7. Dezember 2022
So hilft der VdK

Endlich wieder mitreden können: Funksignalanlage erstritten

VdK erstreitet für Doris Bader eine Funksignalanlage, mit der sie ihre Hörbehinderung entscheidend ausgleichen kann

Der VdK Nordrhein-Westfalen hat für Doris Bader, die ein Cochlea-­Implantat hat und ein Hörgerät tragen muss, eine frequenzmodulierte Funksignalanlage (FM-Anlage) vor dem Sozialgericht Düsseldorf erkämpft. Das Hilfsmittel ermöglicht ihr, sich wieder an Gesprächen in größerer Runde zu beteiligen und eigenständig Termine bei Behörden und Ärzten wahrzunehmen. Die Krankenkasse sträubte sich lange gegen die Kostenübernahme.

Ein älteres und ein jüngeres Paar an einem reich gedeckten Früh
Endlich problemlos allen Gesprächen folgen können, auch in lebhaften Runden: Mithilfe einer Funksignalanlage ist das bei einer Hörbehinderung wieder möglich. | © IMAGO / Westend61

Doris Bader trifft sich gern mit Freundinnen auf einen Kaffee oder feiert mit Kindern und Enkelkindern. Doch wegen einer schweren Hörbehinderung konnte die 74-Jährige bis vor einiger Zeit Unterhaltungen oft nicht folgen – insbesondere, wenn Nebengeräusche störten oder mehrere Personen gleichzeitig redeten.

„Ich lehnte mich dann zurück und fühlte mich ausgeschlossen. Das hat mich heruntergezogen“, erinnert sich die Rheinländerin. Bei Arztbesuchen oder Behördengängen musste sie jemand begleiten, damit für sie wichtige Informationen nicht verloren gingen.

Damit sollte endlich Schluss sein. Um wieder selbstständiger zu werden und besser kommunizieren zu können, beantragte sie bei ihrer Krankenkasse ein Hilfsmittel, das ihr Sprachverständnis wesentlich verbessern sollte.

Keine Störgeräusche

Die beantragte FM-Anlage ist drahtlos und besteht aus einem Sender und einem Empfänger. Das Sendemikrofon kann beispielsweise in der Mitte einer Gruppe auf einem Tisch platziert werden, wo es die Sprache aus allen Richtungen aufnimmt. Der Schall wird per Funk an ein kleines Empfangsgerät weitergeleitet, das mit Hörgeräten und Cochlea-Implantaten gekoppelt werden kann. Hörgerät und Implantat können aber auch direkt mit dem Sendemikrofon verbunden werden. So gelangt die Sprache direkt in das Ohr, und störende Nebengeräusche werden unterdrückt.

Die schwer hörende Person hat zudem die Möglichkeit auszuwählen, von wem der Schall übermittelt werden soll. Doris Bader hatte das Gerät getestet und war begeistert von dem Ergebnis.

Ihre Krankenkasse lehnte die Übernahme der Kosten für die Anlage in Höhe von 3134 Euro aber ab. Daran änderte auch ein fachliches Gutachten mit dem Hinweis, dass mit der FM-Anlage Doris Baders Sprachverstehen trotz Nebengeräuschen von 15 auf 70 Prozent verbessert wird, nichts.

Der VdK widersprach der Ablehnung und wies darauf hin, dass das Hilfsmittel notwendig ist, um dem Mitglied die Teilhabe am Alltag zu ermöglichen. Eine weitere technische Optimierung des vorhandenen Hörgeräts und des Cochlea-Implantats sei nicht möglich.

Daraufhin schlug die Krankenkasse die Versorgung mit einem wesentlich günstigeren, allerdings auch leistungsschwächeren und schlechter gebräuchlichem Hilfsmittel vor, das 549 Euro kosten sollte. Die von dem VdK-Mitglied beantragte FM-Anlage würde das Maß des Notwendigen überschreiten, informierte die Kasse.

Der VdK reichte Klage beim Sozialgericht Düsseldorf ein. Da die Krankenkasse bei ihrer Ablehnung blieb, gab das Gericht ein weiteres medizinisches Gutachten in Auftrag – mit dem Ergebnis, dass der begutachtende Arzt die Versorgung mit der FM-Anlage ausdrücklich für erforderlich hielt.

Kasse sträubt sich

Auch dann noch wehrte sich die Krankenkasse gegen die Kostenübernahme „mit Händen und Füßen“, so VdK-Jurist Ralf H. Speck von der Rechtsabteilung Düsseldorf, der den Fall betreute. „Selbst im Gerichtstermin versuchte deren Rechtsvertretung noch alles, um das zu verhindern.“ Schließlich aber habe man sich auf dringende Empfehlung des Gerichts dann doch geeinigt, dass die Kosten für die FM-Anlage von der Krankenkasse übernommen werden.

Doris Bader ist dem VdK und dem Jurist Ralf H. Speck für die Hilfe sehr dankbar. „In diesem Jahr freue ich mich besonders auf Weihnachten“, sagt sie. Sie ist gespannt, was die Enkelinnen und Enkel zu erzählen haben.

Jörg Ciszewski

Schlagworte Funksignalanlage | Hörbehinderung | Kostenübernahme | Krankenkasse | Hilfsmittel

  • Vorteile
    Als Mitglied helfen wir Ihnen bei Problemen im Sozialrecht, setzen uns für Sie ein und vertreten Ihre Interessen gegenüber der Politik. Auch ehrenamtlich können Sie aktiv werden. | weiter
  • Beitrittsformular anfordern
    Über unser sicheres Online-Formular können Sie Informationen zur VdK-Mitgliedschaft anfordern - unverbindlich und kostenlos. | weiter
  • So hilft der VdK
    Wir verhelfen unseren Mitgliedern zu ihrem Recht. Wie wir das machen, zeigen wir hier am Beispiel echter Fälle aus der VdK-Rechtsberatung. | weiter
  • Rechtsberatung
    Sie benötigen Hilfe und Beratung im Sozialrecht, etwa zu Rente, Behinderung, Pflege oder Krankenversicherung? Wir beraten und helfen bei Anschreiben, Widersprüchen und Klageverfahren vor Gericht. | weiter
  • Rund um die Mitgliedschaft
    Hier finden Sie Antworten auf Fragen zur Mitgliedschaft: Wie kann ich Mitglied werden? Wie hoch ist der Mitgliedsbeitrag? Lohnt sich eine Mitgliedschaft? | weiter
  • Mitgliederbefragung
    Der Sozialverband VdK führt bis zum 15.12.2021 eine große Umfrage unter seinen rund 2,1 Millionen Mitgliedern durch. Bitte unterstützen Sie uns und machen Sie mit! | weiter
    20.12.2021

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich gesetzliche Rentenversicherung, zum Beispiel zum Thema Erwerbsminderungsrente.

Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Zu hohe Ausgaben?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.