12. Oktober 2021
So hilft der VdK

Schwerer Rollstuhl bremst Senior aus - VdK erstreitet Kostenübernahme für Aktivrollstuhl

VdK erkämpft für Mitglied einen Aktivrollstuhl mit Zusatzantrieb – Hilfsmittel ermöglicht Teilnahme am gesellschaftlichen Leben

Seit einer Beinamputation sitzt VdK-Mitglied Horst Billen im Rollstuhl. Das Modell ist mitsamt Elektroantrieb allerdings so schwer, dass seine Frau den Rollstuhl kaum allein in den Kofferraum des Autos heben kann. Die Folge ist, dass der gesellige Senior oft zu Hause bleibt. Einen Antrag auf einen leichteren Rollstuhl lehnte seine Krankenkasse ab. Hilfe fand Billen schließlich bei seinem VdK-Landesverband Saarland.

Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
© FotoHiero/pixelio.de

Fünf Monate lag Horst Billen im Krankenhaus und musste mehrere Operationen über sich ergehen lassen. Wegen seiner Diabetes-Erkrankung hatten sich Zehen an seinem rechten Fuß entzündet und mussten amputiert werden. Dann bekam er eine gefährliche Blutvergiftung im linken Bein. Die Ärzte mussten schnell handeln. In mehreren Operationen amputierten sie das linke Bein schließlich bis zum Hüftknochen. „Es hat fast drei Jahre gedauert, bis alles einigermaßen verheilt ist“, erzählt Billens Ehefrau Sieglinde Jurtin. „Für die Befestigung einer Prothese war der verbliebene Beinstumpf zu kurz.“

Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus bekommt Billen einen Rollstuhl mit elektrischem Zusatzantrieb. Das Modell wiegt rund 45 Kilogramm. „Ein Kraftakt“ sei es jedes Mal, den schweren Rollstuhl im Kofferraum des Autos zu verstauen, sagt Jurtin. Schließlich schafft sie es nicht mehr ohne ­Hilfe.

Um aktiv bleiben zu können, beantragt der damals 68-Jährige einen leichteren Rollstuhl mit einem modernen Zu­satz­antrieb, den er nach Bedarf zuschalten kann. Denn Billen möchte im Training bleiben und seine Arme nutzen.

Die Krankenkasse lehnt den Antrag allerdings ab. Wörtlich heißt es in dem Schreiben: „Sollte der Leichtgewichtrollstuhl defekt sein und nicht mehr funktionieren, rufen Sie uns bitte an.“

Von einem „Leicht­gewichtrollstuhl“ kann im Fall von Billens 45-Kilo-Exemplar allerdings keine Rede sein, sagt Sandra Fixemer, Juristin beim Sozialberatungszentrum des VdK in Merzig. „Das ist nicht korrekt, offenbar ein Ermittlungsfehler der Krankenkassen-Verwaltung.“ In ihrem Widerspruch weist die Rechtsexpertin darauf hin, dass Billens Rollstuhl ihm „kein aktives und eigenständiges Leben ermögliche“. Der Rollstuhl sei sehr schwer und nicht wendig genug. Billen sei mit der Versorgung auf einen Aktivrollstuhl mit restkraftverstärkendem Zusatzantrieb angewiesen, „um wie ein gesunder Mensch am Leben in der Gesellschaft teilhaben zu können“.

Außerdem hindere der Rollstuhl mit den starren Lehnen Billen daran, ohne Hilfe auf die Toilette zu gehen. Fixemer führt zudem an, dass ein restkraftverstärkender Zusatzantrieb sinnvoll sei, weil Billen dadurch seine Arme kräftigen könne. Das sei wichtig, um beim Transfer ins Bett oder auf die Toilette eigenständiger zu werden.

Und siehe da: Die Argumente überzeugen. Nach dem Widerspruch lenkt die Krankenkasse ein und übernimmt Kosten in Höhe von 2237 Euro für einen neuen Aktivrollstuhl und 4300 Euro für einen modernen Elektroantrieb.

Das Ehepaar ist erleichtert. Im Haus fährt Horst Billen nun komplett ohne Antrieb. Der neue Rollstuhl wiege „gefühlt 20 Kilogramm weniger“, sagt Jurtin. Er lasse sich wesentlich besser in den Kofferraum verfrachten und mitnehmen.

Und wenn sich nach der Corona-­Pause der Musikverein endlich wieder trifft, will Billen die Tuba einpacken und mit seiner Frau zur Probe fahren.

Jörg Ciszewski

Schlagworte E-Rollstuhl | Rollstuhl | Kostenübernahme | Krankenkasse | Behinderung | Elektroantrieb | Diabetes | Amputation

  • Vorteile und Leistungen
    Als Mitglied helfen wir Ihnen bei Problemen im Sozialrecht, setzen uns für Sie ein und vertreten Ihre Interessen gegenüber der Politik. Auch ehrenamtlich können Sie aktiv werden. | weiter
  • Beratung & Mitgliedschaft: Beitrittsformular anfordern
    Über unser sicheres Online-Formular können Sie Informationen zur VdK-Mitgliedschaft anfordern - unverbindlich und kostenlos. | weiter
  • So hilft der VdK
    Wir verhelfen unseren Mitgliedern zu ihrem Recht. Wie wir das machen, zeigen wir hier am Beispiel echter Fälle aus der VdK-Rechtsberatung. | weiter
  • Rechtsberatung
    Sie benötigen Hilfe und Beratung im Sozialrecht, etwa zu Rente, Behinderung, Pflege oder Krankenversicherung? Wir beraten und helfen bei Anschreiben, Widersprüchen und Klageverfahren vor Gericht. | weiter
  • Rund um die Mitgliedschaft
    Hier finden Sie Antworten auf Fragen zur Mitgliedschaft: Wie kann ich Mitglied werden? Wie hoch ist der Mitgliedsbeitrag? Lohnt sich eine Mitgliedschaft? | weiter

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich gesetzliche Rentenversicherung, zum Beispiel zum Thema Erwerbsminderungsrente.

Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Zu hohe Ausgaben?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.