16. April 2021
Presse

VdK-Lob für Rentenantrag der Grünen im Bundestag

  • Unternehmen sollen für Geringverdiener zur Kasse gebeten werden
  • Bentele: Schlüssel für eine gute Rente liegt in anständigen Löhnen
Die Grafik zeigt ein Rentnerpaar, das Bild wird von einem Reißverschluss geteilt, durch dessen Öffnung Münzen zu sehen sind.
© pixabay.de

Der VdK lobt den Vorschlag der Grünen, dass Arbeitgeber für Geringverdiener künftig höhere Beiträge in die Rentenversicherung einzahlen sollen, als interessanten Beitrag in der Rentendebatte. Der rentenpolitische Sprecher der Grünen, Markus Kurth, hat dazu am Freitag einen Antrag im Bundestag vorgestellt. Das Papier sieht unter anderem vor, dass Unternehmen für Löhne unter 2630 Euro Zahlungen an die Rentenkasse leisten sollen.

VdK-Präsidentin Verena Bentele sagt dazu am Freitag in Berlin: „Wir sehen das Problem ähnlich wie die Grünen. Es kann nicht sein, dass hart arbeitende Frauen und Männer im Alter nicht genug Geld zum Leben haben. Geringverdiener müssen höhere Renten erhalten. Und dafür müssen die Arbeitgeber zur Kasse gebeten werden. Allerdings ist es notwendig, das Problem an der Wurzel zu packen. Herumdoktern am Rentensystem allein reicht nicht. Der Schlüssel für eine gute Rente liegt vielmehr in einer anständigen Bezahlung. Deshalb fordert der VdK mehr Tarifbindung, einen Mindestlohn von 13 Euro, die Eindämmung von Minijobs sowie von Zeit- und Leiharbeit. Denn Altersarmut lässt sich am besten mit guten Löhnen bekämpfen.“

Dass der Grünen-Antrag vorsieht, alle Bürgerinnen und Bürger in die Rentenversicherung einzubeziehen, freut Bentele: „Damit greift die Partei eine wichtige Forderung der VdK-Kampagne #Rentefüralle auf. Alle müssen künftig in die Rentenversicherung einzahlen: also auch Beamte, Selbstständige und Politiker. Das schafft mehr Gerechtigkeit und stärkt die Solidargemeinschaft. Man denke da nur an die aktuell himmelschreienden Ungerechtigkeiten zwischen angestellten und verbeamteten Lehrern. Die Unterschiede bei deren Renten und Pensionen sind immens. Der VdK fordert, dass alle ihren fairen Beitrag leisten. Mit den zusätzlichen Mehreinnahmen gilt es, das Rentenniveau dauerhaft auf mindestens 50 Prozent zu stabilisieren. Das stärkt das Vertrauen der Menschen in die gesetzliche Rentenversicherung.“

Pressekontakt: 030 9210580-400 / presse@vdk.de

Schlagworte Rente | Mindestlohn | Geringverdiener | Altersarmut

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Presseinformationen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Der VdK in den Medien
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    06.05.2021
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,7 Millionen Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
    05.05.2021
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. | weiter

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Presse
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen.

Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.