Niedriglohnstudie: Für eine Sozialversicherungspflicht für Minijobs

Die Corona-Pandemie offenbart große Probleme im Niedriglohnsektor.

© Unsplash


Die Corona-Pandemie offenbart große Probleme im Niedriglohnsektor. So steht es in der jüngsten Studie der Bertelsmann-Stiftung. Demnach verdienten fast acht Millionen Menschen in Deutschland 2018 weniger als 11,40 Euro brutto pro Stunde. Ein großer Teil von ihnen erhielt sogar weniger als den gesetzlichen Mindestlohn. Die Studie betrachtet nur abhängig Beschäftigte. Bei den Selbstständigen ist ebenfalls ein Heer von Solo-Selbstständigen entstanden, die häufig unterhalb des Mindestlohns verdienen und keinen soziale Absicherung haben. Der Sozialverband VdK Deutschland fordert mit Blick auf diese Zahlen, die Minijobs zurückzudrängen. VdK-Präsidentin Verena Bentele:

„Wir wissen schon lange, dass Minijobs eine Falle darstellen statt einer Aufstiegschance: Vor allem Frauen stecken in der Minijobfalle mit der Folge, dass sie keine Rentenansprüche erwerben. Sie erwartet im Alter die Grundsicherung. Wir brauchen endlich die Sozialversicherungspflicht für Minijobs und Selbstständige. Es muss zudem gelingen, die Zahl der Minijobberinnen und Minijobber einzuschränken. Jetzt in der Coronakrise sind diese Menschen zusätzlich unter Druck. Da sie nicht vom Sicherheitsnetz des Kurzarbeitergeldes aufgefangen werden, erleiden sie als erste Einkommenseinbußen oder haben schon ihre Arbeit verloren.“
Die Bertelsmann-Studie präsentiert alarmierende Zahlen für den Niedriglohnsektor: Arbeitete in den 1990er Jahren nicht einmal jeder fünfte Beschäftigte in Deutschland im Niedriglohnsektor, lag dieser Anteil im Jahr 2018 schon bei 22 Prozent. Verena Bentele:

„Für Niedriglöhner ist es gut, dass jetzt der Freibetrag in der Grundsicherung kommt. Aber: Viele schaffen es nicht bis zum Alter von 67 Jahren zu arbeiten. Sie landen in einer niedrigen Erwerbsminderungsrente. Wenn es uns nicht gelingt, den Niedriglohnsektor einzudämmen, wird die Altersarmut stark steigen.“

Pressekontakt: Ino Kohlmann, 030 / 92 10 580-401

Schlagworte Niedriglohn | Mindestlohn

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Presse
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier für unseren Presse-Newsletter eintragen.
Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.