zum Beispiel Rollstuhlfahrer oder Menschen mit Lernschwierigkeiten von der gesundheitlichen Versorgung ausschließen. Gerade jetzt in Corona-Zeiten ist das besonders gefährlich“, befürchtet VdK-Präsidentin Verena Bentele.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen neuen Richtlinienentwurf vorgelegt, der zum 1. Januar 2022 in Kraft treten soll. Darin bestimmt sie, welche Auskünfte die Kassenärztlichen Vereinigungen zur Barrierefreiheit von Arztpraxen erheben und bereitstellen müssen. „Es ist ein richtiger Schritt, dass die KBV nun eine bundesweite Vorgabe entwickelt hat. Aber Kategorien wie ‚mit Gehhilfe weitgehend zugänglich‘ oder ‚für Rollstuhlfahrer zugänglich‘ sind nicht aussagekräftig. Das wirft uns 30 Jahre zurück, als wir noch von behindertenfreundlich oder behindertengerecht gesprochen haben“, stellt Bentele fest. Der VdK fordert, dass den Patientinnen und Patienten statt der verwendeten Kategorien konkrete Informationen zur Verfügung gestellt werden.

Der VdK findet es bedauerlich, dass die KBV die Belange von kognitiv beeinträchtigten Menschen noch nicht in ihrem Richtlinienentwurf berücksichtigt hat. „Leider hat die KBV bei dieser Überarbeitung die Chance verpasst, auch auf die Bedürfnisse von kognitiv beeinträchtigten Menschen einzugehen. Da muss sie dringend nachbessern. Sie sollte die Betroffenen nicht zu lange warten lassen“, fordert Bentele. Der VdK drängt darauf, dass die KBV eine Frist festlegt, in der sie die Richtlinie hier wesentlich überarbeitet und ergänzt.

Ein wie bisher auf Selbstauskunft der Arztpraxen beruhendes System der Informationserhebung hält der VdK für ungeeignet. „Das Praxispersonal ist oft überfordert oder schätzt die Angaben nur vage“, sagt Bentele. Projekte wie „Plan B“ der Patienteninitiative Hamburg zeigen, dass es besser geht: Hier können Patientinnen und Patienten detaillierte Informationen abrufen oder Arztpraxen nach ihren individuellen Bedürfnissen suchen.

Die Bundesregierung muss endlich handeln, um Teilhabe zu garantieren. Der VdK fordert, dass alle privaten Anbieter von Gütern und Dienstleistungen, zu denen auch Gesundheitsdienstleistungen gehören, zur Barrierefreiheit verpflichtet werden.

Pressekontakt: Heike Vowinkel, Mobil: 0151 26163180, presse@vdk.de


Zum Tag der Menschen mit Behinderung: Was steckt drin im Koalitionsvertrag?

Am 3.12. ist der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung. VdK-Präsidentin Verena Bentele hat sich zu diesem Anlass den Koalitionsvertrag der Ampelparteien angeschaut und Positives entdeckt: Die Ausgleichsabgabe soll erhöht werden. Außerdem sollen Menschen mit Behinderung besser vor Diskriminierung geschützt werden.

Schlagworte Barrierefreiheit | Arztpraxen | Inklusion | Menschen mit Behinderung

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Presseinformationen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Der VdK in den Medien
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    19.01.2022
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,7 Millionen Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. | weiter

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.