9. September 2021
Presse

VdK-Präsidentin: „Union und FDP sollten Widerstand gegen Bürgerversicherung aufgeben – ihre Anhänger sind dafür“

  • Infratest-Dimap-Umfrage bestätigt VdK-Forderung nach Abschaffung der privaten Krankenversicherung
  • „Mehrheit der Deutschen ist gegen Zwei-Klassen-Medizin“, so Bentele
Das Bild zeigt viele zwanzig und hundert Euro-Scheine. Außerdem Tabletten.
© unsplash

VdK-Präsidentin Verena Bentele appelliert vor der Bundestagswahl an Union und FDP, ihre Ablehnung einer Bürgerversicherung angesichts einer Infratest-Dimap-Umfrage zu überdenken: „Union und FDP sollten ihren Widerstand dagegen aufgeben, da selbst die Mehrheit ihrer Anhänger die Zusammenlegung der privaten und gesetzlichen Krankenversicherung wünscht“, forderte Bentele.

Infratest-Dimap hatte im Auftrag der ARD-Sendung Monitor 1.337 Menschen befragt, wie sie die Einführung einer Bürgerversicherung fänden. 68 Prozent der Unions- und 62 Prozent der FDP-Anhänger hatten sich dafür ausgesprochen. Insgesamt befürworteten sogar 69 Prozent aller Befragten die Zusammenlegung von privater und gesetzlicher Krankenversicherung. Lediglich 23 Prozent waren dagegen.

Dieses Ergebnis bestätigt den Sozialverband VdK in seiner Forderung nach einer einheitlichen Bürgerversicherung, in die alle - auch Selbstständige, Beamte und Politiker - einzahlen. „Offenbar ist eine Mehrheit der Deutschen gegen das bisherige System der Zwei-Klassen-Medizin“, sagte Bentele. „Nur mit einer Bürgerversicherung bekommen wir eine gerechtere und zudem besser finanzierte Krankenversicherung. Das sieht offenbar nicht nur die Mehrheit der Deutschen so, sondern das sehen sogar die Nutznießer der PKV selbst so, die Besserverdienenden, die ebenfalls mehrheitlich für eine Bürgerversicherung votierten.“

Tatsächlich haben sich in der Umfrage 73 Prozent der Teilnehmer mit hohem Nettoeinkommen (Haushalts-Netto über 3.500 Euro) für die Bürgerversicherung ausgesprochen. Der VdK weist schon lange darauf hin, dass viele privat Versicherte im höheren Alter - also bei steigenden Beiträgen und sinkendem Einkommen - zurück in das gesetzliche System wollten, weil sie sich die hohen Versicherungsbeiträge nicht mehr leisten können.

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hatte erst vor wenigen Tagen die Ablehnung der Bürgerversicherung im Rahmen der Gespräche zur Bundestagswahl „Bentele hakt nach…“ bekräftigt. Den Kanzlerkandidaten der Union, Armin Laschet, konnte Bentele nicht befragen, denn er stand für ein Gespräch mit der VdK-Präsidentin nicht zur Verfügung.

Pressekontakt: Heike Vowinkel, Mobil: 0151 26163180, presse@vdk.de

Schlagworte Krankenversicherung | Gesundheitsversorgung | Gesundheitspolitik

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Presseinformationen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Der VdK in den Medien
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    23.09.2021
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,7 Millionen Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
    15.09.2021
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. | weiter

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.